Ich bin so Einer

Ich war einmal dort und fand es großartig! Dort ist die komplette Bandbreite der Schwarzen Szene geboten: Gothic, Industrial, Dark Cabaret, Symphonic Metal, NDH... uvm., sogar die Electro-SParte ist mit dabei. Und andere alternative Strömungen (Metal, Punk, Rock…) sind dort auch vertreten. Dazu kommen dann noch einige, für die es eher ein Kostümfest ist. Die haben meist kein Bändchen und sind eher im Clara-Zetkin-Park und in der Stadt anzutreffen als auf dem "richtigen"/kostenpflichtigen Festivalgelände.

So oder so, es ist eines der friedlichsten, gesittetsten und schönsten Festivals. Die Musik ist toll, die vielen Menschen, die eine schöne düstere Ästhetik versprühen...

Und mit Satanismus (weder der Echte noch das Klischee), Teufelsanbetung, Suizidalität oder ähnlichem hat die Szene nichts zu tun.

...zur Antwort

Goth bist du, sobald du ein Fan der Musikrichtung bist und dazu stehst. Wenn es dir darum geht, den Kleidungsstil weiter auszubauen, empfehle ich dir, Halsketten mit Fledermäusen, Kreuzen, Ankhs und co. hinzuzufügen, ein Nietengürtel oder eine Kette an der Hose, Pikes, oder zumindest spitzere Chelsea Boots oder Springerstiefel zu tragen. Wenn du etwas langärmeliges trägst, würden Netzhandschuhe passen. Zum überwerfen sind ein langer Mantel oder eine Leder-/Kunstlederjacke ideal.

Die passende Frisur wäre toupiert, und das Make-Up bleich mit auffäligen schwarzem Augen-Make-Up (ein wenig "Cleopatra"-mäßig).

...zur Antwort

Das hat nichts mit Satanismus zu tun.
Gruftis gehen manchmal nachts auf den Friedhof, aber zum Entspannen, wegen der Atmosphäre und nicht für solche Dinge.

Mir klingt es eher nach möchtegern-bösen Jugendlichen, also weder Satanisten noch Gruftis.

...zur Antwort
Ja gefällt mir , wieson nicht

Gothic eher nicht, aber in der Emo, der Grunge, der E-Girl/-Boy/-Enby und der Skater Szene ist/war das schon häufiger, besonders mit schwarz-weiß geringelten Langarmshirt. Ich mach es auch, allerdings im Dark Circus-Stil.

Aber auch andere haben das getragen und tragen das auch noch.

...zur Antwort

Wenn dir Doom gefällt, würde ich dir auf jeden Fall „Type-O-Negative“ (Doom und „Gothic“-Metal) und Black Sabbath (kein Doom, aber „Erfinder“ des Metals und einige Lieder – gerade die mit Ozzy - haben diesen langsamen, düsteren und tiefen Klang, wie er typisch für Doom Metal ist). An sich höre ich zwar sehr gern Doom Metal, aber oft nur Playlists, also fallen mir da leider nicht so viele Bands ein.

Post-Punk & Gothic Rock hat auch oft einen düsteren, schweren Klang und ist oft auch langsam. Noch näher ist das Post-Punk- und Punk-Genre „Depro-Punk“ (das Genre ist nicht umsonst auch als „Doom Punk“ bekannt), mit Bands wie „Fliehende Stürme“, „Die Art“, „Geisterfahrer“, „die Blumen des Bösen“ und natürlich „Eskalierende Vernunft“. Allerdings sind das keine Metalbands.

Und dann habe ich dir noch ein paar allgemeine Metalbands, die ich gern höre mit einem Beispieltitel. Die „Klassiker“ habe ich größtenteils ausgelassen ;)

Arch Enemy - The Eagle Flies Alone

Tardigrade Inferno - All Tardigrades go to Hell

Feuerschwanz – Methämmer

Divided we Fall – Come little Children

Battle Beast - Black Ninja

Doro – Night oft he Warlock

Iron Maiden - Empire of The Clouds

Nightwish (mit Tarja) – Nemo

Nightwish (mit Anette) – Scaretale

Nightwish (mit Floor) – Élan

Amon Amarth – Way of Wikings

Subway to Sally – Die Rose im Wasser

Judas Priest – The Ripper

Oomph! – Augen Auf!

Apocalyptica feat. Nina Hagen – Seemann

Marilyn Manson – The Beautiful People

Mr. Bungle – Carousel

Sonata Arctica – Christmas Spirits

Within Temptation – Mother Earth

Tarja Turunen – I Walk Alone

The Shanklin Freakshow – Carousel

Blackbriar feat. Ulli Perhonen – Snow White and Rose Red

Diablo Swing Orchestra – Voodoo Mon Amour

Wagakki Band - Akatsuki no Ito

...zur Antwort
Ja

Da ich selbst Teil der Szene bin, kann ich nur „ja“ schreiben. Aber wir hassen es, wenn man uns objektifiziert und sexualisiert. Wir mögen es nicht, wenn Typen auf uns stehen, nur weil sie unseren Look mögen.

Wobei das auf dem Bild mich an die Metal-Sängerin „Alissa White-Gluz“ von „Arch Enemy“ erinnert. Generell würde ich das auf dem Bild eher zwischen Schwarze Szene und Metalhead verorten (was mir aber auch gefällt, da ich nicht nur Goth, sondern auch allgemein alternativ bin).

...zur Antwort

Ich kenne da ein paar, „Der Schwarze Kanal“ zum Beispiel (der Postet meist TV-Berichte zur Schwarzen Szene, aber auch ein paar andere Videos), „Orphi Eulenforst“ ist definitiv eine Szene-Youtuberin, der ich schon länger folge (sie hat auch viel zur „echten“ Gothic Szene, nicht nur Schwarze Szene). Sonst kenne ich noch ein paar, ich schau später mal auf YouTube, wem ich noch folge.

...zur Antwort

 Das ist viel mehr als nur ein „Style“, und wie immer der Mode bestimmter Subkulturen auch ein Erkennungszeichen. Wenn du dich so kleidest, sendest du also automatisch Signale zur Szene zu gehören. Das kann dementsprechend negativ aufgenommen werden, wenn du am Ende nur die Mode magst. Dazu gehört viel mehr, allem voran die Musik (sei es Emotional Hardcore oder die Musik der 2000er Emo-Szene: Emotionaler Alternative Rock und emotionaler Pop-Punk, Screamo oder Post-Hardcore) aber auch die Haltung: betont Emotional, etwas philosophisch, dem düsteren und makabren nicht abgeneigt und besonders intensive zwischenmenschliche Beziehungen.           

...zur Antwort