Ich suche ein Passendes Halsband für meinen Hund hat jemand Vorschläge?

Hallo, ich habe einen Pyrenäenberghund/Labrador. Mein Problem er hat unten ein unheimlich breiten hals so ca 65-70 cm mindestens, hinter den Ohren sind es ca 60 cm. Momentan hat er noch einen Würger. Eigentlich halte ich davon nichts aber da er aus schlechter Haltung kommt und anfangs wirklich gefährlich war ging es leider nicht anders. Er hat auch unheimlich viel kraft. Mitlerweile ist er ruhiger geworden und will nicht mehr auf alles und jeden los gehen. Dementsprechend will ich den Würger loswerden. Ich brauche ein Halsband wo er nicht raus rutschen kann was aber auch nicht dauerhaft extrem eng hinter den ohren sitzt. Zu dünn sollte es aber auch nicht sein weil wenn er mal zieht will ich nicht das es schnürt. Aber auf grund seiner Vergangenheit muss ich halt trotzdem immernoch vorsichtig sein. Deswegen darf er aus dem Halsband nicht raus kommen. Ich bin zwar extra wegen ihm aufs dorf gezogen aber beim Gassi gehen können ja trotzdem mal menschen auftauchen die ihm vielleicht nicht geheuer sind. Ich hoffe ihr habt vielleicht gute Vorschläge ich suche schon seit Monaten nach einem vernünftigem Halsband aber finde nichts. Ich liebe meinen Großen unheimlich und ich will ihn den Spaziergang so angenehm wie möglich machen, aber wenn sich jedesmal das Halsband bei leichter Spannung zusammen zieht ist nicht angenehm. Er läuft mitlerweile auch mit flexileine. Also sollte ich ihm notfalls auch am Halsband gut greifen können um an Hindernissen ohne Probleme vorbei zu gehen. Es passiert zwar mitlerweile sehr selten das er unsicher wird aber es passiert halt noch selbst wenn es nur 1 mal von 100 gängen ist die Gefahr das was passieren könnte ist halt trotzdem groß. Ich bin dankbar für jeden Vorschlag.

...zur Frage

Servus...

Geschirr wäre eine Idee... Es gibt aber auch "Würger" mit Stopring, der zieht sich quasi nur bis zu einem bestimmten Punkt zusammen ohne zu würgen. Nennt man glaub ich "Dressurhalsband". Ich hatte nur solche, da bei Staff der Hals nicht viel dünner ist als der Kopf und kann diese nur empfehlen. Nimm dann aber ein hochwertiges, z.B. von Hunter...

Und bitte klopf die Flexi in die Tonne...

...zur Antwort

Moin...

Die Grundlage für so ziemlich jeden Trick bildet der Ollie... Den solltest du in jeder Situation im Schlaf beherrschen. Erst mal auf flachem Untergrund, dann kleine Erhöhungen rauf und runter und zum Schluß dann Treppen. Zwei Stufen, dann drei usw.

Wenn du das drinn hast, kannste mit einfachen Flips beginnen bzw. Slides oder Grinds dranhängen...

Am allerwichtigsten beim Skaten ist es allerdings zu lernen wie man hinfällt, ohne sich groß zu verletzen...

...zur Antwort

Servus...

Endlich mal noch einer mit Handy- Esssucht, dem ich diesbezüglich mal 'ne Frage stellen kann...

Die Galaxy und XPeria Typen... Reichen bei denen 30 min bei 180 Grad oder sollte man die vorher scharf anbraten?

...zur Antwort

Moin...

Erstmal zu deiner Frage... Ja, das wäre volkommen ok...

Allerdings is das Schwachsinn... Im offiziellen Regelwerk gibt es keine Regel die besagt das die 8 in eine bestimmte Tasche gespielt werden muß... Sie wird, genau wie jede andere angesagt und gilt somit als korrekt gelocht. "Schwarz gegenüber" o. ähnliche Sachen fallen unter Kneipenregeln und ziehen ein Spiel nur unnötig in die Länge...

...zur Antwort

Servus...

Tut mir leid das zu lesen. Ich weiss aus eigener Erfahrung wie schwer es ist seinen besten Freund zu verlieren.

Meine Meinung zu deiner Frage...

Ich selbst könnte es mir nicht verzeihen nicht bei ihm zu sein, wenn er seinen letzten Weg antritt und ich das schon vorher weiss. Ich bin mir sicher, das jeder Arbeitgeber das versteht und versuchen wird dir irgendwie frei zu geben.

Für die Zeit danach würde ich mir überlegen ob es nicht besser wäre trotzdem o. gerade deswegen wieder zur Arbeit zu gehen. Mir hat das, wegen der Ablenkung, jedenfalls immer sehr geholfen.

Ich wünsch dir viel Kraft auf diesen beschwerlichen Weg. Halte dir auch immer vor Augen das du ihm damit auch einen Gefallen tust, indem du ihm evtl. weiteres Leiden ersparst...

...zur Antwort

Moin...

Die PS Taste ist die zwischen den Analogsticks mit dem Playstation- Logo. Diese hat verschiedene Funktionen und dient unter anderem zum einschalten des Controllers und somit auch der Playstation. Außerdem kannst du mit ihr zwischen aktueller Anwendung und Hauptmenü umschalten und wenn man sie gedrückt hält, gelangt man in eine Art Schnellmenu...

Sämtliche Funktionen bekommt ihr dann mit der Zeit heraus...

...zur Antwort

Moin...

Playsi is schon ganz geil...

Die Qualität des PS Support schwankt, nach meiner Erfahrung allerdings wie ein Schlauchboot im schwarzen Meer. Kommt scheinbar immer drauf an, welcher Mitarbeiter dein Anliegen bearbeitet.

Zur Frage... Zum sperren deines Accounts o. sogar der Onlinefunktion deiner Hardware (über die MAC Adresse) brauchen sie keinerlei Angaben von dir. Das können die auch so, ohne vorherige Rücksprachen/ -fragen.

Mach dir da mal keinen Kopf. Wenn es um PSN Accounts geht, rennt SONY schon immer mit der Kirche um´s Dorf (Beispiel: Nickname ändern usw.). Das soll sich aber bald ändern, hab ich gehört.

Außerdem bekommst du bei weniger schwerwiegenden Vergehen immer erstmal eine Abmahnung/ Verwarnung.

...zur Antwort

Moin moin...

Wenn man es genau nimmt und alle Disziplinen mit einbezieht, kann man dieses Thema bis in's Unendliche ziehen. Deiner Frage nach, gehen wir aber mal rein vom 8- Ball aus, also halbe, ganze und die 8 zum Schluss.

Also selbst bei geübteren Spielern zieht sich ein 8- Ball gerne mal auf 10 bis 15 min. Bei Anfängern würd ich jetz mal gut das doppelte veranschlagen.

Spiel auf jeden Fall nach den offiziellen Regeln, zumindest was die 8 betrifft. Diese wird wie jeder andere Ball angesagt, also die Tasche, in die sie fallen soll. Welche das ist, ist dabei vollkommen egal. 8 gegenüber o. über Bande und der ganze Dreck, sind Kneipenregeln und ziehen das Spiel nur unnötig in die Länge. Ob du die anderen auch ansagen möchtest o. auch Zufallstreffer zulässt, bleibt dir überlassen.

Wenn du möchtest, kann ich dir die offiziellen Regeln gerne in Kurzform erläutern. Turnierpläne zum ausdrucken kannste überall im Netz runterladen.

...zur Antwort

Servus,

zu schwierig ist das auch für jemanden ohne technisches Vorwissen nicht, jedoch genauso sinnlos, wie für einen Fachmann.

Beschleunigen kannst du damit nix, weil du sowieso den Anschluss erst freigeschaltet bekommst, wenn deren Techniker bzw. der eines Subunternehmers da ist.

Und das, was meine Vorredner hier schon ganz richtig geschrieben haben, spricht außerdem noch dagegen, da selbst eine TAE einzubauen, weil du für diese Leistung so oder so bezahlst, auch wenn du sie schon eingebaut hast.

Ein Punkt ist auch noch der Verantwortungsbereich bei einer Störung.

Bei den Telekomikern beispielsweise, definiert sich der "Netzabschluss" mit der ersten TAE im Haus, was noch aus früherer Zeit herrührt. Sprich, im Falle einer Störung, hat der Anbieter dafür zu sorgen, dass diese behoben wird um ein Signal bis zu besagter Dose zu gewährleisten.

Die gängige Praxis sieht heutzutage aber so, dass die erste TAE (Telekommunikations- Anschluss Einheit) gleich unmittelbar neben dem Übergabepunkt, der sich meist im Keller befindet, montiert wird und die Verantwortung des Betreibers somit dort endet.

Wenn es sich allerdings nicht um dein eigenes Anwesen handelt, um das es sich hier dreht, liegt ab dort, bis hin zur Anschlussdose in deiner Wohnung (dein Foto), in der Verantwortung deines Vermieters. Da ein solcher Anschluss zur Grundausstattung gehört, muß dieser auch für die einwandfreie Funktion Sorge tragen. Wenn du da selbst was dran fummelst, könnte der Vermieter evtl. versuchen Geld zu sparen, indem er dir eine gewisse Schuld zuweist.

Ich denke mal, so genau wolltest du es gar nicht wissen, aber jetzt weißt du´s trotzdem :)

Langer Rede, keiner Sinn... Lass et...

...zur Antwort

Servus...

Das kann viele Ursachen haben. Die Frage ist, lässt er ihn hängen o. zieht er ihn an/ein? Wenn er sich sonst ganz normal benimmt ist es wahrscheinlich nicht so dramatisch. Vergiss aber nicht, Hunde sind wahre Meister darin, ihre Leiden zu verstecken. Wenn es nicht besser wird, würde ich am Montag schon mal zum TA mit ihm gehen. Den Notruf brauchste glaub ich allerdings nicht gleich absetzen. So schlimm scheint's ja auch wieder nich zu sein.

Entweder ist das Bild etwas ungünstig getroffen o. bild ich mir das ein... Aber irgendwie finde ich seine Haltung bzw. seinen Stand etwas komisch. Sieht für mich fast schon etwas in Richtung einer Schonhaltung aus. Kann mich aber auch täuschen...

Auf jeden Fall alles Gute euch weiterhin...

...zur Antwort

Moin...

Wenn deine Säge vorher auf 230 V gelaufen ist, dann haste höchstwahrscheinlich den falschen Schalter. Da vom Motor 5 Anschlüsse herausgelegt wurden, vermute ich, das der benötigte Kondensator nicht am Motor, sondern in deinem alten Schalter verbaut war.

Daher brauchste auch wieder so einen Schalter, bzw. du musst Anlauf-/ Betriebskondensator zwischenschalten. Davon würd ich dir aber abraten, das selbst zu machen, wenn du, wie deine Frage beweißt, grundsätzlich nicht viel Ahnung von Elektrik hast. Nich böse gemeint...

Gruß Duck...

...zur Antwort

Moin...

Ich hoffe du hast dein Problem schon in den Griff bekommen, is ja schon 2 Tage her, wo du die Frage gestellt hast...

Falls nicht...

So alt scheint dein Bad nicht zu sein. Da muß irgendwo ein Absperrhahn an der Wand zu finden sein. Der kann aussehen wie ein ganz normaler Drehknauf von ´nem Wasserhahn, nur eben ohne Hahn und ist oft ziemlich tief angebracht.

Es gibt bei den meisten AEG Wandspeichern noch die Möglichkeit das Wasser direkt an den Anschlüssen für Zu- u. Ablauf abzusperren. Dazu müsstest du allerdings die Abdeckung entfernen...

Gruß Duck...

...zur Antwort

Moin...

Eine Anleitung, wie du ihm das abgewöhnst, würde den Rahmen hier sprengen. Ich kann dir da leider auch nur mit der Standardantwort dienen, einen Hundetrainer zu kontaktieren.

Eine Sache sollte jeden Hundebesitzer jedoch klar sein. Derartiges Verhalten, was von den meisten Menschen fälschlicherweise als "Freude" interpretiert wird, bedeutet in Wirklichkeit fast immer das genaue Gegenteil. Der freut sich nicht, sondern pöbelt dich an, weil du gegangen bist, ohne ihn mitzunehmen, bzw. weil du eben einfach gegangen bist und ihn alleine gelassen hast. Sicherlich freut er sich auch, dass du wieder hier bist, aber in erster Linie will er damit maßregeln...

...zur Antwort

Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, du willst nur ein wenig provozieren, hat diese Frage in keinster Weise eine Antwort o. überhaupt auch nur eine Reaktion verdient...

...zur Antwort

Wie geht ihr mit Hundebesitzern um, die alles immer besser wissen?

Hallo!

Ich hab einen kleinen Mini Aussi (7 Monate)und mein "problem" sind andere Hundebesitzer die immer denken alles besser zu wissen. Um mal ein paar Sachverhalte zuschildern:

Wir wohnen in einer Stadt und haben ein Haus mit Grundstück. Das ist so ziemlich das einzige hier wo ein Hund im Garten frei rumlaufen kann. Immer wenn Hunde vorbei laufen am Grundstück ist mein Hund sofort am Zaun und bellt. Von manchen Hundebesitzern und auch von meinem Hundetrainer wird das als Grundstücksschutz verstanden aber viele fangen an mich und dann noch meinen Hund zu beschimpfen und unterstellen mir ich würde nie spazieren gehen, was ja gar nicht stimmt!

Und wenn wir spazieren gehen bellt sie immer andere Hunde an. Sodass wir immer in den Wald gehen und dort auch an der Leinenführigkeit arbeiten. Aber natürlich fährt Mann nicht immer in den Wald. Abends gehen wir auch nochmal eine kurze Runde in der Stadt. Ich achte immer darauf wenn ich andere Hunde sehe, das ich momentan (weil ich weiß wie sie sich hereinsteigert) mich umdrehe und woanders langlauf. Aber manche sind dann so unfairschämt und laufen mir schnell hinterher und sagen ich müsste sie doch mal schnuffeln lassen. Und wenn ich sage das ich das an der leine nicht möchte auch zum Schutz von ihrem Hund muss ich mir anhören wie blöd das und ich bin und das ich keine Ahnung habe. Sind auch noch andere Sachen passiert aber das wäre jetzt so lang.

meine Frage ist nun, kennt ihr auch so was? Und wenn ja, wie geht ihr damit um? Mich kränk es wenn jemand sagt das mein Hund unerzogen ist, da ich mir wirklich viel Mühe gebe und das auch mit liebe tue!

und findet ihr das ein Hund im Grundstück bellen darf?

Danke für eure Antworten:)

...zur Frage

Moin...
Das Problem ist weder dein Hund, noch du... Das einzige Problem, das ihr momentan habt ist deine Einstellung zu dir selbst.
Wenn du der Meinung bist, das alles soweit passt, wie du mit deinem Hund umgehst (und so wie dein Beitrag auf mich wirkt, glaub ich schon, da ist alles in Ordnung), lass es dir am Anus vorbei gehen, was irgendein Honk über euch sagt.
Du solltest wissen, das sich jede auch noch so kleine Unsicherheit, die bei dir aufkommt, auf den Hund überträgt. Der merkt wie du gerade drauf bist und spiegelt das unter Umständen nach aussen hin. Lass dich nicht verunsichern, dir und deinen Hund zuliebe. Nix is für einen Hund schlimmer, als ein "Führer" der unsicher, vielleicht sogar ängstlich wirkt. Irgendwann wird er wahrscheinlich versuchen deine Rolle zu übernehmen, sei es um dich zu schützen o. dich zu dominieren.
Jeder geht anders mit solchen Sachen um. Ich bin im Bezug auf sowas, ein richtiges A...loch, weshalb ich dir lieber keine Tipps gebe.
Nur als Beispiel... Meiner hatte sich mal 'n Teller Spaghettisauce über die Birne gekippt und sah tagelang aus wie misshandelt. Jeder, der mich empört darauf ansprach, bekam als Antwort "weil er auch immer nicht hört, die Dreggsau (fränkisch, weil GuteFrage sich wieder lächerlich macht", womit ich jede weitere Diskussion bereits im Ansatz erstickte. Sowas spricht sich rum und dat machste zwei, drei mal und schon haste Ruhe...
Langer Rede, keiner Sinn... Überdenke ruhig mal deinen Ungang mit dem Hund. Wenn du danach der Meinung bist, das passt schon alles, dann werd einfach selbstbewusster.
Ach ja, bellen im Garten... Jeder Hund ist da etwas anders, aber die meisten tendieren dann doch zum bellen...
Alles gute euch weitehin...

...zur Antwort

Ausbildung Elektro. Bitte lesen.?

Hi,

Ich bin noch im 2. Lehrjahr zum Elektroniker für Betriebstechnik.

Im ersten Jahr war ich in einer überbetrieblichen Ausbildungswerkstatt.

Ich bin praktisch seit einem Jahr voll in der Firma dabei (Energieversorgungsunternehmen).

Bis jetzt habe ich überwiegend Erdkabel gezogen und dicke Leehrrohre verlegt 🙄, außerdem: -Drehstromzähler angeklemmt und Plombiert -Straßenbeleuchtung Leuchtmittel getauscht, -4x10qmm in Straßenlampen aufgelegt und angeklemmt -Zuarbeit bei Erdkabelmuffen geleistet. -Werkzeug-VDE Prüfung gemacht -Ein paar Antennenstecker angelötet -Kfz-Anhängerstecker installiert -HAK installiert

Man kann sagen, dass ich überwiegend zuarbeit leiste. Die Ausbildung verläuft ziemlich unstrukturiert und ich habe nie etwas in Betrieb genommen.

Ich habe so den Eindruck das meine Mitschüler in den anderen Betrieben mehr machen.

Meine Frage ist, ob diese oben genannten Tätigkeiten für die Ausbildung ausreichen?

Wegen Zukunftsängsten habe ich mir einen Industriebetrieb zum wechseln gesucht in dem ich auch anfangen könnte.

Mein Betrieb würde mich auch gehen lassen, sind allerdings ein wenig traurig und das macht mich auch etwas fertig. Andererseits kommt halt bei uns im Betrieb nicht mehr und man kümmert sich wenig um mich, es gibt einfach keine anderen Tätigkeiten als Erdkabel ziehen.

Meine frage ist, ob meine Tätigkeiten die ich gemacht habe für eine Ebt Ausbildung reichen oder ob ich doch besser gehen sollte. Ich bin ein wenig verzweifelt weil mein Betrieb traurig ist, mich zu verlieren und ich nicht weiß ob ich denen unrecht tue☹. Denn ich habe die ja schon 2 Jahre Geld gekostet. Im Betrieb selbst, sagen mir die Gesellen das die Ausbildung nichts taugt. Eventuell kann jemand helfen.

Danke im Voraus

...zur Frage

Moin...
Was soll ich sagen... Viel mehr, als das was du aufgezählt hast, wird man bei einem Energieversorger auch nicht mehr groß machen. Das sind nunmal die Hauptaufgaben, die die Angestellten dort verrichten.
Unternehmen die auch Installationen o. Anlagenbau anbieten, haben dafür jeweils eigene unabhängige Abteilungen o. sogar Tochterunternehmen gegründet.

Wie sieht denn dein Wissensstand an sich bis jetz so aus, also wie würdest du deine bisher erlangten Kenntnisse, auf Elektrotechnik allgemein so einschätzen? Alle Luxuselektriker (die von Versorgern), die ich bis jetzt kennengelernt habe, waren im Theoretischen und was technisches Allgemeinwissen angeht, allen anderen meist um Welten vorraus. Ein weiterer Vorteil der Versorger, waren auch immer deren Lehrwerkstätten. Aber auch da, die wirklich praktischen
Erfahrungen macht man sowieso erst nachdem man die Lehre hinter sich hat.

Also allzu leichtfertig würde ich eine , " bbb,Anstellung bei einem Versorger nicht aufgeben. Wenn du da mal richtig drin bist, haste eigentlich ausgeschi(...)en. Hast du denn Aussicht auf Übernahme?

Vielleicht machst du dir da etwas vorschnell einen Kopf. Ok, du bist am Ende des zweiten Lehrjahres, aber wenn du der Meinung bist, etwas wenig gelernt zu haben dann kann ich dich beruhigen. Das dritte zieht jetz nochmal richtig fett an...

Ich würde dir raten, dich mal mit deinem Ausbildungsverantwortlichen zusammen zu setzen um die weitere Planung anzugehen. Du musst einfach so eingeteilt werden, das du alle arbeiten, die irgendwie von euch gemacht werden, auch mal mit machst. Du kannnst ihm auch ruhig deine Sorgen schildern, der wird sie höchstwahrscheinlich ernst nehmen. Ich kenne keinen Betrieb, der den Ruf weghaben möchte, er bilde schlecht Lehrlinge aus. Das schadet den Betrieben nämlich, auch was den allgemeinen Ruf betrifft, viel mehr als man denkt...

Ich würde jetz nich sagen, das du jetz ungewöhnlich wenig gemacht hast und am Ball bleiben musst du sowieso. Ein Großteil muß sowieso von dir selbst kommen und auch das meiste Wissen, musst du dir nach der Lehre sowieso sembst aneignen...

So, genug geschwafelt erstmal... Wünsch dir weiterhin alles gute und viel Erfolg...

Wenn du Fragen haben solltest, stehe ich dir gerne zur Verfügung, auch über PM, wenn du möchtest... Ich war selbst schon für viele Azubis Verantwortlicher und Bezugsperson, deshalb nehm ich deine Frage auch so ernst...

...zur Antwort

Moin,
im Grunde hast du ja recht. Den Hund wird es jetzt kaum mehr interessieren. Trotzdem passen "geliebter Welpe" und "in die Tonne", für mich, irgendwie nich so ganz zusammen.
So o. so, wennste dein Gehirn mal hochgefahren hast, müsste dir eigentlich selbst klar werden, dass "Tonne kloppen" ausfällt. Vorausgesetzt, dir liegt an deinem Sohn mehr als an deinem Hund...
Im Garten verbuddeln ist in Deutschland nur verboten, wenn ihr in einem Wasserschutzgebiet wohnt. Du musst nur darauf achten, ihn tief genug einzugraben, damit er nicht von irgendeinem anderen Tier wieder ausgebuddelt wird.
Der Preis für's obduzieren richtet sich nach Größe und Gewicht des Tieres. Diesen bekommst du nachher nicht zurück, da er, nach Seuchenschutzverordnung, anschließend sofort eingeäschert werden muß, was in einer Tierkörperverwertung gemacht wird, die ihn dann zu Tiermehl usw. verarbeitet.
Ich hab's, mit Unterstützung eines Krematoriums und wirklich viel Hartnäckigkeit, geschafft ihn zurück zu bekommen, würd aber davon abraten, weil langwierig und nicht billig die ganze Geschichte.
Tierverwertung is zwar auch nich wirklich besser als die Tonne, aber du weißt zumindest warum er gestorben ist und es wäre für deinen Sohn wenigstens zumutbar. Dat mit dem Tiermehl musst du ihm ja nich unbedingt sagen...
Ach so, falls Interesse... Obduktion is nicht mal so teuer. Hab für meinen (Bullterrier, 7 Jahre, 30 kg) 100 Eups bezahlt.
So, ich hoffe ich konnte dir etwas bei deiner Entscheidungsfindung helfen, alles gute weiterhin und Grüße...

...zur Antwort