Wie muss ich jetzt Geld beantragen?

Ich habe sehr lange Probleme mit Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall. Das ist so extrem, dass ich nicht mehr richtig arbeiten kann. Ich bin wochenweise krank und breche alles sofort ab. Ausbildung abgebrochen. Fachabi abgebrochen. Es staut sich Stress an, der das noch krasser macht und dann wars das.

Körperlich ist alles abgeklärt. Natürlich auch befunde dabei gewesen. Jetzt möchte ich aber nach der ganzen Quälerei auf den Rat meines Arztes hin eine Therapie probieren.

Zusätzlich habe ich Depressionen (schon länger) und eine Angst + Panikattacke. Ich war deswegen auch öfter im Krankenhaus.

Meine Eltern würden mich unterstützen, doch da ich 23 bin hab ich jetzt auch die Gesundheitskasse im Nacken und ohne Einkommen kann ich keine 200€ bezahlen monatlich.

Was soll ich tun? Ich bin verzweifelt und am Ende. Ich fühle mich so, dass man auf mich drauf tritt während ich schon am Boden liege.

Ich will natürlich nicht nur faul rum sitzen, aber richtig raus und irgendwo was arbeiten funktioniert einfach nicht. Das ist jetzt schon mehrfach gescheitert und ich will es auch nicht mehr.

Ich würde mir gerne was aufbauen so wie früher. Selbstständigkeit mit Webdesign oder so. Irgendwas was ich von daheim machen kann, weil ich mich hier zumindest noch wohl fühle und jederzeit auf Toilette kann.

Nur wie mach ich das jetzt den Ämtern klar... bzw. kann der Psychologe/Therapeut mich aus dem Verkehr ziehen, sodass die Ämter mich in Ruhe lassen was das angeht?

Ich weiß jetzt schon, dass es mich meine letzte Lebensenergie kosten wird zu diskutieren...

Geld, Recht, Hartz IV, Ausbildung und Studium
Was soll ich berufstechnisch tun?

Ich könnte mir sowas wie Youtuber/Streamer vorstellen. Habe das früher für ein Jahr gemacht bis ich leider zur Schule MUSSTE (war unter 18) - habe damals ein Jahr lang davon gelebt. Die Beste Zeit meines Lebens.

Kein nerviger Chef. Kein Arbeitsweg. Tun was ich möchte und geile Vibes.

Ich überlege halt wirklich alles hin zu schmeißen und es wieder zu versuchen BIS es klappt.

Fakten:

  • Ich bin 23
  • Ich akzeptiere Hierarchien nicht bzw. geht das nicht auf Dauer gut.
  • Befehle sind ein No-Go
  • Klassische Selbstständigkeit (rumfahren etc.) wäre auch nicht meins
  • Ich möchte selbst entscheiden

Fakt ist einfach, dass ich jetzt schon wieder depressiv werde, weil ich selbst die Ausbildung nicht machen möchte. Es tut psychisch einfach extrem weh und unser Arbeitssystem ist total veraltet. Das kommt zusätzlich noch obendrauf und die meisten aller Gesetze.

Ich war vor dem Arbeitnehmertum immer irgendwie auf mich gestellt. Die Regeln für Arbeitnehmer haben mich so krass schockiert... keine Ahnung.

Ich weiß nur, dass Arbeitsamt wird noch mächtig Probleme mit mir haben. Zeitarbeit oder so nen Müll lass ich mir nicht aufdrängen. Für mich heißt es spätestens nach der Ausbildung: Youtube/Twitch bzw. Medien oder gar nicht.

Ich verzichte auch gerne auf Frau, Kinder und das typische 0815 langweilige Leben.

Frage: Gibt es eventuell Online-Jobs zum überbrücken oder sowas? Cutter? Sowas?

Gesundheit, Schule, Psychologie, Gesundheit und Medizin