Hallo odiuum,

leider nennst du nicht die Präparate, um die es sich handelt. In dem Fall kann dir das so pauschal niemand sagen.

Wenn du Fragen dazu hast, frage bitte den Arzt, der dir diese Medikamente verordnet hat.

Im allgem. werden Beruhigungsmittel (z.B. Tavor) nur temporär zusammen mit einem TZ-Antidepressiva(z.b. Escitalopram) verordnet, wenn der Patient keine Ruhe findet und die Wirkung des Antidepressivas noch nicht vollständig erreicht ist. Danach sollte das Beruhigungsmittel umgehend, aber strickt schleichend abgesetzt werden, damit kein Gewöhnungseffekt eintritt.

In jedem Fall darfst du Unter der Einnahme solcher Medikamente keinen(NULL) Alkohol und/oder Drogen nehmen.

Ich hoffe, ich konnte dir wenigstens etwas helfen
di Colonna

...zur Antwort

Hallo xBorderlandsx,

bei Frauen ist die Wachstumsperiode mit etwa 18 Jahren abgeschlossen. Bei den meisten eher mit 16 Jahren. Danach kann es nach anfänglicher Stagnation, oder gar Stillstand noch einmal ein paar Zentimeter in die Höhe gehen. Von einem signifikanten Wachstum ist aber nicht mehr auszugehen.
Es würde sich also m maximal 1,5 bis 4cm handeln.

Jungs machen ihren Wachstumsschub mit ca. 16/17 Jahren. Mit 20 sollte die endgültige Grösse erreicht sein.
Darüber hinaus können Männer aber noch bis 22 in seltenen Fällen bis 24 Jahre wachsen. Der Zuwachs dürfte dann aber nur noch im mm-Bereich liegen.
Ein darüber hinaus gehendes Grössenwachstum hat meistens hormonelle Ursachen und muss untersucht werden.

Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass du keine s.g. Body-Builder-Produkte nimmst, die den Testosteronhaushalt und die Schilddrüsenfunktion ankurbeln? Das wäre sonst eine weitere Erklärung für ein temporäres zusätzliches Wachstum(wenige cm).

Wachstumsschmerzen treten übrigens umso mehr auf, je weiter die Wachstumsphase eigentlich schon abgeschlossen ist. Die Knochen sind halt nicht mehr so "elastisch" wie bei einem Kind. Daher ist es gut möglich, dass du selbst ein geringes Wachstum heute mehr fühlst, als vor 5 Jahren, als du jährlich mehrere Zentimeter zugelegt hast.

Sollten dich die Schmerzen sehr stören, kann man diese ganz gut homöopathisch behandeln.
Wenn Unterarme und Schienbeine nach Belastung schmerzen, käme z.B. als Globoli Arnica D12 in Frage.
Treten die Schmerzen eher nach Stress und körperl. Fehlhaltung auf(langes Sitzen/Rumhängen am Laptop) dann wäre Calcium phosphoricum D12 einen Versuch wert. (5 Globoli, 3 x tägl.)

Geh doch einfach mal zu deinem Hausarzt. Lass deine Schilddrüse auf eine mögliche Überfunktion überprüfen und lass dich noch einmal genau messen. Solange keine ernsthafte Hormonstörung vorliegt, du nicht so wie so schon über 200cm gross bist, besteht kein Anlass zur Sorge.

Beobachtungswürdig wäre, wenn du den Eindruck hast, dass seine Kieferpartie nach unten in Länge gewachsen ist. Das geschieht mit dem Anstieg des Testosterons in deinem Alter zwar automatisch, d.h. dein mit 17 noch kindlich wirkendes Gesicht streckt sich mehr und mehr. Solltest du, oder deine Eltern, aber den Eindruck haben(Fotovergleich von früher) dass sich dort etwas sehr stark entwickelt hat, dann solltest du unbedingt deinen HA um einen Termin bei einem Endokrinologen(Hormonspezialisten) bitten. Es gibt eine Hormonstörung, die nach dem 18/19. Lebensjahr auftreten kann. Dabei wachsen die letzten Glieder der Finder, Zehen, das Fersenbein, die Kieferknochen und die Unterarme plötzlich lebenslang weiter. Unbehandelt führt das zu unschönen(Gesicht) und orthopädisch schwerwiegenden Fuss/Rücken/Statikbeschwerden. Man nennt das Riesenwuchs. Die Krankheit ist selten. Man geht von einer während, oder nach der Pubertät einsetzenden Autoimmunkrankheit aus, die dieses dauerhafte Wachstum erzeugt. Mit einem Medikament lässt sich der Vorgang gut behandeln.

Alles Gute

di Colonna

...zur Antwort

Hallo JoelMiller,

Habe gerade alle bisherigen Antworten und Kommentare gelesen. Lasst euch nicht veralbern und verrückt machen.

Euer Haus braucht einen Zimmermann und Schreiner. Das muss nicht mal Jesus sein. ;-))

"Alte Häuser haben Charakter..." Und Holz arbeitet nun mal wirklich. Das hört man ewig.

Dass dir/euch dauernd etwas kaputt geht, hat wohl ein gewisses Unwohlsein in dem Haus zur Folge.

Ihr habt das Haus in guter Erwartung gekauft, viel Zeit, Geld, Liebe und Mühe hinein gesteckt und jetzt hat sich das Wohnen in dem Haus doch schwieriger und unkomfortabler erwiesen, als gedacht. Da ist man einfach genervt und unkonzentriert. *schepper*

Von einem Poltergeist(die gibt's wirklich nicht) gehe ich nicht aus.

Negative Energien...gut, da käme für den geneigten Esoteriker wohl so ein Feng-Shui-Wohnexperte zum Einsatz. 

Ich persönlich würde den Holz-Renovierungsexperten bestellen...und den Installateur gleich dazu. Alte Wasser-und Heizungsrohre sind auch nicht ruhefördernd.

Nehmt es einfach, wie es ist: Ein altes Haus, eben kein anonymer Betonblock. Und es hat eine Eigendynamik.

Eine gute Zeit Euch allen,

di Colonna

...zur Antwort

Hallo Cheveyo88,

leider schreibst du hier nicht, wie sich die Derealisation, oder besser das Derealisationserleben bei dir bemerkbar macht.

Ein paar mehr Angaben wären da sinnvoll.

Insgesamt ist es jedoch schwer zu beurteilen. Es hängt ja nicht nur von deinem Erleben ab, sondern auch, wie es anderen Menschen geht, wenn du ihn ihrer Anwesenheit ein Erlebnis der Unvertrautheit mit der Umwelt, oder mit deiner eigenen Persönlichkeit hast.

Sicher ist es immer gut, wenn man auch in einer schwierigen Situation noch etwas Positives sehen kann, aber es hängt eben doch sehr vom gesamten Umfeld ab.

Ich nehme an, dass du derzeit auf diese Erkrankung hin behandelt wirst?

Gruss

di Colonna

...zur Antwort

Hallo GoNewLife,

klingt schon mal gut, dass du dich bereits in einer ambulanten(?) Psychotherapie befindest.

In jedem Fall solltest du das Medikament nehmen, dass dein Arzt/Therapeut vorschlägt.
In der Tat lesen sich die Beipackzettel immer etwas schaurig, aber das sind Nebenwirkungen, die bei exakt eingestellter Dosierung, deinem speziellen Bedarf und Anlass kommen können, aber selten heftig sind. Und schon mal längst nicht alle.
Nebenwirkungen treten in der Regel dann auf, wenn ein Patient noch andere Medikamente nehmen muss. Z.B. Betablocker, Schmerzmittel, Meds zur Stoffwechselregulierung. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das bei dir alles nicht der Fall ist.
Selbstverständlich ist, dass du während der Einnahme KEINEN / ZERO / NULL / NIENTE ALKOHOL zu dir nehmen solltest. Das gleich gilt für die üblichen Verdächtigen bei den Teenager-Drogen.
Kein Cannabis, Speed, Crystal Meth, Pillen & Co.
Dazu kommen Engery-Drinks.
Logisch, kann man trotzdem alles mal probieren, aber dann schlagen die Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und psychologisch paradoxen Zustände gnadenlos zu.

Gewichtszunahme:
Unter der Einnahme von einigen Psychopharmakas und auch Betablockern, wurde eine Gewichtszunahme beobachtet.
In den meisten Fällen liegt das nicht am Präparat selbst, sondern am allgemein verbesserten, seelischen Zustand. Wer in sich ruhend durch den Tag geht, nicht mehr ständig von Zwängen, Ängsten und Einschränkungen belastet ist, schläft wieder besser, länger und hat wieder mehr Appetit. Angst schnürt einem nicht nur die Kehle zu, auch der Magen sendet kein Hungergefühl mehr aus.
Folge: Das, was schon lange nicht mehr schmeckte, ist nun wieder verlockend, sieht besser aus und riecht auch besser. Hat man sich sonst mit Mühe das morgendliche Bot herunter gewürgt, geht jetzt plötzlich ein ganzes Frühstücksbuffet queer durch den Kühlschrank. Logisch, dass das die Waage nach 10 bis 14 Tagen mit ein paar Kilo mehr quittiert.

Wenn du derzeit nicht stark übergewichtig bist(BMI >25), dann gibt es keinen Grund, auf das Medikament zu verzichten. In jedem Fall solltest du deinen Arzt auf deine Sorge ansprechen. Vielleicht gibt es eine Alternative zu dem Präparat, was er eigentlich verordnen wollte. Dieses aber nur, wenn es für deine Erkrankung und deinen Anlass geeignet ist. Ansonsten geht die Heilung des seelischen Problems zunächst VOR der GNTM-Figur.
Oft ist es das Medikament der einzige Weg, um die Gesprächstherapie in erfolgreiche Bahnen lenken zu können. So dass du bald auf dieses Medikament wieder verzichten kannst.

Solltest du gerade die letzten Wochen bis zum Bikini(?)Urlaub nutzen wollen, um ein paar kleine Hüftpolster los zu werden, dann mach dir die eigentlich positiven Folgen des Medikaments noch mal eindringlich bewusst. Auch, dass der Appetit, aber nicht automatisch das Gewicht ansteigt.
Statt Limo&Cola kommen halt Früchte-Tee und Mineralwasser ins Glas. Statt Schoki, Eis, Pommes, Pizza, Pasta und McDoof, gibt es das Essen zu Hause bei Mutter, oder mit Freunden selbst gekocht. Dazu Bewegung an der frischen Luft. Fitnessstudio nur bei anhaltend schlechten Wetter. Schwimmen, Radfahren, Joggen am Tageslicht lässt die Kalorien verbrennen und hilft gegen Ängste und Depressionen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute
di Colonna

...zur Antwort

Guten Morgen Kalfar,

sich das Leben zu nehmen ist der buchstäblich aller letzte Gang, den ein verzweifelter Mensch antreten kann und meistens auch kein Garant, dass "danach" alles besser/wieder in Ordnung, oder irgendwie sonniger/schmerzfreier sein könnte. Abgesehen davon, dass mehr als 50% aller Suizide erstmal "schiefgehen", aber stets bleibende Schäden an Körper und Seele hinterlassen.

Leider schreibst du hier nicht, wie alt du bist, was genau dich bedrückt, oder woher das diffuse Gefühl kommen könnte, dass dir alles als Zuviel erscheinen lässt.
Das Gefühl der Kraftlosigkeit kann von einer depressiven Phase kommen. Genauso kann sich aber auch eine echte Depression bereits manifestiert haben.

In diesem Fall wäre der sofortige Gang zum Hausarzt naheliegender, als der Gang ins "Finale".

Eine Depression ist kein Weltuntergang und im Frühstadium gut behandelbar. Sowohl Medikamente für die erste Akutsituation, wie der aktuell deinen, als auch eine folgende Psychotherapie werden dir helfen, den Spass am Leben und die Kraft wieder zufinden.

Letztendlich möchtest du vermutlich gar nicht wirklich sterben, aber da ist eine Situation, die dir das Weiterleben unter diesen aktuellen Umständen unmöglich erscheinen lässt.
Um diese Umstände zu meistern, brauchst du schnell Hilfe.

Heute ist Sonntag und dein Hausarzt ist erst am Montag wieder erreichbar.

Solltest du also den Eindruck haben, nicht mehr bis Montag aushalten zu können, dann wende dich bitte umgehend an den Notruf der 112.
Schildere, dass du gerade keinen Ausweg mehr siehst. Man wird dich dann zunächst in ein naheliegendes Krankenhaus bringen, welches dir zunächst weiterhilft.
Für ein längeres, persönliches Gespräch gibt es die Telefonseelsorge, oder die Nummer gegen Suizid.

Hier sind alle Notfallnummern: http://www.leben-ohne-dich.de/notfall.htm

Ansonsten bitte ich dich, am Montagmorgen DIREKT zu deinem Hausarzt zu gehen. Er wird dir für einige Tage ein leichtes Medikament verschreiben. Danach benötigst du zur Weiterbehandlung einen Psychologen. Da die Wartezeit auf einen ambulanten Therapieplatz sehr lange dauern kann, muss dein Arzt vorab entscheiden, ob du für einige Zeit zur medikamentösen Einstellung eine psychologische Akutklinik gehen wirst.

Du brauchst dich vor nichts zu fürchten. Du bist nicht alleine. Etwa 40% aller Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens eine Depression oder eine depressive Phase.

Sein Leben sollte man aber dennoch nicht kampflos aufgeben, auch wenn gerade der Himmel schwarz ist und die Mauer davor keinen Durchgang erkennen lässt.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft und hoffe, hier noch einige Beiträge von dir zu lesen.

di Colonna

...zur Antwort