Oft sind Personen die Suizid begehen in einer extremen Lebenskrise oder leiden unter einer psychischen Erkrankung. Beispiel hierfür wären Depressionen, Bipolare Störung, Borderline Persönlichkeitsstörung, Schizophrenie etc. Es gibt jedoch auch Menschen die einen sogenannten Bilanzsuizid begehen, sie sind der Meinung alles vom Leben gesehen zu haben und an einem Punkt angelangt sind an dem sie mit dem Leben nach Abwägung aller Vor- und Nachteile abschließen wollen. 

Gänzlich davon abzugrenzen sind assistierte Suizide und Sterbehilfe. Läuft dies nach den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen des Landes ab, so beendet im Normalfall jemand mit einer schweren und fortschreitenden Krankheit - häufig mit tötlichem Ausgang aber verbunden mit großen Qualen sein Leben kontrolliert. Dabei wird bei aktiver bzw. passiver Sterbehilfe meist eine tödliche Dosis Natrium Pentobarbital verabreicht woraufhin die Person einschläft und friedlich stirbt.

Ich persönlich bin psychisch krank und habe 6x versucht mir das Leben zu nehmen. Gründe waren für mich vor allem der Verlust von Emotionen und ein gestörtes Selbstbild mit Selbstverletzendem Verhalten. Es war eigentlich jedesmal im Affekt obwohl es durchaus geplant war über mehrere Tage. Einmal musste ich sogar die Utensilien (ich sag beabsichtigt nicht was wegen möglichen Nachahmern) einkaufen und aufbauen wobei ich sogar ziemlich glücklich und ungewöhnlich motiviert war. 

Bei einigen psychischen Erkrankungen ist es leider so das suizidales Verhalten und der Wunsch zu sterben teil des krankheitbildes ist und einen begleitet. Die einzige Option ist es zu lernen damit umzugehen.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfe :-)

LG, Anduri87

...zur Antwort

Hallo MuslimaMitStolz,

Ich bin zwar was Traumdeutung und Esoterik betrifft ein Laie aber hier mal mein Deutungsansatz. Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen:

Eventuell steht das Fenster selbst für etwas neues und spontanes. Eine Gegebenheit in deinem Leben die große Veränderung mit sich bringt vor der du aber vielleicht auch angst hast. Und im Traum hast du die Kraft und den Mut gefunden dich dieser Angst zu stellen und den Schritt zu wagen. Und dadurch das sich der Sprung gut angefühlt hat, scheinst du dir bewusst zu sein das die Entscheidung zu springen bzw, im wahren Leben den Schritt zu wagen richtig ist.

Eine andere Möglichkeit wäre, das dieser Sprung durch das Fenster weniger Symbolisch ist und das darstellt was du dir innerlich wünscht. Vielleicht belastet dich dein Leben unterbewusst oder du hast Probleme dein wahres Ich auszuleben weshalb du im Traum den Sprung aus dem Fenster in Suizidaler Absicht getan hast. Und das gute Gefühl beim Fallen ist die Erlösung aus deinem inneren leid oder schmerz. 

Das sind jetzt natürlich extreme Varianten den Traum zu deuten, aber vielleicht belastet dich ja wirklich etwas im wahren Leben. Und Träume kann man (ausser durch Luzides Träumen) nicht steuern. Du kannst ja einfach mal versuchen in dich zu gehen und herauszufinden was dieser Traum für dich bedeutet und was du dabei fühlst.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Suizide, Suizidversuche und Parasuizid sind nicht strafrechtlich relevant da sie einen Ausdruck des Selbstbestimmungsrechts darstellen welcher nicht strafbar ist.

Allerdings bieten die Psychisch-Kranken-Gesetze der Bundesländer die Option der Zwangseinweisung in eine Psychiatrische Klinik bei eigen- oder Fremdgefährdung.

In fast allen Europäischen Staaten (außer Zypern) ist der Suizid straffrei. Das gilt ferner für die gesamte westliche Welt, der südliche Teil von Afrika und Südamerika. Es sind hauptsächlich Islamische Staaten in denen ein gescheiterter Suizidversuch sogar mit mehreren Jahren Haft, Psychiatrie oder Geldstrafe bestraft werden kann.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Ganz ehrlich, das ist in Deutschland eher eine Randerscheinung. Und man ist sich selbst nicht darüber im klaren wie der angebliche Gründer dieser Challenge, Philipp Budeikin, darin verwickelt ist und in wie fern dieser Strafrechtlich belangt werden kann. In vielen Ländern ist eine solche Anstiftung zum Suizid strafrechtlich nicht relevant. 

Du würdest einen grösseren Dienst an der Allgemeinheit tun Suizidpräventions Programme zu unterstützen oder für die Suizidprävention zu spenden statt dich unnötig strafbar zu machen. 

LG, Anduri87

...zur Antwort

Da gibt es absolut nichts zu verzeihen denn andere haben keinen Anspruch darauf das man weiterlebt. Sich selbst das Leben zu nehmen ist ein Teil des Selbstbestimmungsrecht.

Auf Menschlicher Ebene ist es natürlich tragisch, und stürzt das ganze Umfeld in tiefe Trauer - aber es liegt trotzdem kein Verschulden durch den Suizidenten vor.

Trotzdem sollte es Aufgabe der Gesellschaft sein suizidale Menschen zu helfen und davon abzuhalten sich das Leben zu nehmen, vor allem dann wenn eine psychische Erkrankung Ursache des Leidens ist.

...zur Antwort

Suizid ist keine Lösung

Niemand diskutiert in einer Geselligen Runde das Thema Suizid und ist dann plötzlich daran interessiert die einfachste und schmerzfreiste Methode zu finden...

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das ein Suizidversuch absolut schmerzhaft und quälend ist. Ich habe es in meinem Leben bereits 7 mal mit den unterschiedlichsten Methoden versucht. Viele haben den durch Filme dargestellte Tablettensuizide eine romantisierte Vorstellung, nach dem Motto: "Ich schluck dann mal 5 Pillen und Schlaf dann friedlich ein und wache nie wieder auf". Das ist aber nicht der Fall. Die Tabletten mit denen sowas geht wurden vor Jahren zurecht unter das BtmG gestellt und werden nur noch in Ausnahmefällen verordnet. Bei den allermeisten anderen Substanzen wird dir meistens zunächst schwindelig, du kriegst manchmal Krämpfe, du hast hitze und/oder kälte Wallungen, dein Blutdruck steigt extrem an oder sinkt ab, dir wird schlecht und in den meisten Fällen wirst du heftig erbrechen, du hast schmerzen und irgendwann verlierst du das Bewusstsein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst du gefunden und ins Krankenhaus gebracht wo dir dein Magen ausgepumpt wird und aktiv Kohle verabreicht wird.

Wenn du glück hast wirst du ohne schwere Leberschäden davon kommen.

Ich hoffe du erkennst das das definitiv nicht der richtige weg ist. Bitte sprich mit jemandem aus deiner Familie und lass dir helfen. Such dir einen Psychiater. Wahrscheinlich hast du eine psychische Erkrankung, aber die lassen sich in den meisten Fällen sehr gut mit Medikamenten und Therapie behandeln.

Wenn du nicht mehr weiter weist kannst du jederzeit die Nummer gegen Kummer anrufen: 0800 1110111 oder unter https://www.nummergegenkummer.de/

Gute Besserung und LG,

Anduri87

...zur Antwort

Viele offene Fragen

Bei Suiziden im eigenen Umfeld gibt es häufig Fragen die sich die Hinterbliebenen stellen oder selbst damit konfrontierenn. Es ist absolut nichts verwerfliches wenn du auf diese Fragen antworten suchst, allerdings solltest du dir bewusst sein das die Antworten vielleicht erschreckend sind.

Gehört diese Art des Selbstmords zu einer harten Methode?

Ja das tut sie. Neben Methoden wie erschiessen oder erhängen gehört der Schienen Suizid zu den harten Methoden da er als besonders brutal gilt.

Folgt in den meisten Fällen darauf der Tod?

Je nach dem wie man sich auf den Schienen positioniert, wie man erfasst wird, wie gross und schwer der Zug ist kann das stark vareieren. Es gibt auch Fälle die das überlebt haben jedoch liegt die "Tötlichkeitsrate" mit ca. 96% sehr hoch.

Schmeißt man sich etwa auf die Schienen, kurz bevor der Zug kommt oder
liegt man vorher schon mit dem Kopf bzw. Körper auf den Gleisen?


Da gibt es keine Norm, jeder handhabt das unterschiedlich. Alles ist möglich aber im Normalfall ist das "auf die Schienen legen" ab tötlichsten und "schmerz freisten".

Wie geht es dabei dem Lokführer, sieht er das Opfer schon aus der Ferne und besteht die Möglichkeit, rechtzeitig abzubremsen?

Beschissen. Viele Lockführer sehen die Person nicht früh genug aber müssen alles mit ansehen denn ein aprubter Bremsvorgang dauert trotzdem viel zu lange. Sie spüren wie die Lock den Körper zerquetscht, sie hören wie die Knochen gebrochen und Organe zerquetscht werden. Häufig sind sie traumatisiert und müssen dann in Therapie um das erlebte zu verarbeiten. Manche sind sogar Arbeitsunfähigfür den Rest ihres Lebens. Auch für die im Bahnhof stehenden und die Passagiere ist das ein schreckliches Erlebnis mit dem sie konfrontiert werden.

Das ist definitiv eine der schlimmsten Formen des Suizides für alle Beteiligten und Menschen die damit konfrontiert werden. Auch für Polizei, Feuerweh und Bahnpolizei ist das etwas traumatisches.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Lg, Anduri87

...zur Antwort

Ja, und ich bereue jede Sekunde die ich daran verschwendet habe. Insgesamt habe ich 6 Suizidversuche hinter mir. Zwei mal versucht zu springen, ein mal versucht mich einer Plastiktüte zu ersticken, 2 mal habe ich versucht mich mit Helium und einem Exit-Bag zu ersticken und zum Schluss eine Medikamentenüberdosis.

Gründe waren Probleme mit der Vergangenheit als Kind (Missbrauchserfahrung, Angstzustände, mit 12 angefangen exzessiv zu trinken und Mobbing). Dann Probleme mit meiner sexuellen Orientierung, Depressionen, Schlafstörungen, diverse Krankheiten die einfach verdammt belastend waren.

Nach insgesamt 6 Monaten Stationärem Aufenhalt in drei verschiedenen Abteilungen ging es mir dann endlich besser. Und obwohl die Gedanken immer noch präsent sind habe ich gelernt damit umzugehen, einen Notfallplan und einen guten Psychiater.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Ja. Die Altersgrenze für die Schuldunfähigkeit lag lange Zeit bei 12 Jahren. Erst nach einer Strafrechtsreform nach dem 1. Weltkrieg wurde die Altersgrenze auf 14 Jahre heraufgesetzt.

D.h wir wenden immernoch eine Rechtsnorm an die aus den 1920er Jahren stammt. Die damalige Gesellschaft kann mit der heutigen überhaupt nicht verglichen werden. Mit dem heutigen medialen Zugang und der Fähigkeit Recht von Unrecht zu unterscheiden ist es absolut gerechtfertigt die Altersgrenze anzupassen.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Eine Nikotin bzw. Coffein Intoxikation ist einfach nur eine grausame Art sich das Leben zu nehmen. Mann muss zum einen solche grossen Mengen zu sich nehmen und zum anderen treten Symptome einer Intoxikation schleichend und langsam ein. Der Tod tritt dann im Nachhinein meist durch Organversagen ein. Statistiken gibt es keine mir bekannten, die explizit darauf eingehen da dies eine eher seltene Form des Suizides ist.

Und zu der Frage wieso diese Substanzen legal sind: das hat wie bei allen Stimulantien und Suchtmitteln einen Kulturell-Historischen Hintergrund. Desto weiter verbreitet der Konsum von einem bestimmten Suchtmittel war und desto mehr Konsumenten es gab, desto wahrscheinlicher war es das sich ein Genussmittel als "Volksdroge" etabliert und rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert war. Man hat schnell gemerkt das eine Prohibitionspolitik bei Suchtmitteln die in der Gesellschaft tief verankert sind nicht funktioniert (vgl. Alkoholprohibition, Zigarettenprohibition in den U.S.A).

Nikotin und Coffein gehören auf jeden Fall zu jenen "Volksdrogen" die sich bei uns etabliert haben.

Ich hoffe ich konnte weiter helfen.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Eine Welt ohne Selbstmord - leider Utopie

Wenn man es ganz nüchtern betrachtet, dann sterben wir alle. Irgendwann werden wir nicht mehr aufwachen. Das kann heute, morgen, in 30 Jahren oder 50 Jahren sein. Wir sterben alle. Aber manche Menschen "entscheiden" sich dazu ihr Leben zu einem selbst gewählten Zeitpunkt zu beenden. Dafür gibt es immer einen Grund sei es nun finanzielle schwierigkeiten, Probleme auf der Arbeit, Stress, Beziehungsprobleme, Krankheiten oder einfach als vorzeitiger Abschluss des Lebens (sog. Bilanzsuizid).

Man kann Menschen nicht davon abhalten sich schaden zu zufügen (beispielweise durch langjähriges starkes Rauchen, Exzessiver Alkohol- und Drogenkonsum etc.). Und ein Suizid ist (natürlich wieder nur nüchtern betrachtet) ebenfalls nur eine Selbstschädigung - aber die extremste Form.

Das einzige was man tun kann ist solchen Menschen indirekt zu helfen z.B. hier auf www.gutefrage.net/tag/suizid oder in Selbsthilfeforen, wo man positive und Lebensunterstützende Posts für suizidale Benutzer verfassen kann. Man sollte selbst immer die Augen offen halten ob ein Mensch im eigenen Umfeld vielleicht gerade eine schwere Zeit durchmacht eventuell sogar Depressionen hat und ihm/ihr anbieten zu helfen oder einfach für die Person da zu sein. Wenn du wirklich Geld spenden möchtest such dir einen Suizidpräventionsverein - die sind bestimmt für jede Spende dankbar.

Die Antwort auf deine Frage wie das mit dem Schienensuizid funktioniert erspar ich dir. Es ist eine riesige Sauerei und traumatisiert den Fahrer womöglich ein Leben lang. Gleiches gilt für Fahrgäste die so etwas mit ansehen mussten.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Achtung das sind gefährliche Medikamente!


Amlodipin ist ein sogenannter "Calciumkanalblocker", und RamiLich ein sogenannter "ACE-Hemmer". Das sind beides Medikamente mit denen der Blutdruck gesenkt werden kann. In zu hoher Dosis kann dies extrem gefährlich sein!

Die Symptome bei einer Überdosierung können sein:

  • Atembeschwerden
  • Atemstillstand
  • Verschwommenes sehen
  • Unregelmässiger Herzschlag
  • Zu niedriger Blutdruck
  • Zu schneller/langsamer Herzschlag
  • Herzversagen
  • Schock
  • Koma
  • Verwirrung
  • Krampfanfälle
  • Schwindel
  • Starkes schwitzen
  • Fieber
  • Schwächegefühl


Solltest du und jemand anderes eine Überdosis genommen haben sofort 112 anrufen oder umgehend in das nächste Krankenhaus fahren!

LG, Anduri87

...zur Antwort

Kontroverses Thema

Für viele Menschen ist das auch heute noch ein Tabuthema. Das ist bis heute deshalb so, da Suizid für in den Weltreligionen verpöhnt ist oder sogar eine schwere Sünde darstellt. Da die moralischen Wertevorstellungen einer Gesellschaft (vor allem in Europa) für lange Zeit fast ausschliesslich durch die Religion begründet wurde, hatten Suizidenten nicht nur mit religiöser Ausgrenzung (der Verweigerung eines ordentlichen Begräbnisses) sondern beim Fehlschlagen auch rechtliche Konsequenzen. So war es in vielen Ländern (vor allem Grossbritannien und deren Kolonien) eine Straftat einen Suizidversuch zu begehen. Dies wurde in der westlichen Welt im Laufe der Zeit grösstenteils abgeschafft - ist aber in Asien und vor allem Afrika bis heute noch im Strafgesetzbuch verankert.

Hier ein Beispiel: In Europa stellt nur noch Zypern den Suizidversuch unter Strafe.

CYPRUS CRIMINAL CODE

Article 219. Attempting suicide.

Any person who attempts to kill himself is guilty of a misdemeanour.

Dann gibt es Staaten die sehr viel aufgeschlossener sind. In manchen Staaten wie der Schweiz ist der sogenannte assistierte Suizid durch eine Sterbehilfsorganisation oder einen Arzt gestattet. Allerdings sollte dies nicht mit der Euthanasie oder aktiven Sterbehilfe verwechselt werden denn dabei greift der Arzt oder Sterbehelfer direkt ein und verabreicht das tödliche Mittel, dies ist beispielweise in Belgien oder den Niederlanden gestattet.

In beiden dieser Fällen ermöglicht es der Staat einem sterbewilligen Menschen, nach mehrfacher psychiatrischer und allgemein medizinischer Begutachtung, eine tödliche Dosis eines Medikamentes zu verabreichen.

Ich persönlich befürworte die aktive Sterbehilfe für Patienten mit einer unheilbaren Körperlichen Erkrankung oder Patienten die an einer Erkrankung leiden bei der, der Tod absehbar ist und/oder der Tod mit zusätzlichem Leid verbunden ist. Es sollte wie in der Schweiz eine letale Dosis Pentobarbital verschrieben werden, ein Medikament bei dem man schmerzfrei und friedlich einschläft. Allerdings sollte die Vergabe von solchen Medikamenten unter strenger Aufsicht stehen.

Gleichzeitig sollte dies auf gar keinen Fall für psychisch Kranke Personen gelten. Viele psychische Erkrankungen können sehr gut behandelt werden und Chancen auf Heilung sind hoch. Suizid ist hierbei ABSOLUT NICHT DIE RICHTIGE LÖSUNG! Stattdessen sollte der Staat öffentliche Aufklärung und investments in die Suizidprävention tätigen. Es muss versucht werden dies zu einem Thema zu machen über das man normal reden kann um es Suizidenten einfacher zu machen sich gegenüber ihren Mitmenschen zu öffnen und ohne direkt verurteilt zu werden.

LG, Anduri87

...zur Antwort

Definitiv kein schöner Tod

Zu den Medikamenten mit denen der Blutdruck gesenkt werden kann zählen unter anderem folgende Medikamentengruppen:

  • ACE-Hemmer
  • AT1-Rezeptor-Antagonisten
  • Beta-Blocker
  • Kalzium-Antagonisten
  • Diuretika

Eine Überdosis

Beta-Blocker

kann unter anderem folgende Symptome und Beschwerden hervorrufen. Dies lässt sich grob auch auf andere Blutdrucksenkende Medikamente anwenden.

Atmung und Lungenfunktion

  • Atemprobleme
  • Pfeifender Atem (bei Astmathikern)

Hals, Nasen, Ohren und Augen

  • Verschwommene Wahrnehmung
  • Doppeltes sehen

Herz und Durchblutung

  • Unregelmässiger Herzschlag
  • Niedriger Blutdruck
  • Herzschlag kann zu schnell oder zu langsam sein
  • Herzversagen
  • Schock

Nervensystem

  • Koma und Komaähnliche Zustände
  • Verwirrtheit
  • Krämpfe
  • Schwindel
  • Exzessives schwitzen
  • Fieber
  • Nervosität
  • Schwächegefühl

Viele dieser Nebenwirkungen werden bei einer letalen Überdosis noch kurz nach der Einnahme und dem Einsetzen der Wirkung bewusst wahrgenommen. Der Tod tritt nur langsam und meist sehr schmerzhaft ein. Ich hoffe du fragst nicht in suizidaler Absicht.

Lg, Anduir87

...zur Antwort