Die Trinkkultur im 18.Jhrhundert hat sich bis heute natürlich verändert. Im 18 JH wurde in den unteren Schichten vorallem Bier getrunken, neben Wasser, so gab es auch einfache Limonaden. Punch war weit verbreitet.

Bauern tranken fast täglich ihr Bier.

Bei Tisch trank man Wein und auch Schaumweine.

Stark Alkoholhaltige Getränke gab es auch, je nach Gegend gab es diverse Liköre, Branntweine, Wodka und Grog. Eierlikör war sehr beliebt.

Gin und billigen Branntwein konnten sich auch die ganz normalen Bürger leisten.

...zur Antwort

schau mal in meinen Antworten nach. Diese Frage wurde schon sehr häufig gestellt und ich habe sie sehr häufig beantwortet.

Ich arbeite seit 1980 auf Bohrinseln bzw. Bohrtürmen (Land). In Deutschland kommt man nur sehr schlecht an diese Jobs da es kaum noch Bohrtürme gibt und wenn dann holen sie sich "Billige" Arbeitskräfte vor allem aus Polen und Ungarn. Auf den Bohrinseln ist es nicht anders, dort kommen viele der Arbeiter aus Malta, Litauen und Rumänien.

Als ganz normaler Arbeiter kann man nur über eine Rekrutierungsagentur einen Job bekommen, direkt bei den Bohrfirmen kann man sich nicht bewerben.

eine der großen in der Branche ist Redwave

https://www.redwave.nl/

...zur Antwort

meistens sind dort 2 im Dienst, im 12 Stunden wechsel. Sie nehmen Proben, je nach Formation die gerade durchbohrt wird werden alle 5 bis 10 Meter eine Probe genommen, eine Nassprobe und eine Trockenprobe.

Gerade wenn es in den Bereich geht, in dem Gas bzw. Öl vermutet wird, ist der Geologe ein sehr wichtiger Mann vor Ort.

An manchen Bohrstellen arbeiten sie auch im 8 Stunden wechsel.

woher ich das weiss? ich arbeite seit mehr als 40 Jahren im Bohrbereich.

...zur Antwort

Sehr guter Beruf. Ich mache es seit 1980.

Haken sind: mindestens 14 Tage von zu Hause weg, in fernen Ländern auch 28 Tage oder 42 Tage. Aber immer mit der gleichen Anzahl an freien Tagen.

Für die meisten an Bord gilt 12 Stunden arbeiten, 12 Stunden frei. 1 Woche Tagdienst eine Woche Nachtdienst. Es sei denn du bist Spezialist auf einem Gebiet wie z.B. Tiefbohringenieur.

Die Bezahlung war auch schon mal besser, für Bohrmannschaften, der Vorteil: Schlafen und Essen sind kostenlos.

Man muss schon mit seinen Mitmenschen auskommen können. Ich habe in fast 40 Jahren kaum jemanden erlebt der wirklich neben der Spur war, ob in England, Norwegen, Holland, Westafrika, Karibik, Südost Asien, Kasachstan oder anderswo. Es ist eine große Gemeinschaft.

...zur Antwort
Nackt

Nackt ist die natürlichste Erscheinungsform. So werden wir geboren. In den Anfangsjahren unserer Spezies trugen wir keine Kleidung. Erst durch Zuwanderung in kältere Regionen wurde durch Felle o.ä. Schutz gesucht. Schamgefühle gab es auch dann noch nicht. Es gibt noch heute Naturvölker bei denen es ganz selbstverständlich ist Nackt zu sein.

...zur Antwort

Ich habe mit 55 das erste Mal eine Darmspiegelung vornehmen lassen. Dann noch einmal 7 Jahre später. Beim 2.Termin sagte der Arzt:"Kommen sie in 10-15 Jahren wieder". Also, alles in Ordnung.

Da ich aus beruflichen Gründen so wieso alle 2 Jahre einen Gesundheitscheck durchführen lassen muss, lasse ich dabei auch immer die Prostata untersuchen.

Ich würde es jedem Mann ab 50 empfehlen: Prostata und Darm untersuchen lassen, beides die häufigsten Krebsarten beim Mann.

...zur Antwort

ja, meine Eltern an erster Stelle. Natürlich gibt es andere Menschen die man in seinem Leben nicht vergisst. Ich denke das ich zu der älteren Generation gezählt werden kann, und so spreche ich aus Lebenserfahrung. Es gibt Personen die man mit einem bestimmten Ereignis verbindet, ob Positiv oder Negativ ist eigentlich egal. Diese Personen vergisst man sicher auch nicht. Meinen Freund aus Kindertagen, den ich seit 30 Jahren nicht mehr gesehen habe, den vergesse ich nicht. Meine erste Liebe, nach 1974 habe ich sie nie wieder gesehen aber vergessen kann ich sie nicht und ich will es auch nicht.

1972 war ich in den USA, dort habe ich eine junge Frau kennen gelernt, sie war und ist Weltberühmt aber als ich sie damals traf wusste ich absolut nicht wer sie ist. Wir hatten eine tolle Zeit und am Tag vor meiner Abreise hat sie mir offenbart wer sie wirklich ist. Ich hatte keinen blassen schimmer, nur diese Frau werde ich nie vergessen obwohl ich sie nie wieder gesehen habe.

Ich glaube man kann eine Zeit nicht an jemanden denken aber vergessen kann man diesen Menschen nicht, ganz besonders nicht wenn er einem etwas bedeutet hat.

...zur Antwort
Hard Rock

was sonst? Sie haben ab und an mal einen Song auf ihren Alben der nach Blues-Rock klingt aber das war's dann auch. Metal und Heavy Metal ist ein anderes Genre in das sie nicht passen. RocknRoll...ganz sicher nicht.

...zur Antwort

Diese Frage kann man schwer Objektiv beantworten. Ein R&B Fan wird sagen, ja Klasse, Jazz oder Country Fans sagen garantiert etwas anderes.

Stimmen kann man natürlich auch an ihrem Umfang messen, wie viele Oktaven umfasst sie (Barbara Streisand soll wohl die Stimme mit den meisten Oktaven haben) aber das ist zu technisch gesehen. In den jungen Jahren einer Tina Turner gab es auch noch kein overdubbing wie es ab den 80er Jahren üblich war. So bekommt die eher piepsige Stimme einer Celine Dion mit 200-oder 300-fach overdub viel mehr Volumen...hat sie aber nicht.

Eines ist sicher, ohne Ike Turner wäre sie nicht so weit gekommen. Als er sie 1958 in seine Band (King's of Rhythm) aufnahm, klang die 19-jährige ganz anders als in den 1960gern und noch ganz anders als später ab den 80ern (Solo). Das war schon Mainstream und ihre Songs klingen alle ein wenig am laufenden Band produziert ohne den Erfolg zu schmälern aber diese Tina Tuner gefiel mir persönlich überhaupt nicht.

Ich bevorzuge die Tina Turner der späten 50er und frühen 60's. Da war sie eine großartige Sängerin.

...zur Antwort

nach dem Auftritt beim Isle of Wight 1970 ging die Post ab für Rory aber Taste waren bei erscheinen des Albums schon Geschichte. Seine Solo Karriere nahm so richtig Fahrt auf nachdem er 1972 das Album Live in Europe heraus brachte.

In Deutschland war er ab 1977, nach seinem ersten Rockpalast Auftritt, ein ganz Großer. 5 Mal trat er beim Rockpalast im WDR auf.

Einmal war ich dabei. 1969 habe ich ihn mit Taste in Hamburg, Star Club, gesehen.

...zur Antwort

Hallo, ich bin sicher fachlich ganz auf der Höhe denn ich arbeite seit 1980 in dieser Branche. Erst einmal, nicht herein fallen auf webseiten wie arbeiten-aufbohrinseln etc. das sind alles Halsabschneider die dir für teures Geld ein paar Adresslisten zusenden.

1.Qualifikation

Englisch ist vorraussetzung. Als Roughneck oder Roustabout beginnen fast alle, mit einigen Ausnahmen. Sehr gut wenn man einen technischen Beruf gelernt hat wie z.B. Mechaniker aber im Prinzip kann es jeder werden der sich interessiert und harte Arbeit nicht scheut. Es gibt auf einer Bohrinsel viele Berufe. Man unterscheidet bei der Mannschaft in die Bohrcrew, Technische Crew, Marine Crew und die Administrative dazu kommt der Catering Service und alle Service Firmen.

2.Berufe

Service Firmen können sein: Bohrspülungstechniker, Geologen, Richtbohrer, Elektronikspezialisten (MWD), Zementer usw.

Bohrcrew: meistens Leute aus technischen Berufen, muss aber nicht.

Technische Crew: Elektriker, Schweisse, Mechaniker, Motor Experten, Hydrauliker, Elektroniker.

Marine Crew: Berufe aus der Schifffahrt sind gefragt

3.Seit 2015 wurden weltweit 1.5 bis 2 Millionen Leute aus der Bohrindustrie entlassen. Viele, mit langer Erfahrung suchen einen Job. Die Chancen für Neueinsteiger sind im Augenblick sehr schlecht.

4.webseiten wie z.B. www.rigzone.com kann man vertrauen.

Bohrfirmen, egal wo auf der Welt arbeiten ausschliesslich mit Rekruitment Büros zusammen, sie stellen eine Leute direkt ein. Einer der grossen in Europa ist: redwave recruitment.

Nach Norwegen, wie oft auf dubiosen Webseiten versprochen, kommt man nicht so ohne weiteres. Norwegische Firmen müssen zu erst einen Norweger für eine offene Stelle suchen, danach kommen Ausländer eventuell in den Genuss. Es sei denn, man arbeitet für eine Service Firma wie z.B. JHalliburton oder Schlumberger und ist dort ein Experte.

https://jobs.halliburton.com/

https://www.rigzone.com/oil/jobs/search/

noch Fragen, sende mir eine pers. Nachricht.

...zur Antwort

Hallo, ich bin sicher fachlich ganz auf der Höhe denn ich arbeite seit 1980 in dieser Branche. Erst einmal, nicht herein fallen auf webseiten wie arbeiten-aufbohrinseln etc. das sind alles Halsabschneider die dir für teures Geld ein paar Adresslisten zusenden.

1.Qualifikation

Englisch ist vorraussetzung. Als Roughneck oder Roustabout beginnen fast alle, mit einigen Ausnahmen. Sehr gut wenn man einen technischen Beruf gelernt hat wie z.B. Mechaniker aber im Prinzip kann es jeder werden der sich interessiert und harte Arbeit nicht scheut. Es gibt auf einer Bohrinsel viele Berufe. Man unterscheidet bei der Mannschaft in die Bohrcrew, Technische Crew, Marine Crew und die Administrative dazu kommt der Catering Service und alle Service Firmen.

2.Berufe

Service Firmen können sein: Bohrspülungstechniker, Geologen, Richtbohrer, Elektronikspezialisten (MWD), Zementer usw.

Bohrcrew: meistens Leute aus technischen Berufen, muss aber nicht.

Technische Crew: Elektriker, Schweisse, Mechaniker, Motor Experten, Hydrauliker, Elektroniker.

Marine Crew: Berufe aus der Schifffahrt sind gefragt

3.Seit 2015 wurden weltweit 1.5 bis 2 Millionen Leute aus der Bohrindustrie entlassen. Viele, mit langer Erfahrung suchen einen Job. Die Chancen für Neueinsteiger sind im Augenblick sehr schlecht.

4.webseiten wie z.B. www.rigzone.com kann man vertrauen.

Bohrfirmen, egal wo auf der Welt arbeiten ausschliesslich mit Rekruitment Büros zusammen, sie stellen eine Leute direkt ein. Einer der grossen in Europa ist: redwave recruitment.

Nach Norwegen, wie oft auf dubiosen Webseiten versprochen, kommt man nicht so ohne weiteres. Norwegische Firmen müssen zu erst einen Norweger für eine offene Stelle suchen, danach kommen Ausländer eventuell in den Genuss. Es sei denn, man arbeitet für eine Service Firma wie z.B. JHalliburton oder Schlumberger und ist dort ein Experte.

https://jobs.halliburton.com/

https://www.rigzone.com/oil/jobs/search/

noch Fragen, sende mir eine pers. Nachricht.

...zur Antwort

es kommt auf deinen Mietvertrag an und ...lies selbst

https://www.mietrecht.org/tierhaltung/urteile-hund/

...zur Antwort

eine Unterart der Schlupfwespen, es ist eine Schmalbauchwespe.

https://gartentiere.hpage.de/fotos-wildbienen-co.html

...zur Antwort

Beruflich bin ich sehr viel in anderen Ländern. Zeit um dort irgendwelche Attraktionen oder Sehenswürdigkeiten zu besichtigen habe ich meistens nicht. Hinfliegen, arbeiten, zurück.

Ab und zu bleibt Zeit um kurz in der Stadt, zu der man fliegt, etwas zu sehen.

In Südamerika war ich nur in Argentinien und Venezuela. Mittelamerika beruflich und Privat in Mexiko. In der Karibik Urlaub auf Kuba und Trinidad & Tobago.

Nordamerika, USA und Kanada, praktisch überall wo tiefe Löcher in die Erde gebohrt werden um Gas/öl zu suchen.

Afrika ist nicht mein Kontinent aber ich musste nach Angola, Nigeria, Algerien, Libyen und Sudan. Bei einem Spanienurlaub haben wir einen 3 Tage Abstecher nach Marokko unternommen.

Saudi Arbabien, Dubai, Oman, Iran, Türkei, Kasachstan, Asrbaidschan.

Urlaub in Thailand, arbeiten in Indien.

Europa: A, B, NL, F, E, PL, P, I, GR, SLO, SK, CH, CZ, DK, UK,N,S,FIN,UK,KR,HU.

Russland nicht zu vergessen. Dort wo das Gas her kommt das wir hier verballern.

Am meisten beeindruckt hat mich die Armut in vielen Ländern die oft mit viel Freundlichkeit daher kommt. Menschen haben nichts, absolut nichts und sind doch Freundlich.

Patagonien (ARG) hier ist das Nichts zu Hause. Stille, absolute Stille, man hört bei Windstille nichts, kein Vogel, kein Tier nichts als seinen eigenen Atem.

Ich war in Thailands Norden (Mae Hong Son) , im Dschungel, dort hatte ich zum ersten mal im Leben Angst um mein Leben. Wilde Tiere, Luftfeuchtigkeit bis ins unerträgliche, sehr hohe Temperaturen, Menschen die nichts gutes im Schilde führten und nicht wirklich etwas, das wir als Essen bezeichnen würden. Ich war sehr froh wieder Gesund in Chiang Mai, einer Stadt im Norden zu sein.

...zur Antwort

Ist es möglich das wir nach dem Tod da fortsetzen, wo wir aufgehört haben?

Wenn wir sterben und wiedergeboren werden, ist es möglich das wir da weiter machen, wo wir aufgehört haben?

Also wenn ich z.B. 2020 sterbe und in nächsten Paralleluniversum ist der Stammbaum meiner Mutter und der meines Vaters so verschoben, das ich 2021 mit gleichen Namen geboren werde.

Beispiel:

  • Andreas Müller (Vater) wurde 1961 geboren
  • Stefanie Müller (Mutter) wurde 1961 geboren
  • 1981 wird Christian Müller geboren, ist also der Sohn von Andreas und Stefanie.
  • Ende 2000 stirbt Christian.
  • Da in nächsten Paralleluniversum der Stammbaum von Andreas und Stefanie verschoben ist, wird Christian erst 20 Jahre später geboren.
  • Andreas Müller (Vater) wurde 1981 geboren
  • Stefanie Müller (Mutter) wurde 1981 geboren
  • 2001 wird Christian Müller geboren, ist also der Sohn von Andreas und Stefanie.

Also hat Christian Müller da fortgesetzt, wo er aufgehört hat.

Die Rückführungen könnte man wie folgt erklären:

  • Person A wird 1981 geboren
  • Person A stirbt 2020
  • Person A kommt in das nächste Paralleluniversum und wird dort 2021 geboren.
  • In Laufe des Lebens lässt Person A sich in sein voriges Leben zurückführen.
  • Person A war dort als Person B was von 1981 - 2020 gelebt hat.
  • Person B (mit einen anderen Namen) war in diesen Universum also an der Stelle von Person A, da der Stammbaum von Person A verschoben ist und noch nicht geboren werden konnte.

Also so:

  • Paralleluniversum A: Person A (Stefan Müller) hat von 1981 - 2020 gelebt.
  • Paralleluniversum B: Da der Stammbaum von Person A verschoben ist, bekam eine Seele für dem Zeitraum von 1981 - 2020 einen anderen Körper und auch einen anderen Namen, also als Person B (Andreas Meyer) und Person A (Stefan Müler) wurde erst 2021 geboren.

Wenn man Selbstmord begeht oder die Menschheit komplett ausgelöscht wird z.B. 3. Weltkrieg, muss das Leben wiederholt werden, also so:

  • Selbstmord: Die Selbstmörder müssen ihr Leben nochmal wiederholen.
  • Auslöschung der Menschheit: Alle Menschen müssen das Leben nochmal wiederholen
...zur Frage

ja, wenn du vorher schon Tod warst ist es möglich.

...zur Antwort