Mutter ist gekränkt, weil ich sie als dumm bezeichnet habe?

Um es mal vorwegzustellen, sie war und ist eine ziemliche Rabenmutter und hat mich schon wesentlich übler beleidigt oder geschlagen, aber sie denkt als Mutter wäre das ihr gutes Recht.

Nun hab ich sie im Streit irgendwann als dumm bezeichnet oder sie gefragt, ob sie vollkommen verblödet sei und jetzt bringt sie das bei jedem Streit auf, dass ich sie und meinen Vater für dumm halte und nie mein Leben so gestalte wie sie mir sagen, dass ich es tun sollte also spielt sie das Opfer und übt finanziell Druck auf mich aus.

Tatsächlich halte ich meine Eltern für nicht sonderlich schlau, weil sie es auch nicht sind, aber meine Worte nimmt sie zu wörtlich, obwohl das geläufige Schimpfworte oder Phrasen sind, die man im Streit eben schnell an den Kopf wirft.

Nie habe ich ihr ausdrücklich gesagt, ich halte sie für einen wenig intelligenten Menschen, aber das weiß sie wohl selber, weil der Bildungsunterschied zwischen uns gewaltig ist, sie ist in Deutschland nie zur Schule gegangen. Sie versteht fast nichts, worüber ich mich unterhalte oft auch simple deutsche Wörter nicht, was nach 40 Jahren in Deutschland miserabel ist.

Wie glätte ich die Wogen ohne mich entschuldigen zu müssen (sie hat sich noch nie in ihrem Leben entschuldigt) damit sie aufhört mich finanziell zu bestrafen? Bin 22 und beziehe als Student noch Unterhalt bis zum Abschluss.

Mutter, Familie, Psychologie
15 Antworten
Durch Mobbing & Depression emotional abgestumpft: Wieder normal werden möglich?

Ich war als Kind ein sehr sensibler emotionaler Junge, weshalb mich das bösartige Mobbing im Gymnasium und die Ausgrenzung und Einsamkeit besonders hart getroffen haben.

Das zog sich über Jahre durch die Pubertät und dazu kamen noch meine Homosexualität in einem zutiefst homophoben Umfeld, was letzlich in noch stärkerem Selbsthass und jahrelangen schweren Depressionen endete, welche bis über die Schulzeit hinaus nicht behandelt wurden.

Durch mein jahrelanges stillles Leiden in der Schule und einem lieblosen Elternhaus bin ich nach und nach von einem sensiblem Jungen zu einem unverwüstlichen Eisklotz abgestumpft.

Früher war ich so sensibel, emotional und bedacht darauf, was meine Mitmenschen von mir hielten. Ich empfand alle Emotionen lebendig, Freude, Schmerz, Traurigkeit, das ganze Spektrum.

Mittlerweile bin ich ein emotionaler Eisklotz, mir ist vieles und besonders andere Menschen egal und mein Gefühlsinnenleben läuft auf Sparflamme, höchst minimale Gefühlsregungen und kaum etwas tangiert mich noch emotional.

Manchmal ist es als wäre ich ein halber Roboter und ich wäre eigentlich nicht wirklich lebendig, so tot ist mein Gefühlsleben.

Selbst Antidepressiva & Therapie konnten nur negative Gefühle ausblenden, aber mein volles Gefühlsleben nicht zurückbringen.

Wie höre ich auf so unterkühlt zu sein und hole meine Emotionen zurück?

Musik, Freizeit, Medizin, Gesundheit, Arbeit, Therapie, Schule, Familie, Geschichte, Medikamente, Gefühle, Freunde, Ausbildung, Beziehung, Kultur, Wissenschaft, Psychologie, Arzt, Depression, Emotionen, Gesellschaft, Psyche, Psychiater, psychisch-krank, psychische Krankheit, psychische Probleme, psychische-stoerung, Psychotherapie, Soziales
5 Antworten
Meine homophoben Eltern wollen meine Homosexualität unter den Teppich kehren?

Ich (m,22) hab mich vor zwei Jahren bei meinen sehr homophoben, christlichen Ausländereltern (in ihrer Heimat werden Schwule ins Gefängnis gesteckt) geoutet und sie haben sich angestellt als wäre die Hölle losgebrochen, ich hätte Krebs im Endstadium und wäre so abartig wie ein Pädophiler.

Sie haben mich nicht verstoßen, aber klar gemacht, dass sie es nur über ihre Leiche tolerieren und glauben, dass meine Homosexualität meine Entscheidung wäre von der Gott mich bekehren könnte.

Sie verhalten sich als würden sie auf der Stelle verbrennen, wenn sie das Wort "schwul" in den Mund nehmen, also haben sie das Thema zwanghaft verscharrt und tun so als wäre ich nicht schwul.

Das geht seit zwei Jahren so und sie haben sich keinen Milimeter gebessert.

  • Werden sie je zur Vernunft kommen?
  • Was soll erst geschehen, wenn ich in ein paar Jahren einen Mann heirate und eine Familie mit Kindern gründe?
  • Soll ich dann meine zwei Familien trennen und in Anwesenheit meiner Eltern so tun als hätte ich zu Hause keinen Ehemann und Kinder?
  • Soll ich einfach weiter so tun als würde das Thema nicht im Raum stehen oder irgendwas machen?
Liebe, Mutter, Erziehung, Menschen, schwul, Beziehung, Vater, Eltern, Sexualität, Psychologie, Gay, Gesellschaft, Homosexualität, homosexuell, Kinder und Erziehung, Konflikt, Psyche, Soziales, LGBT, Philosophie und Gesellschaft
28 Antworten