Vom Vater geschlagen, was tun?

Hallo zusammen

Ich bin 19, Studentin und wohne noch bei dem Haus meiner Eltern. Meine Mutter liebe ich sehr, sie arbeitet Teilzeit aber versucht trotzdem Vieles vom Haushalt zu erledigen. Ich versuche ihr auch zu helfen wo ich kann. Sie ist oft müde und da mein Vater sehr geizig ist, bleibt nicht viel von ihrem Lohn übrig, da sie viel ausgibt für Lebensmittel, Kleidung etc. für mich und meine Geschwister. Und das obwohl mein Vater einen höheren Lohn erhält und nie auch nur ein Stück im Haushalt hilft. Meine Mutter ist oft müde und ihre Hände sind rissig vom Putzen.

Naja und nun zu meinem Vater. Ich hatte nie eine gute Beziehung zu ihm. Seitdem ich klein bin, werde ich oftmals von ihm geschlagen, beleidigt oder genervt. Er hasst mich und er hasst es dass ich studiere und dass ich erfolgreich sein will und Ziele habe. Ich bezahle alles selbst was mein Studium angeht wie Zugticket, Semestergebüren etc., für ihn hat also mein Studium keine negative Wirkung, und er hasst mich trotzdem.

Und jetzt was gestern Abend geschah. Ich bin in sein Zimmer gegangen weil ich schauen wollte warum das WLAN nicht funktioniert (also die Internet Box, ja meine Eltern haben separate Zimmer). Und da wurde er sofort wütend, sprang von seinem Bett und schlug mehrmals auf mich ein und sagte ich soll sofort rausgehen. Ich habe mich physisch verteidigt und gesagt "du sollst mich nicht schlagen". Aber er machte weiter und ich verschwand sofort. Ich habe ihn hinterher noch beleidigt, weil ich ihn hasse und bin aber dann in mein Zimmer gegangen und habe geweint. Es geht doch nicht, dass er mich wegen sowas schlagt und eigentlich sollte er mich gar nicht schlagen. Ich weiss nicht was ich tun soll und er hat meinen ganzen Abend ruiniert und ich hasse ihn so sehr. Was soll ich tun wenn er das wieder macht? Ich kann so nicht weiterleben.

Antonym130

Familie, Vater, Gewalt, schlagen
Darf der Chef so reden?

Hallo zusammen

Meine Mutter arbeitet als Reinigungskraft in einem Schwimmbad in der Schweiz seit 5 Jahren. Und gestern ist ein Chef zur ihr gegangen als sie gearbeitet hat. Vor ein Jahr hatte sie 39 Prozent gearbeitet. Und seitdem arbeitet sie 50 Prozent. Er hat ihr gesagt dass sie schlechter geworden ist, seitdem man sie auf höheres Prozent gesetzt hat.

Dann hat er gesagt, dass er einmal gesehen hat, wie ein Boden zu ölig war, weil sie zu viele Chemikalien benutzt hat. Meine Mutter hat ihm aber versichert, dass dies nicht wegen dem war, sondern dass jemand mit deinem Wagen gekommen ist und den Ölfleck hinterlassen hat. Und dann hat er zu ihr gesagt, dass er mitbekommen hat, dass sie weitergeleitet hat, dass ein Bereich wo sie arbeitet, zu viel ist für eine Person. Und man zwei Personen hier einteilen sollte. Meine Mutter wird nämlich oft alleine hier eingeteilt. Die Chefs höher als dieser Chef hatten ihr zugestimmt. Aber der Chef von gestern hat ihr gesagt, sie soll das sie das alleine reinigen kann (es also zu bewältigen ist) und sie auch die Sofas wegschieben soll (diese sind sehr schwer) und auch unter denen reinigen soll.

Zum Schluss hat er ihr gesagt, dass er mit einer anderen Chefin besprochen hat, welche Mitarbeiter sehr schelcht sind und sie feuern möchten. Er hat meiner Mutter die Namen gesagt von 3, die er definitiv entlassen möchte. Und dann hat er zu meiner Mutter gesagt, dass sie und eine andere auf der Klippe stehen und falls sie sich nicht bessert, er sicherstellt, dass sie wieder auf weniger Prozent gestellt wird.

Meine Frage ist nun: Darf er so mit ihr reden? Er stellt sie doch so unter Druck. Und meine zweite Frage ist: Falls ihr mir zustimmt, dass er nicht so mit ihr reden darf, hätte sie die Möglichkeit ein Mail an den höheren Chef zu schreiben und zu schreiben, dass dieser Chef sie unter Druck setzt. Soll sie das machen oder lieber sein lassen? Meine Mutter und der höhere Chef haben deifintiv eine bessere Beziehung als der andere Chef.

Danke im Voraus

Arbeit, Beruf, Job, Recht, Chef
Hilfe ich hab Albträume über Schule?

Hallo zusammen

Ich komme aus der Schweiz. Und ich habe letztes Jahr meine gymnasiale Matura (also wie Abi in Deutschland) nicht bestanden. Dadurch wurde ich von gewissen Lehrern komisch behandelt. Ich habe aber die 12. Klasse im Schuljahr 2020/2021 wiederholt und nun im Juni 2021 bestanden. Es war allerdings sehr sehr knapp. Ich musste mindestens 0 Punkte haben. Das sind Differenznotenpunkte. Das Berechnungssystem könnte ich euch erklären, wenn ihr interessiert seid. Es ist einfach so, dass man einen Schnitt von mindestens einer 4 (in Deutschland wäre das eine 3) haben muss, um zu bestehen. Und ich habe das gerade so noch erreicht. Und ich bewerbe mich gerade für die Uni. Ich habe vor, Pharmazie zu studieren. In der Schweiz kommt es nicht auf die Noten des Abschlusszeugnisses darauf an, sondern nur dass man ein Maturazeugnis besitzt. Das heisst ich kann mich an jeder Uni für jedes Fach bewerben, unabhängig von den Noten meines Zeugnisses.

Nun und jetzt mein Problem. Seitdem ich bestanden habe (Gott sei dank) habe ich Albträume. Die Träume sind immer so, dass ich meine Abschlussprüfungen habe für die Matura und dann nicht bestehe. Dann wache ich auf und denke mir, "oh ich habe zum Glück doch bestanden und mein Maturazeugnis".

Meine Vermutung ist, dass ich solche Albträume habe wegen meiner schlechten Erfahrung vom letzten Jahr, wo ich nicht bestanden habe.

Meine Fragen sind: Was denkt ihr könnte dir Ursache für meine Albträume sein? Und was kann ich dagegen tun?

Schule, Psychologie, Erfolg, Gymnasium, Matura, Abschlussprüfungen, Albtraum, Beruf und Büro