-Will nicht mehr leben?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Cemmo34,

Deine Situation klingt sehr besorgniserregend. Sprich bitte unbedingt mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz). Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Sonja vom gutefrage-Support

7 Antworten

Verschaff dir einen Überblick über deine Probleme!

Hallo. Zunächstmal finde ich es grossartig das du den ersten Schritt machst und dir Hilfe suchst! Ich werde versuchen dir einen Überblick über deine verschiedenen Probleme zu schaffen (aus dem was du an Informationen zur Verfügung gestellt hast) - und dann werde ich dir versuchen Lösungen und Lösungsansätze darzulegen. Ich bin zwar kein Psychiater oder Psychologe aber ich habe mir selbst 6 mal versucht das Leben zu nehmen und war insgesamt 6 Monate in stationärer Behandlung, also hab ich einiges an Erfahrung zu bieten. Das ersetzt allerdings auf keinen Fall die Hilfe die dir eine Therapie oder eine Anlaufstelle für psychisch kranke bieten kann. Daher solltest du dir auf jeden Fall zusätzlich Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Überblick über deine Probleme:

  • Der Vermutete Auslöser: der Tod deines Vaters vor 2 Jahren
  • Problematischer Drogenkonsum (u.a Cannabis)
  • Negative Einstellung gegenüber der Zukunft
  • Finanzielle Probleme & Problematik wegen Schule/Arbeit
  • Akute Suizidgedanken bzw. Absichten

Lösungsansätze für deine Probleme:

  • Tod deines Vaters: zunächstmal mein herzliches Beileid für deinen Verlust. Es ist immer tragisch wenn ein Elternteil verstirbt vor allem so jung. Das ist mit hoher wahrscheinlichkeit ein sehr traumatisches Ereignis für dich gewesen. Da du das offensichtlich nicht verarbeiten kannst (dafür kannst du nichts!) wäre es nocheinmal sinnvoll sich zusätzliche Hilfe zu holen. Vielleicht in einer Therapiegruppe oder durch Einzelsitzungen bei einem Psychologen oder auch durch Gespräche mit einem Imam. Ausserdem solltest du versuchen dich nicht zu sehr auf den Tod zu fixiren (ich weis das klingt leicht - ist es aber definnitiv nicht) sondern deinen Vater mit all den positiven Erinnerungen und Ereignissen zu verbinden.
  • Drogenkonsum: also das junge Erwachsene in deinem Alter mal zu nem Joint greifen ist nicht all zu aussergewöhlich oder tragisch solange der Konsum unter Kontrolle bleibt. Erst wenn der Cannabiskonsum ausser Kontrolle gerät und/oder härtere Substanzen konsumiert werden sollte man es ernsthaft in Erwägung ziehen sich Hilfe zu suchen. In jeder grösseren Stadt gibt es Drogenberatungsstellen die dabei helfen können Abstinent zu werden. Aber vor allem bei Cannabis ist es etwas rein psychisches, da der Konsum nicht körperlich abhängig macht - daher ist auch sehr entscheidend das du das selbst auch so willst.
  • Negative Einstellung gegenüber der Zukunft: du bestimmst selbst wie du deine Zukunft gestaltest. Es ist schön wenn du dir für dein Leben Ziele setzt aber versuch es mal mit etwas kleineren Dingen die dir schwer fallen. Somit erfährst du auch mal wieder ein Erfolgsgefühl wenn du etwas erreichst das du dir wünscht.
  • Finanzielle Probleme: grundsätzlich hat deine Mutter absolut recht! Es ist wichtig das du deinen Schulabschluss erreichst. Wenn du die Schule jetzt abbrichst um zu arbeiten wirst du das womöglich später noch bereuen. Vielleicht erscheint dir die Idee sofort Geld zu verdienen verlockend, aber später wirst du realisierene das es besser gewesen wäre deinen Schulabschluss zu machen bzw. eine Ausbildung abzuschliessen. Nur mit einer vernünftigen (Aus-)Bildung wirst du mal erfolgreich sein und dir mal vielleicht deine Wünsche und Ziele erfüllen können. Was du allerdings auf jeden Fall machen kannst ist dir einen Teilzeitjob oder Minijob zu suchen. Jugendliche in deinem Alter versuchen sich oft dadurch ihr Taschengeld aufzustocken. Somit könntest du dir auch mal etwas Spass mit deinen Freunden gönnen oder etwas unternehmen wozu dir normalerweise die finanziellen Mittel fehlen.
  • Akute Suizidgedanken bzw. Absichten: gerade bei Menschen mit akuten Suizidgedanken wie bei dir solltest du dir DRINGENDS HILFE DURCH EINEN PSYCHIATER/PSYCHOLOGEN suchen. Durch eine Mischung aus Therapie und Medikamentöser Behandlung sind deine Depressionen (das vermute ich mal) im Normalfall gut behandelbar. Ausserdem ist es wichtig das dein Krankheitsbild ärztlich diagnostiziert wird! Deine Religiösität beeindruckt mich denn das kann eine unheimliche Stütze sein, gerade wenn man eine Krise hat. Wenn du das Gefühl hast das dir deine Probleme über den Kopf steigen und du nicht mehr klar kommst hab keine Scheu hilfe bei deinem Imam zu suchen, ich bin zwar kein Muslim aber ich bin mir sicher das auch im Islam die Imame immer ein offenes Ohr haben wenn ein Mensch in einer Krise steckt.

WICHTIG: Wenn du jemals im Begriff bist dich umzubringen oder du es psychisch nicht mehr aushalten kannst ruf die 112 oder die Nummer der nächsten psychiatrischen Klinik!

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Bleib stark!

LG, Anduri87

Danke dir für deinen tollen text ich werde mir einen Psychiater aufsuchen :)

1

Hey also wenn du was erreichen willst, dann arbeite auch dafür! Hört sich vielleicht hart an, aber jeder kann jammern. Manchmal darf man auch jammern, aber dann sollte man auch seinen Hintern hochkriegen. Wenn du lieber arbeiten willst als Schule, dann tu das. Ich würde mir da von meinen Eltern nicht reinreden lassen. Es ist dein Leben, nicht das deiner Mutter. Wenn du arbeitest, dann tu das mit Leidenschaft. Wenn du lieber zur Schule gehst, dann streng dich da richtig an. Aber halbe Sachen, wo man nicht wirklich dahintersteht, bringen einen sowieso nicht weiter. Wenn du mit deiner Ausbildung fertig ist, kannst du ja Geld verdienen und sparen für ein cooles Auto. Auch falls es nicht der teuerste Sportwagen wird, kann es ja trotzdem ein cooles Auto sein :)

Auf jeden Fall nicht umbringen NIEMALS, hol dir von irgendwo Hilfe oder rede mit jemanden darüber der dich unterstützen wird. Danach hör langsam auf mit den Drogen usw.. Wenn du das überwunden hast mach deine Schule fertig lern viel damit du nen gut bezahlten Job kriegst. Bemüh dich sonst wird das nichts. Vielleicht hast du dann auch Geld für deinen Sportwagen.

Das wäre mein kurze Plan für dich, du hast viel vor dir aber wenn du dich bemühst schaffst du das schon!

es ist sicher nicht leicht was du durchmachst, aber ich empfehle dir das du in die puschen kommst und dir selber jeden tag einen ordentlichen a...tritt verpasst.

gib gas in der schule. das ist der Garant später gutes Geld zu verdienen.

Drogen? was soll der sch.... da nehmen durch dich andere schaden davon.

du sagst das alles hat angefangen als dein vater verstarb. was hätte er heute zu dir gesagt zum Thema Drogen und schlechte noten?

ich nehme an das er das nicht gut gefunden hätte.

ändere dein leben so das er stolz auf dich wäre

Denk daran, dass Erfolg im Leben nur selten mit Glück zu tun hat. Du musst die Sachen in die Hand nehmen.

Am Besten du vertraust dich jemandem an, und damit meine ich nicht diese Community hier, und suchst dir richtige Hilfe. Bei nehm Therapeuten zum Beispiel.

Geh zum psychologen. Ist der beste ausweg

Was möchtest Du wissen?