Flirtet er mit mir? Mag er mich oder findet er mich scharf?

Ein Mann den ich nicht allzu gut kenne, schaut mich wirklich unübertrieben, fast jede Minute an, in der wir in einem Raum sind. Es ist so als hätte ich bei jeder kleinsten Sache seine Aufmerksamkeit.

Wenn ich jemanden was persönliches erzähle, dann fällt mir auf wie er seine Gespräche sofort unterbricht und zu mir herüber starrt und dabei sein Mund weitoffen steht. So als wäre er fasziniert.

Er läuft auch ziemlich oft sehr nah an mir vorbei, so dass sein Körper nur wenige Centimeter von mir entfernt ist. Manchmal bewegt er sich gar nicht von der Stelle, obwohl jeder andere Mensch in der Situation auf die Seite gegangen wäre, da ich kaum Platz hatte durchzukommen. Stattdessen lächelt er dann nur und wenig später läuft er an mir vorbei und berührt meinen Arm ganz langsam an meinem Arm, absichtlich.

Wenn ich ihn gerade nicht beachte, weil ich beschäftigt bin oder mit jemanden rede, dann dreht er sich immer in mein Blickfeld und schaut mich mit einem hoffnungsvollen Blick an. Einmal hatten wir etwas längeren Augenkontakt und danach stellte er sich ganz nah hinter mich, mit dem Blick auf den Boden und immer wieder zu mir, so als wolle er das ich ihn anspreche, er sich aber selber nicht traut.

Allgemein ist er eigentlich gar kein schüchterner Mann und er redet ganz normal mit all den anderen Leuten. Aber wenn er mit mir versucht zu reden, dann entwedet strahlt er nur die ganze Zeit und redet so schnell wie ein Wasserfall oder er verhaspelt sich und wird nervös. Antwortet viel mit Ähm und wird rot im Gesicht.

Außerdem schaute er einmal sehr deutlich auf meinen Körper und riss dabei die Augen auf und sein Mund stand auch weiter offen. Fast so wie wenn er mir mit einem faszinierter Blick zu hört wenn ich was von mir erzähle.

Und zu guter letzt, er bleibt immer sofort stehen und wirkt immer sehr positiv überrascht wenn er mich sieht.

Sorry für den langen Text.

flirten, Verhalten, Freundschaft, scharf, Sex, Psychologie, ansprechen, Anzeichen, Aufmerksamkeit, Liebe und Beziehung, Mann und Frau
4 Antworten
Kollegin kann mich nicht leiden obwohl ich ihr nie was getan habe. Woran könnte das liegen? Was kann ich tun?

Zu aller erst. Ich komme damit klar das man nicht jeden sympathisch findet, aber dennoch ist es ein Unterschied trotzdem höflich zu bleiben, gerade im Beruf, als einen komplett zu ignorieren.

Wenn ich nicht weiß wo sich was befindet, bin neu dort, und sie dann gefragt habe, schaut sie mich nur mit einem wirklich "abwertenden" Blick an und geht nur an mir vorbei. Sie ignoriert mich immer so. Wenn ich etwas verpeilt bin, weil ich den Ablauf noch nicht ganz kenne, schaut sie mich an als wäre ich dumm. Ich fühle mich so langsam auch gar nicht wohl in ihrer Gegenwart. Egal was ich mache, selbst wenn ich was richtig mache oder ganz normal mit ihr versuche zu reden, ist sie sehr abwertend, schaut mich mit einem gemeinen Blick an oder antwortet sehr herablassend.

Zu dem tut sie mich herumkomandieren. Und das macht sie nur bei mir. Ich hatte Spätschicht und habe schon mal meine ganzen Sachen, also Jacke und Tasche mitgenommen, da unterstellte sie mir gleich das ich mich davor drücken wollte den Raum aufzuräumen, bis ich gesagt habe das ich Spätschicht habe und deshalb schon meine Sachen nehme. Ab da hat sie nichts mehr gesagt. Aber der Blick ist immer der Selbe.

Ich frage mich echt was ich falsch mache. Mit anderen ist sie sehr offen, kein abwertender Blick ist zu sehen. Und sie redet auch normal mit den anderen.

Ich fühle mich bei ihr einfach nicht mehr wohl.

Wie soll ich damit umgehen?

Arbeit, Schule, Verhalten, Freundschaft, Psychologie, Arbeitsstelle, ignorieren, Liebe und Beziehung, Kollegin, Was tun
8 Antworten
Zu viele Ängste in Bezug auf eine Beziehung. Wie kann man die loswerden?

Ich bin 21 (werde dieses Jahr noch 22) Jahre alt und hatte bisher noch nie eine Beziehung.

Das hat sehr verschiedene Faktoren. Zum einen das ich sehr selten einen Mann interessant finde (und nein, ich bin nicht lesbisch). Dennoch kam es zwei bis dreimal vor, das ich einen Mann interessant fand.

Leider habe ich sehr große Ängste und Sorgen wenn es um eine Beziehung geht. Ich lasse die meisten Männerm die was von mir wollen nicht allzu an mich heran. Bedeutet, ich gebe nicht viel von mir preis und gebe den Männern somit sehr schwer die Möglichkeit mich näher kennenzulernen.

Das liegt daran, das ich Angst habe das sie mich nicht mehr toll finden würden, wenn sie mich besser kennen. Ich bin manchmal etwas zu sehr impulsiv und kann manchmal leicht genervt sein oder reagieren.

Das ist eine Eigenschaft die mich selber echt nervt an mir. Auch meine Schwester meinte öfters in einem Streit, dass die Männer sich von mir distanzieren werden, wenn sie wissen was für eine schlechte Kreatur ich bin. Zu dem meint sie ich sei öfters mal zu egoistisch, weil ich von meinen Sachen meist nichts abgeben möchte. Andererseits habe ich öfters meine Bedürfnisse und Wünsche zurückgeschraubt, weil ich weiß das ich andere damit verletzt hätte und es nicht wollte. Würde ein so egoistischer Mensch so reagieren?

Jedenfalls habe ich ebenfalls Angst vor Nähe. Ich sehne mich im Inneren danach, allerdings ist es in den Momenten, in denen ein Mann Nähe zu mir aufbauen möchte, so, dass ich es nicht richtig genießen kann auf Dauer und ich mich dann ziemlich kalt ihm gegenüber verhalte bzw. ihn etwas von mir stoße. Und ich weiß nicht wieso. Denn wenn ich meine Schwester und ihren Verlobten sehe, wie zärtlich die Beiden miteinander umgehen und nicht die Finger voneinander lassen wollen und es auch genießen können, wünsche ich mir nichts sehnlicheres als so etwas auch zu haben.

Was soll ich tun? Bzw. Wie kann ich das ändern?

Liebe, Männer, Familie, Verhalten, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Egoismus, Liebe und Beziehung, Unsicherheit, Schwäche, Ängste bekämpfen, Probleme
6 Antworten
Warum hat es bei ihm tatsächlich geklappt und er hat sich positiv verändert während andere sich ihr Leben lang nicht ändern und so bleiben wie sie sind?

Der Verlobte meiner Schwester, rauchte, kiffte, war sehr oberflächlich (machte jedenfalls den Eindruck) und verhielt sich etwas arrogant, bevor er sie kennenlernte.

Er, ein Kumpel von ihm und meine Schwester waren eine Dreierkombi (meine Schwester war 15 und ihr Verlobter damals 16 und sein Kumpel ebenfalls 15).

Sein Kumpel hat ihm damals schon erzählt gehabt, dass er auf sie steht, was ihr Verlobter kurz darauf, als er mit meiner Schwester alleine war, genutzt hat, um seine Chance zu nehmen, bevor sein Kumpel es tat. Kurz gesagt, er hatte sie geküsst. Danach trafen die beiden sich regelmäßig, sein Kumpel bekam es logischerweise auch mit und war dann auch wahnsinnig enttäuscht von ihm.

Meine Schwester und ihr Verlobter wurden ein Paar, er hatte eine große Pornosucht und ist ihr auch recht am Anfang der Beziehung hin und wieder fremdgegangen. Meine Schwester hat es immer wieder herausbekommen, gab ihm Chancen und an irgendeinem Punkt fragte sie ihn was er möchte? Wenn er mit Frauen schlafen möchte, dann kann er das machen und sie wird ihm nicht im Wege stehen, was natürlich die Trennung bedeuten würde. Bezüglich des Pornoproblems hat sie ihn anfangs immer unterstützt, dieses zu überwinden, da er es auch wollte.

Auf ihre Frage was er möchte, fing er an zu weinen, meinte dass er das Ganze wirklich nicht möchte (die Pornosucht und seinen Schwanz in mehrere Frauen zu stecken), er aber schon ziemlich stark darin verwickelt ist und es alles zur Gewohnheit für ihn wurde.

Meine Schwester gab ihm eine letzte Chance und die Beiden fingen an an seinen Problemen zu arbeiten. Meine Schwester unterstützte ihn wo sie konnte und rückblickend sagt er, war dies der Moment, als er sich wahrhaftig in meine Schwester verliebt hatte. Sie gab ihn nicht auf und lehnte ihn nicht ab wegen seiner Probleme, womit er in der Vergangenheit jegliche Erfahrungen gemacht hatte.

Und nach einem langen Weg, kam er von den Pornos sogar komplett weg, er hat nur noch Augen für meine Schwester (ging ihr nicht mehr fremd), hörte auf zu kiffen und zu rauchen (was er, nach dem er die Pornosucht und das Fremdgehen überwunden hatte, selber wollte und Konsequent durchzog).

Heute ist er ein ganz anderer Mensch. Wenn ich meine Schwester und ihren Freund mit früher und mit heute vergleiche, sind Beide reichlich gewachsen und gerade er hat wahnsinnige Fortschritte gemacht.

Er ist ein wahnsinnig romantischer Mann geworden, der meiner Schwester jeden Wunsch aus den Augen abliest (buchstäblich) und sie schon wahnsinnig vergöttert. Beide tun wahnsinnig viel, damit ihre Beziehung bleibt und wächst. Und selbst nach Jahren ihrer Beziehung und solcher Tiefpunkte, schaffen die Beiden es immer wieder so verliebt wie am Anfang ihrer Beziehung zu sein. Sie schauen sich oft über eine längere Zeit nur in die Augen und halten Händchen, vor allem er tut das wahnsinnig oft.

Liebe, Freundschaft, Hochzeit, Beziehung, Sex, Trennung, Psychologie, Ehe, Fremdgehen, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Schwester, Verlobung, Vertrauen, pornosucht
4 Antworten