Wie konnte ich nur so derartige psychische Probleme entwickeln?

Ich verstehe einfach nicht, was in meinem leben so schiefgelaufen sein soll, dass ich jetzt so viele Probleme habe.... Ich hatte so eine glückliche Kindheit!!...eine intakte Familie die immer extrem zusammen gehalten hat, eine Mutter und einen Vater die sich und uns kinder sehr lieben. Geschwister, die toller einfach nicht sein könnten. Meine Eltern haben mir ständig gesagt, was sie an mir schätzen, sie haben mich so oft gelobt und immer alles dafür getan meinen Selbstwert zu stärken. Ich durfte immer sehr viel, wurde sehr selbstständig erzogen, mir wurde viel zugetraut, wir wurden nicht verwöhnt oder überbehütet, aber auch nie allein gelassen mit unseren Sorgen und bekamen viel Aufmerksamkeit und Zuneigung. Eigentlich war alles perfekt. Trotzdem fing ich bereits mit 7 an, an mir selbst zu zweifeln. Ich war immer unzufrieden mit mir, ganz besonders mit meiner Figur, obwohl ich immer ein schlankes Kind war. Schon zu dem zeitpunkt war mein Essverhalten etwas gestört und mit 12 entwickelte sich dann schließlich eine essstörung. Außer der magersucht habe ich seit Jahren Depressionen ( was mir jetzt erst klar geworden ist) , dbin mit allem völlig überfordert, habe eine angststörung diagnostiziert und beobachte nun sogar, dass ich mir Haare rausreiße... ich verstehe das einfach nicht! Ich bin verzweifelt und kann nicht mehr. Ich weiß, mir kann hier keiner helfen. Ihr kennt mich nicht und eigentlich bringt es nichts, dass ich diese Frage hier stelle. Aber ich musste es mal loswerden. Ich finde einfach keine Gründe für das alles. Ich verstehe nicht warum es mir so schlecht geht. Kann man auch einfach so geboren werden ? Mit der Veranlagung dazu? Ich verstehe nicht warum Ich so gestört bin.... Ich weiß auch garnicht mehr wie ich zum Beispiel mit meinen Eltern darüber reden soll. Es tut mir so leid, dass ihre Tochter scheinbar einfach so eine psychisch kranke geworden ist....Sie sind total verzweifelt, machen sich Vorwürfe und geben sich die schuld.... dabei wüsste ich echt nicht was sie falsch gemacht haben sollten....

krank, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche, Gruende
6 Antworten
Magersucht: brauche ich den absoluten Tiefpunkt um gesund zu werden?

Hallo, ich habe schon seit Jahren magersucht bzw zwischendurch hatte ich auch bulimische phasen, phasen in denen ich mich in Sport reingesteigert habe, oder auch relativ "gesunde" phasen-jedenfalls vom Gewicht her. Von August bis Ende Oktober war ich in einer Klinik. Das hat mir auch wirklich gut geholfen und ich bin jetzt auch meistens total motiviert gesund zu werden. Aber da ist so eine Sache, die mir einfach nicht mehr aus dem Kopf geht: immer wieder denke ich, ich war noch nicht krank genug und hätte noch leichter sein müssen bevor ich gesund werden kann. Mir wurde gesagt, dass das viele denken die magersucht haben. Aber ich glaube bei mir ist es nochmal viel viel krasser. Ich denke rund um die Uhr daran. Mein niedrigstes Gewicht waren 41 kg bei 1.61m. Ich weiß, das ist echt wenig. Aber es nervt mich so sehr dass ich es nie geschafft hab unter die 40 zu kommen. Und es nervt mich, dass ich als ich in die klinik kam schon 44 kilo wog. Ich denke immer, wenn ich noch einmal abnehmen könnte und nur noch ein einziges mal an einen Punkt kommen könnte, an dem es echt kritisch wäre mit dem Gewicht, dann hätte ich es auch endlich verdient gesund zu werden. Ich denke immer, dass ich das nie "geschafft" habe, steht meiner Gesundung im Weg. Immer wenn ich das leuten erzähle, sagen sie mir, das sei Quatsch, dass es mir dann leichter fallen würde gesund zu werden und zu essen, und ich würde meine gewichtsgrenze nur immer immer weiter runter setzen und würde niemals das Gefühl haben, leicht oder krank genug gewesen zu sein. Ich glaube Ja, dass das bei den meisten Mädchen der Fall ist. Aber bei mir denke ich wirklich dass ich diesen Tiefpunkt einmal erreichen muss. Ich bin echt irgendwie überzeugt davon, dass ich danach ohne Probleme zulassen könnte gesund zu werden, die gewichtszunahme akzeptieren würde und mich berechtigt fühlen würde zu essen. Ich will ja gesund sein. Aber ich glaube das werde ich nicht ohne diesen Tiefpunkt vorher. Kennt das hier jemand ?

Ich weiß es ist bescheuert. Aber ich bin einfach so verzweifelt weil ich diesen Gedanken nicht loswerde. Könnte an meiner Theorie was dran sein oder ist es einfach nur krank und ein Trugschluss?

Gesundheit, Ernährung, Gewicht, Körper, Essstörung, Magersucht
5 Antworten
Warum sehne ich mich so sehr nach der akuten Zeit meiner magersucht?

Hallo, ich w 19 habe (bzw hatte) magersucht. Ich war jetzt zweieinhalb Monate in einer Klinik und bin momentan relativ symptomfrei was das Essverhalten betrifft. Ich muss sagen, dass mein körperbild eigentlich gerade gar nicht so schlecht ist. Ich bin jetzt mit 1,61 wieder bei 50 kg. Anfangs war das der Horror für mich aber mittlerweile kann ich das ganz gut akzeptieren und sehe mich auch glaube ich nicht mehr ganz so unrealistisch dick wie normalerweise. Trotzdem ist es jeden Tag so ein riesiger innerer kampf zu essen. Denn irgendwie sehne ich mich die ganze Zeit nach dieser Zeit in der es am schlimmsten war, in der ich am wenigsten gewogen habe und in der es mir eigentlich am allerschlechtesten ging. Und das ist das verrückte. Ich sehne mich nach diesem Gefühl. Danach mich völlig an den Rand zu bringen und schwach zu sein, zu nichts in der Lage zu sein und nach dieser Euphorie die ich hatte, wenn ich lange nichts gegessen habe. Obwohl es mir gerade eigentlich total gut geht, ich endlich nicht mehr friere, ich Kraft habe zu lachen, in die Schule zu gehen, zu reiten, mich mit Freunden zu treffen und es mir einfach wieder viel besser geht, wünsche ich mir trotzdem die Krankheit die ganze Zeit so sehr zurück. Und dabei denke ich gar nicht so sehr an die gewichtsabnahme, sondern viel mehr an diese Sehnsucht nach dem alten Gefühl.... Vielleicht kennt das hier ja irgendjemand und hat Tipps?

Liebe Grüße

essen, Angst, Sehnsucht, Krankheit, Psychologie, Anorexie, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Magersucht
4 Antworten