Zur Erleichterung der Landung würde ich das Boot anhalten. Drohne und Pilot würden sich da leichter tun. Besondere Vorsicht vor dem Rigg!!! Deswegen eventuell die Drohne bei einer Person im Beiboot landen lassen.

Eine Sicherungsidee wäre noch zusätzlich, an die Drohne eine dünne Fischerschnur anzubinden, damit man sie leichter "einfangen " kann. Müsste man testen wie weit das beim filmen stört.

...zur Antwort

Ich war gerade 18 Jahre alt und hatte eine Affaire mit einer verheirateten Frau, die schon 2 Kinder hatte. Sie war "schon" 22. Wir gingen zum Sex immer in ein Stundenhotel.

Eines Tages trafen wir einander und sie wollte nur reden. Das war mir zu wenig. Wir gingen an "unserem" Hotel vorbei und ich drängte sie in das Hotel. Sie wartete im Foyer. Ich ging zum Portier und verlangte routiniert: "Vorübergehend". Der Portier gab mir einen Zimmerschlüssel und nannte den Preis. Ich suchte nach meiner Geldtasche, aber ich hatte sie zu Hause vergessen. Ich fragte meine Begleiterin, ob sie Geld hätte. Sie verneinte. Notgedrungen gab ich dem Portier den Schlüssel zurück. Am Weg zum Ausgang standen einige Prostituierte. Ein von ihnen sagte zu mir: "musst noch ein wenig sparen Bürschchen".

Draußen sagte meine Begleiterin: "recht geschieht dir!"

...zur Antwort

Wenn du von Katamaran sprichst (schreibst) solltest du zu unserer Orientierung auch die ungefähre Größe und das geplante Segelrevier nennen.

Ich bin seit 10 Jahren professioneller Trainer für Fahrtenkatamarane. Das sind Yachten für 8 bis 10 Personen mit einer Länge von 38 bis 45 Fuß oder ca. 11,5 bis 14 Meterln Länge und 6 bis 7 Metern Breite. Die Schiffe haben 2 Dieselmotoren und sind für Weltumsegelungen ausgestattet. Komfort pur.

Im sportlichen Bereich sind kleine, reine Segelkatamarane sehr beliebt (ca. 6 Meter). Diese Klasse ist sehr sportlich zu segeln. Wahnsinnig schnell und sie überschlagen sich leicht. Badespaß pur.

Grundsätzlich kann man jedes Fahrzeug steuern, wenn man es KANN. Das Können kann in Schulen, bei Lehrern, oder sogar aus Büchern erworben werden.

Eine andere Frage ist, ob man ein Fahrzeug auch fahren DARF.

Das hängt vom Fahrzeug (siehe oden) und vom Revier ab. Das DÜRFEN hängt auch von der Gesetzeslage des Hoheitsgebietes bzw. vom schon genannten Vercharterer oder Verleiher ab. Im Hintergrund steht noch die Versicherung.

In vielen Ländern sind keine Führerscheine vorgeschrieben. Manche Länder haben sehr strenge Regeln.

Im Schadensfall stehst du vor Gericht. Die Versicherung will nicht zahlen (wie immer) und sucht nach einem Haar in der Suppe. Sie wird einen Sachverständigen beauftragen, die großen Haare in deiner Suppe zu finden (Teilschuld grobe Fahrlässigkeit,...). Wenn du keinen Nachweis über deine solide Ausbildunhg hast, ist das ein Schnäppchen für die Versicherung. Das kann deine Existenz kosten!

Ein (großer) Fahrtenkatamaran hat durch seine zwei Rümpfe ein etwas anderes Verhalten als eine Monohull. Rein seglerisch sind die Unterschiede nicht so groß. Deutlicher wird der Unterschied bei Manövern auf engem Raum unter Maschine. Genau diese Übungen bilden den Schwerpunkt bei meinen Skippertrainings.

Alle meine Katschüler, die davor Erfahrungen mit Monohuills hatten, haben bestätigt, dass das manövrieren eines Katamarans im Hafen trotz seiner Größe leichter ist als mit den Monohulls.

Empfehlung:

  1. Segeln lernen auf eine Jole.
  2. Mitsegeln am Meer auf einer Segelyacht.
  3. Segelschein machen. Am einfachsten ist das kroatische Küstenpatent!
  4. Skippertraining am Katamaran machen.
  5. Üben, üben, üben
  6. Perfektion bei Regatten erwerben (Mitfahren mit erfahrenem Regattasegler auf Mono oder Kat)

Mehr dazu: "Kroatisches Küstepatent & Skippertraining - Ein Handbuch für Einsteiger" unter: sailing.czaak.at

Handbreit und viel Spaß

Rudi

...zur Antwort

Das Bild zeigt 3 mal einen "Bunsch". Die starken Leinen (Trossen) darunter sind nicht klar zu erkennen.

Leinen zum Bunsch werden NICHT über die Hand und den Ellenbogen aufgeschossen! Sie verdrillen sich sonst. Abhängig von Stärke der Leine wird ein Tampen (Ende einer Leine) bei Rechtshändern in der linken Hand so gehalten, dass ca. 1/2 Meter zu Boden hängt. Jetzt wird mit der rechten Hand eine Armspanne des losen (am Boden liegenden) Tauwerkes zur linken Hand gezogen und über die Handfläche gelegt. Dabei muss der lose Teil in der rechten Hand so ausgedreht werden, dass die einzelnen Schlaufen schöne, gerade verlaufende längliche Ringe bilden. Jede Schlaufe wird auch in der Länge so korrigiert, dass am Ende alle Schlaufen gleich lang sind. Der letzte Teil wird dann um den oberen Teil der Schlaufen (bei der linken Hand) mehrfach herumgewickelt und zum Schluss durch die Schlaufen gezogen. Wenn dieser letzte Teil dann nochmals oben über den Bunsch gewickelt wird spricht man von einem Kopfschlag. Linkshänder verfahren sinngemäß spiegelverkehrt. Je länger das Tau ist, umso länger sollten die Schlaufen in der Hand sein. Ansonsten wird der Bunsch zu groß für die Hand. Wenn lange Schlaufen nicht reichen kann man den Bunsch aufteilen, indem man einen Teil aus der Hand ablegt und einen weiteren Teil aufschießt. Erst am Ende vor dem umwickelmn werden die beiden Teile zusammengelegt um sie zu umwickeln.

Der Vorgang ist schwer zu beschreiben. Sicher gibt es dazu etwas in Youtube.

Buch dazu: "Kroatisches Küstenpatent und Skippertraining - Das Handbuch für Einsteiger" von Rudi Czaak

Handbreit

Rudi

...zur Antwort

schlicht Aufmerksamkeit, Presse, Medienpräsenz. Aber bei all dem Unsinn dürfen wir die eigentliche Mission - das Klimaproblem - der kleinen Schwedin nicht aus den Augen verlieren!

Man könnte auch fragen: Worin liegt der Sinn deiner Frage? Was willst du aufzeigen und uns mitteilen? Weil die Rechnung mit der Segelreise nicht aufgeht, verzichten wir dann auf Klimaschutz? Streichen wir das Thema von unserer Agenda weil sich das Mädel da vertan hat? Immerhin hat sie die meisten Regierungen und Medien in Bewegung gebracht.

Was hast du vergleichbares für den Klimaschutz getan? Ich bin 71 Jahre alt und habe in meinem Leben in Summe keine vergleichbare Leistung zu diesem Thema erbracht. Im Gegenteil, ich habe mitgeholfen diese Welt zu versauen. Ja, ich schäme mich dafür. Das ist nicht viel aber immerhin ein Anfang.

Verzeiht ihr und folgt der kleinen Schwedin!

...zur Antwort

Nimmt man deine Frage wörtlich, dann ist die klare Antwort JA. Du kannst Piratenschiffe sowohl gebraucht als auch Fabriksneu kaufen. Es gibt auch viele Eigenbauten. In manchen Ländern werden diese Schiff direkt am Strand gebaut. Wenn du bar in Euro zahlen kannst, dann sind diese Dinge schon um 1.000€ zu bekommen. Für eine passende Geschwindigkeit ist natürlich ein starker Motor notwendig. Meist verwenden die Erbauer 2 Außenbordmotoren ab 100 PS.

Prinzipiell gibt es keine Piratenschiffe! Es gibt nur Schiffe die zur Piraterie geeignet und damit verwendet werden oder wurden. Wenn Du nach einem ALTEN Schiff suchst, wirst du sehr schwer ein Original zu einem leistbaren Preis finden.

Das Schiff im obigen Bild ist mir heuer im Mai in Kroatien begegnet. NEIN es war kein Piratenschiff.

Wenn ein Schiff als Piratenschiff erkennbar ist. Z.B. durch die Totenkopfflagge, dann darf Jedermann dieses Schiff nach internationalem Seerecht in Besitz nehmen. Das wissen die Freizeitschiffer nicht. Daher sieht man oft auf Booten die Piratenflagge. Ich habe mir einmal erlaubt, so ein Schiff (spaßhalber) in Besitz zu nehmen. Die Besatzung war sehr verwirrt :-)

https://sailing.czaak.at

...zur Antwort

Ich würde den zuständigen Professor fragen. Der kann dir die besten Hinweise geben, was gut oder schlecht ankommt. Wenn du dann einen Plan hast solltest du diesen dann nochmals mit dem Professor besprechen.

Damit solltest du mit der Themenwahl schwerlich einen Fehler machen können.

...zur Antwort

Vielleicht erklärt es mein Beispiel leicht verständlich:

Nimm eine nasse kleine Kogel - kann auch ein Kirschenkern sein - zwischen Daumen und Zeigfinger. Presse deine Finger zusammen. Was macht der Kirschenkern? Er schießt davon. Seine Fluggeschwindigkeit ist dabei wesentlich höher als die Annäherungsgeschwindigkeit deiner Finger. So weit Nachvollziehbar? Ok.

Jetzt verwandeln wir unsere "Testinstallation" zu einem Segelschiff.

Der Daumen ist der Wind. Der Zeigefinger ist der Kiel bzw. das Schwert des Schiffes. Das Schiff mit den schräg gestelltem Segel ist der Kirschenkern dazwischen. Presst nun der Wind gegen das Segel und Schwert oder Kiel verhindern eine Verschiebung zur Seite, bleibt dem Schiff nur der Ausweg nach vorne.

Ok?

Fragen: www.sailing.czaak.at

Viel Spass bein Segeln.

Rudi

...zur Antwort

Ich bin als Profiskipper im Jahr zwischen 6 bis 10 Wochen in Kroatien und im Mittelmeer mit Segelyachten unterwegs.

Abends kommen die Yachten in den Hafen und am Morgen verlassen sie diesen.

Die Frage ist blöd und nicht nachzuvollziehen. Der schlaue Lehrer soll einen einzigen Hafen nenne, wo man das beobachten kann. Selbst die alten Rahsegler, welche noch keinen Motor hatten, haben sich nicht nach diesen Winden, sondern nach Flut- und Ebbstrom gerichtet.

Wahrscheinlich spielt die Frage auf Land- und Seewind an. Demnach weht am Abend der Landwind vom Land zum Meer und am Morgen umgekehrt. Hat etwas mit der unterschiedlichen Temperatur von Landmasse und Meerestemperatur zu tun.

Der Lehrer deines Bruders soll eine einzige WebCam nennen, wo man das sehen kann.

www.sailöing.czaak.at
Rudi

...zur Antwort

Guckst du hier: www.suntours.at/

Die machen Maturareisen mit ca. 30 Segelyachten. Dafür suchen sie immer wieder Skipper. Sie bieten auch Anfängern eine kostenlose Ausbildung und Prüfung an, wenn diese sich im Gegenzug dann verpflichten, mit ihrer Flotte als Skipper mitzufahren. Mein Wissensstand ist allerdings schon 2 Jahre alt.

Ein weiteres Problem dürfte die geogr. Entfernung sein. 

Erwarte dir nicht zu viel von den Maturareisen, das ist Stress!

www.sailing.czaak.at

Viel Erfolg

Rudi

...zur Antwort

Gratulation zu deinem Entschluss!

Ich segle seit mehr als 55 Jahren. Davon ca. 35 Jahre auf See. Die letzten 10 Jahre als Profiskipper und Skippertrainer mit Schwerpunkt Katamaran. Zuletzt auch als Buchautor von "Skippertraining & Skipperpraxis".

Für deine Anforderungen ist der Kat zu 100% das richtige Gerät.

Allerdings ist ein Kat etwas anders in der Handhabung. Beim manövrieren auf engem Raum (Hafen Marinas) ist der Kat unschlagbar. Auch bei ungünstigen Winden.

Der Wohnkomfort ist unvergleichlich.

Auf einer Monohull hast du ein enges Cockpit, am Kat eine Terrasse!

Dein Bier steht dort wo du es zuletzt hingestellt hast.

Die Monohull ist "geiler" bei einem Am-Wind-Kurs und hat günstigere Charter- und Hafengebühren. Ansonsten gehen alle Punkte an den Kat.

Ich empfehle dir ein Skippertraining am Kat. Da lernen meine Schüler alle Besonderheiten des Kat intensiv kennen.

Das schönste Revier Europas ist Kroatien. Das haben 3 Journalisten auf der Boot in Düsseldorf einstimmig behauptet. Sehr viele Inseln, gute Infrastruktur. Tolle Buchten und Hafenstädte.

Noch ein Tipp zum Reffen: beim Kat musst du dich in einer Refftabelle über die notwendigen Reffs bei den verschiedenen Windstärken informieren. Eine Refftabelle muss in jedem Kat vorhanden sein. Überprüfe das bei Schiffsübernahme und fordere sie nötigenfalls vom Vercharterer an.

Im Gegensatz zur Monohull zeigt dir der Kat zu starken Wind mangels Krängung  (Schiffsneigung) nicht so deutlich an. Daher Tabelle und Windstärke beachten.

Die mangelnde Krängung und der Komfort sind auch die Gründe, warum ich den Kat gerne als "Einstiegsdroge" bezeichne. Insbesondere Kinder und Frauen fühlen sich am Kat sicherer als auf einer Monohull in Schräglage beim "Reling waschen".

Mehr Infos auf www.sailing.czaak.at.

Viel Spaß

Rudi

...zur Antwort

Zuerst die Frage nach Scheinen und Wissen mit Können.

Natürlich braust du das nötige Wissen für das entsprechende Schiff und das vorgesehene Fahrgebiet.

Für die Türkei brauchst du einen Schein. Internationale Scheine werden anerkannt.

Für eine 5m Segeljolle ohne Motor für die Fahrt unmittelbar an der Küste brauchst du keinen Schein.

Grundsätzlich ist es riskant ohne Schein zu fahren. Im Falle eines Schadens werden Sachverständige, Versicherungen und deren Anwälte versuchen, dir "Grobfahrlässigkeit" anzuhängen, wenn du keinen Schein=Beweis vorweisen kannst.

Du kannst dich am besten Absichern, indem du deiner Versicherung für dein Boot (Haftpflicht, Kasko, Rechtsschutz, Unfall, usw., schriftlich die Frage nach dem Schein stellst. Mit diesen Antworten kannst du dich ein wenig absichern.

Auskünfte können auch die Charterfirmen erteilen.

Eine schriftliche Anfrage an die türkische Botschaft sollte die Rechtslage ausreichend klären. Allerdings ist zu Bedenken, dass im Falle eines schweren Unfalles mit Personenschaden auch das Gericht deines Heimatlandes zuständig werden kann. Dann nützt dir ausländische Regelung wenig.

Aus deinen Fragen kann man erkennen, dass du wenig über das Thema weist. Den Ankauf eines Schiffes solltest du nur mit einem Sachverständigen abschließen. Insbesondere bei gebrauchten Schiffen wird es viele versteckte Mängel geben, die du beim Ankauf nicht finden wirst.

Ich empfehle dir daher vorerst mit gecharterten Schiffen die nötige Erfahrung zu sammeln bevor du ein eigenes Schiff kaufen wirst.

Handbreit Wasser unterm Kiel und viel Spaß.

www.sailing.czaak.at

Rudi

 

...zur Antwort

Es kommt darauf an, was du unter "Segeln" verstehst.

Das grundsätzliche des Segelns bringe ich den Schülern in einem halben Tag bei. In meinem Buch kannst du einen Segelkurs auch in der Theorie soweit erlernen, dass du unbesorgt auf ein Segelschiff steigst und damit Segeln kannst.

Allerdings muss man den Begriff etwas weiter fassen.

Zum Segeln gehört auch Seemannschaft, also der Umgang mit Tauwerk, Tackelage und der ganzen technischen Ausrüstung. Auf dem Meer benötigt ein Skipper einer Segelyacht auch noch Navigation, Funk, Motorentechnik, usw.

Für den Segelschein für eine Segeljolle für Binnengewässer gibt es Wochenendkurse.

Für einen Segelschein für eine Segelyacht für den Fahrtenbereich innerhalb von 20sm vor der Küste dauert ein solider Kurs schon mehrere Wochen.

Ausnahme ist das kroatische Küstenpatent. Dieses Patent ist sehr einfach gestaltet und beinhaltet keine praktische Prüfung. Der Lehrstoff für die Prüfung beschränkt sich in meinem Buch "Skippertrainig & Skipperpraxis" auf 80 Seiten inklusive Funk. Die Prüfung in Kroatien dauert ca. 15 Minuten! Das Patent ist für motorisierte Schiffe notwendig und gültig. Für das Segeln mit Schiffen ohne Motor braucht man kein Patent.

Mit diesem Patent kannst du alle möglichen Segel- und Motorjachten chartern.

Allerdings ist der Stoff den du für das kroatische Küstenpatent benötigst, ganz sicher zu wenig Wissen, um eine Segelyacht auch sicher wieder in den Heimathafen zurück zu bringen! Aus diesem Grund enthält mein Buch noch weitere 220 Seiten über das zusätzlich notwendige Wissen dafür.

Viel Spaß

Rudi Czaak

www.sailing.czaak.at

...zur Antwort

Sollte - Ja!

Müssen -Nein!

Schwimmweste - Unbedingt!

Wenn du zwei Bahnen schwimmen kannst, dann kannst du definitiv ausreichend gut schwimmen. Es kommt darauf an, ob du alleine segelst, oder mit mehreren Personen, die mit der Handhabung des Schiffes vertraut sind. Segeln mit einer Jolle, 100m vom Ufer entfernt ist nicht vergleichbar mit einer 15m Segelyacht, 10sm vom Ufer entfernt.

Auf größeren Schiffen segelst du definitiv weiter vom Land weg, als die besten Schwimmer schwimmen können.

Gut schwimmen zu können kann daher dein Leben nicht retten. Schwimmweste, Sicherheitsgurt, eine verlässliche Crew die mit dem Mann über Bord Manöver vertraut ist sind die essentiellen Überlebensfaktoren auf See.

Viel Spass

Rudi Czaak

www.sailing.czaak.at

 

...zur Antwort

Sieh einmal in Wikipedia bei "Kinsey-Report" nach. Scheinbar sind die Menschen (Mann UND Frau) viel mehr Bi- oder Homo-Sexuell, als es unser Bewusstsein erlaubt!".

Homosexualität ist übrigens auch in der Tierwelt stark verbreitet. Ich selbst habe keine Erfahrungen und bezeichne mich als 100%ig Hetero. Aber wie sehr kann man seinem Bewusstsein den trauen. Ich recherchiere diese Themen gerade, weil ich an einem einschlägigen Buch für Männer schreibe. Zu diesem Zweck arbeite ich gerade an einer Studie, wo diese Fragen gestellt werden. Wenn es so weit ist, werde ich zur Teilnahme an dieser (anonymen) Studie hier einladen.

LG Rudi

...zur Antwort