So siehts aus

...zur Antwort

Hier nochmal die Schuhe

...zur Antwort

Erstmal, ich konnte früher überhaupt nicht zeichnen. Mittlerweile gehts ganz gut ;)

Mein Super tipp: Leg den Bleistift und den RADIERER weg! Und nimm dir nen Kugelschreiber. Ja hört sich blöd an, aber durch das skizzieren mit Kulli bekommt man ein Gefühl fürs zeichnen, und man setzt striche bewusster, da sie nicht mehr weggehen

Hab keine Angst mehrmals über ein und dieselbe Stelle zu zeichnen, das ist okay. Daher heisst es Skizze

Zeichne ab! Oft ist es leichter etwas vor sich zu sehen und es dann du zeichnen. Menschen sind schwer, probier erst mal was leichteres mit klaren Formen

Wenn es den unbedingt Menschen sein müssen, versuch eine solche Puppe zu bekommen die man hinstellen kann wie man möchte. Hat mir sehr geholfen ;)

...zur Antwort

http://wortwuchs.net/charakterisierung/

kleine Hilfestellung ;)

Ich denke wir behandeln gerade ungefähr das gleiche Thema, Peripetin heisst es bei uns. Hierbei stellst du die Prota-und Antagonisten vor, allerdings nicht einfach nur wie sie aussehen oder handeln, sondern auch deren familiäre Verzweigungen, Charaktereigenschaften oder ähnliches. 

Zum Beispiel wie sie im Konflikt mit sich selbst stehen. Beispiel aus dem Hut gezogen könnte so ziemlich jeder trickster sein, Michel aus Lönneberga xD Er möchte eigentlich nur helften aber wird übermütig und dadurch gerät die ganze Situation ins Wanken, was aus einem guten Gedanken geboren wurde, wird zum  Chaos.

Oft auch gut für solche Arbeiten ist es wenn du im Anschlag, also den ungefähr ersten 50 seiten vor dem Peripetin (Charaktervorstellung) Hinweise darauf findest wie der Protagonist sich entwickelt. Kurze Bemerkung über harte Kindheit, gezählte Atemzüge die evtl auf Panikattacken hinweisen....

Hoffe ich konnte helfen!

...zur Antwort