Ja, das ist die selbe PIN, die man auch für Anmeldung zB. auf der Payback-Webseite nutzt (falls man noch das alte Anmeldeverfahren nutzt).

Wenn man bereits auf das neue Anmeldeverfahren umgestellt hat sollte die bisherige PIN trotzdem an den Terminals weiter funktionieren aber auch das Passwort sollte funktionieren (dessen Eingabe i.d.R. aber deutlich umständlicher ist als die vergleichsweise kurze und immer nummerische PIN).

Wenn man noch keine PIN festgelegt oder diese vergessen hat sollte man HIER eine (neue) PIN festlegen können.

...zur Antwort

CL = Course Lock
HL = Home Lock

Vorweg: Beide Modis sollten erst funktionieren wenn man in der Software im NAZA-M Mode unter Advanced die IOC (Intelligent Orientation Control) aktiviert hat!

Normalerweise (Off) orientiert sich der Copter für die Flugrichtung, die man ihm mit dem (üblicherweise rechten) Stick vorgibt, an seiner eigenen Ausrichtung, also bewegt man den Stick nach vorne fliegt der Copter in die Richtung, die je nach seiner Ausrichtung gerade vorne ist (und das gilt natürlich auch für die anderen Richtungen 😉).

Im CL & HL orientiert er sich dafür jedoch nicht mehr an seiner eigenen momentanen Ausrichtung sondern…

…im CL an einer gespeicherten Ausrichtung*), selbst wenn man den Copter davor oder während dessen dreht oder gedreht hat (zB. für die Kamera).

…im HL orientiert er sich dagegen am HomePoint. Drückt man den Stick „zurück“ (also nach unten) fliegt der Copter direkt auf den HomePoint zu. Bewegt man den Stick nach links oder rechts umkreist der Copter den HomePoint in die jeweilige Richtung.
Der HL funktioniert erst wenn der Copter mindestens ~10m vom HomePoint entfernt ist. Solange er näher dran ist schaltet der Copter in den CL! Fliegt man also so auf den HomePoint zu muss man damit rechnen dass er in ~10m Entfernung plötzlich die Richtung ändert, in die Richtung, in die der gespeicherten Ausrichtung nach hinten liegt.

*) = Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe speichert der Copter die Ausrichtung für CL wenn man bereits vor dem Start in den CL schaltet und so startet.
Will man während des Fluges die momentane Ausrichtung des Copter für CL speichern muss man den Schalter 5× hintereinander von Off nach CL schalten.

...zur Antwort

Ich glaube es gibt (so gut wie) kein Land mehr in dem das (ohne spezielle Genehmigung) noch möglich ist.

Ich habe mich schon (mal mehr mal weniger intensiv) durch die Drohnenregelungen diverser Länder gelesen, aber diese Regel war wirklich überall vorhanden wo Drohnenflüge nicht generell verboten oder genehmigungspflichtig waren.
Die Details unterscheiden sich in manchen Fällen (zB. was die Erkennbarkeit der Fluglage angeht oder in manchen Fällen ist zusätzlich auch noch eine Maximaldistanz festgelegt, in Einzelfällen auch anstelle von LoS), aber unterm Strich bleibt überall dass man nicht beliebig weit weg fliegen darf.

Ausnahmen sind auch in Deutschland möglich – allerdings nur mit spezieller Genehmigung und für diesen Fall dürfte das gewaltige Auflagen zur Folge haben (zB. Hinderniserkennung, redundante Systeme, Absturzsicherung, womöglich auch noch an die Flughöhe) und für Spaß-/Hobbyzwecke wird man das schon von vorn herein vergessen können.

...zur Antwort

Welcher Track das nun ist wurde ja bereits 2× hier gepostet, aber ich wollte noch schnell anmerken dass es Shazam bei mir auf Anhieb korrekt gefunden hatte:

Hab es 3× versucht und jedesmal hat es auf Anhieb geklappt, war also nicht nur ein Glückstreffer.

Keine Ahnung wieso es bei dir nicht geklappt hat, aber vielleicht musst du nur eine Kleinigkeit daran verändern wie du Shazam einsetzt — wenn es das nicht zufällig erst in den letzten 4 Tagen dazu gelernt hat...

SoundHound war dagegen auch bei mir weniger erfolgreich (was nebenbei erwähnt öfter so ist) – das hat beim ersten und dritten mal nichts gefunden und beim 2. mal meinte es dass es »Amy Caddies McKnight – The World« sei, aber mir scheint da wurde auch wirklich das selbe Sample verwendet... 😀

...zur Antwort

Die meisten solcher Apps machen nur einfache Aufnahmen über das Mikro, weshalb dann der Gesprächspartner auf den Aufnahmen nur wirklich verständlich mit drauf ist wenn man den Lautsprecher einschaltet.

Ohne das funktionieren solche Apps meist nur mit Root-Rechten - und selbst damit nicht bei allen Geräten/Firmware-Versionen. Es scheint wohl auch Apps zu geben die irgendwelche Hintertürchen nutzen und es so auch ohne Root schaffen, aber das sollte dann nur ganz bestimmte Hersteller/Geräte/Firmware-Versionen betreffen. Das hab ich zumindest mal irgendwo so gehört, weiß also keine Details und kann auch nicht sagen wie viel da wirklich dran ist.

Einige Hersteller haben aber auch bereits in der Firmware eine solche Funktion integriert, die dann aber nur in bestimmten Regionen/Netzen/ect. (insbes. Europa) deaktiviert wird.
Diese lassen sich in manchen Fällen aber mit mehr oder weniger großen Aufwand wieder reaktivieren. Bei OnePlus-Geräten mit OxygenOS geht das zB. relativ einfach, allerdings ist dazu ein PC nötig und die Freischaltung überlebt leider keinen Neustart, also danach müsste das betreffende adb-Kommando erneut an das Gerät gesendet werden. Bei anderen Herstellern ist es meist wieder ganz anders.

Aber wie hier bereits erwähnt wurde ist das heimliche Aufzeichnen von Telefonaten strafbar! Eine mündliche Einwilligung reicht, aber ggf. wäre der Mitschneider in der Beweispflicht, also wenn man es rechtlich einwandfrei machen will sollte man eigentlich 2× diese Einwilligung einholen: Das erste mal bevor man die Aufzeichnung beginnt und dann nochmal um es auch mit in der Aufzeichnung zu haben...
So habe ich es zumindest schon mehrfach gelesen. Wenn ich trotzdem falsch liege möge man mich bitte berichtigen!

...zur Antwort

Bei Paypal ist i.d.R. kein Guthaben nötig um damit bezahlen zu können!

Wenn kein oder nicht ausreichend Guthaben auf Paypal vorhanden ist wird der (Rest)Betrag via Lastschrift vom verbundenen Giro oder eben Kreditkarte eingezogen.
Also wenn du kein Guthaben zum Zeitpunkt der Zahlung hattest wird Paypal sicher schon eine entsprechende Lastschrift angestoßen haben – das dauert aber üblicherweise ein paar Tage bis diese dann auch in deinen Giro-Umsätzen auftaucht.

In den Paypal-Aktivitäten kannst du in der Detailansicht der betreffenden Transaktion (also wenn du diese anklickst) normalerweise sehen von welcher Zahlungsquelle welcher (Teil)Betrag dafür genommen wurde.

Wenn der Zahlungsprozess nicht klar fehlgeschlagen ist sollte der Händler sein Geld bereits erhalten haben.

...zur Antwort

Wie @Notyu ja bereits erwähnt hat muss man auf Paypal i.d.R. kein Guthaben haben um damit bezahlen zu können, aber das verbundene Giro/Kreditkarte muss das dann natürlich hergeben. Wenn es scheitert versucht es Paypal noch ein zweites mal, scheitert das ebenfalls geht das Guthaben ins Minus und das Paypal-Konto wird für weitere Zahlungen gesperrt. Man muss sich dann selbst darum kümmern, dieses Minus wieder auszugleichen, ansonsten gibt Paypal das irgendwann weiter an Inkasso-Unternehmen, die das dann „mit härteren Bandagen“ und zusätzlichen Kosten eintreiben.

--

Aber noch etwas ganz Anderes:

In Deutschland gibt es seit kurzem diese 30-tägige Testphase gar nicht mehr.
Bist du in einem anderen Land oder gibt es da doch auch in DE noch irgendwelche Möglichkeiten?
Denn wenn du das in DE ganz normal versuchst wird Netflix auch sofort bei Abschluss die erste Monatsgebühr einziehen!

In Deutschland haben sie den Anfang gemacht, aber ich vermute dass sie das bald auch in anderen Ländern so machen werden.

...zur Antwort

Das ist doch kein originaler Google Chromecast sondern nur so ein Billig HDMI-Dongle? „Nachbau“ kann man da ja gar nicht sagen, denn die einzige Ähnlichkeit ist nur das Äußerliche...

Einen originalen Chromecast kann man relativ einfach via Google Home einrichten, was bei den Fake-Chromecasts aber meines Wissens nicht der Fall ist und auch der Funktionsumfang ist nicht zu vergleichen.

Ich würde vermuten dass Google Home den auch niemals anzeigen wird, sondern selbst wenn man ihn selbst richtig eingerichtet hat wird er wohl nur als einfacher DLNA-Server funktionieren, also er wird in der Cast-Auswahl von zB. YouTube-, Netflix- oder ähnlichen Apps und wahrscheinlich auch der Screencast-Funktion) angezeigt werden (ähnlich wie auch die meisten DLNA-fähigen TV-Geräte), aber in Google Home selbst wird er wohl nie angezeigt werden.

Wenn ich das richtig gesehen habe hattest du zum Spiegeln des Handy-Displays das Handy direkt mit dem WLAN des Dongles verbunden hast. Da ist es dann natürlich auch kein Wunder dass keine Verbindung ins Internet besteht – dazu müssten beide Geräte mit dem WLAN deines Routers (also in diesem Fall der Fritz!Box) verbunden sein!
Ich würde jetzt mal vermuten dass das rechts unten auf dem letzten Bild bereits die Anleitung dafür sein soll...

...zur Antwort

Also in dieser Preisklasse und wenn die Kamera eine Rolle spielt würde ich wohl zur Ryze Tello greifen – die liegt bei etwa 100€ und für mehr Flugspaß noch einen passenden Bluetooth-Controller und evtl Ersatz-Akku(s) dazu.

Für diese Preisklasse macht sie wirklich gute Bilder – Videos sind nicht der Hammer aber ganz ok (Beispiele gibt es zu Hauf auf YouTube).
Sie ist natürlich kein Kamera-Monster aber für diese Preisklasse wirklich gut, denn die große Masse der Drohnen in dieser Preisklasse haben Kameras die eigentlich nur Müll sind & produzieren – also wirklich für absolut gar nicht zu gebrauchen sind!

Ein Nachteil: Da sie keine Brushless-Motoren hat ist sie eher eine Schönwetter-Drohne. Etwas Wind kann sie schon noch ab, aber etwas mehr sollte es nicht mehr sein.
Andererseits sind die Props dadurch natürlich auch deutlich harmloser, wenn doch mal jemand damit in Berührung kommen sollte...

Ein Vorteil: Ab 2021 gibt es hier neue Gesetze, dann gibt es für alle bisherigen Drohnen ab 250g deutliche Einschränkungen, wo man noch fliegen darf (selbst das eigene Wohngrundstück wäre dann tabu) und da liegt die Tello natürlich deutlich drunter.
Da sie sich nicht mittels GPS sondern optischen Bodensensoren stabilisiert kann man sie genauso gut auch drinnen fliegen.

...zur Antwort

Falls du mit Seitenverknüpfungen Links auf dem Homescreen(s) meinst (um damit diese Webseite dann ähnlich wie eine App direkt öffnen zu können – und neuerdings auch ohne die Browser-Steuerelemente), das geht ganz einfach im Menü mit dem Punkt »Zum Startbildschirm hinzufügen« – bei manchen Seiten heißt dieser Punkt stattdessen auch »Installieren«, aber das Symbol davor und die grundsätzliche Funktion ist wohl die Gleiche...

Falls du aber das Speichern in der Lesezeichen-/Favoriten-Liste meinst, dazu muss man im Menü auf das Stern-Symbol in der obersten Reihe tippen.

...zur Antwort
...zur Antwort

C0-C4 sind Klassifizierungen für die einzelnen Drohnen-Modelle.

A1-A3 sind Unterkategorien der „open category“, bei denen es hauptsächlich darum geht wie Nahe man unbeteiligten Personen kommen darf:

  • A1: Flug über Personen (nicht aber Menschenansammlungen im Freien)
  • A2: Flug in der Nähe von Menschen (aber in sicherer Entfernung)
  • A3: Flug weit weg von Menschen

und dann auch unterschiedliche Voraussetzungen an die eingesetzte Drohne und den Piloten stellen.

Darüber hinaus gibt es auch noch die „specific category“ und die „certified category“, aber die sind nur für den professionellen Einsatz und benötigen immer entsprechende Zulassungen!

——

Keine der bisherigen Drohnen bekommt nachträglich eine Einstufung in eine der Drohnenklassen C0-C4, müssen aber analog zu den Vorgaben der Klassen C0 (<250g) bzw. C4 (<25kg) betrieben werden!
Die Klassen C1-C3 sind ausschließlich neuen Drohnen vorbehalten, die allen Vorgaben entsprechen und dann auch noch vor ihrer Markteinführung die entsprechende Zertifizierung bekommen! Eine nachträgliche Zertifizierung (nach Markteinführung) ist ausgeschlossen!

Bisherige Drohnen <2kg (also auch die DJI Mavic Air 2) bekommen noch eine Übergangszeit bis 31.12.2022, in der sie auch noch in der Unterkategorie A2 betrieben werden dürfen, danach geht nur noch A3.
Ab 2kg gibt es diese Übergangszeit nicht, also diese sind bereits ab 1.1.2021 nach den Vorgaben der Unterkategorie A3 zu betreiben.

In der Unterkategorie A2 ist normalerweise anders als in A3 auch der „große EU-Drohnenführerschein“ vorgeschrieben. Ob das auch für alte Drohnen <2kg in der Übergangszeit gilt kann ich jetzt nicht sagen. Das muss Deutschland festlegen, ich weiß aber jetzt nicht genau ob das schon geschehen ist und wenn ja, mit welchem Ausgang...

———

Es ist also nicht so dass man die Mavic Air 2 dann gar nicht mehr betreiben dürfe – es gibt sogar Details die dadurch etwas gelockert werden, vor allem in A3 aber dann in erster Linie auch ganz erhebliche Einschränkungen, wie zB. dass man einen nicht unerheblichen horizontalen Abstand zu wirklich allen unbeteiligten Personen einhalten muss und zu Erholungs-, Industrie-, Gewerbe- & Wohngebiete sind mind. 150m horizontaler Abstand einzuhalten, also auch das eigene Wohngrundstück wäre dann tabu!

Ohne diesen Blödsinn hätte ich mir ziemlich sicher auch eine Mavic Air 2 geholt, aber so leider nicht mehr. Ich hoffe darauf dass irgendwann etwas Vergleichbares mit C1 Klassifizierung kommt, bis dahin käme für mich maximal die Mavic Mini in Frage, aber auch bei der weiß ich noch nicht ob ich nicht auch da noch die weitere Entwicklung abwarten sollte...

...zur Antwort

Das hängt auch damit zusammen über welche App diese Suchen gemacht werden/wurden. (Wenn es dir auch wirklich um diese ging – das war für mich nicht ganz eindeutig zu erkennen)

Bei den Such-Assistenten mancher Hersteller werden die Tabs direkt im Browser geöffnet, bei Anderen in einem integrierten Browser-Fenster und bei einigen kann man das auch in den Einstellungen ändern (genauso wie es auch bei div. anderen Apps wie u.A. auch in Facebook & Telegram geht).

Bei der aktuellen Google-App weiß ich jetzt spontan gar nicht ob es da noch so eine Einstellung gibt dass die angeklickten Such-Ergebnisse direkt im externen Browser geöffnet werden, allerdings speichert sie einen eigenen Verlauf unter »Mehr« > »Letzte« .
Wenn ich das richtig verstanden habe könnte das dem am nächsten kommen, was du sonst im externen Browser als Tabs geöffnet hattest bzw. da solltest du dann wieder in die letzte Stelle der vorherigen Such-Ergebnisse einspringen können.

Wenn Webseiten in einem „internen Browser“ in der App selbst angezeigt werden gibt es außerdem oft die Möglichkeit dass man im Menü dort den Punkt „In Chrome öffnen“ gibt (zumindest wenn dieser verwendet wird), durch die diese Seite dann auch als neuer Tab in die Chrome-App übergeben wird.

...zur Antwort

Ich würde mal vermuten dass Paypal die Lastschrift bereits angestoßen hat, insbesondere wenn auf Paypal noch nichts von Abbruch steht, also rechne auf jeden Fall mal damit dass diese Lastschrift kommt und sorge dafür dass dein Konto dann auch ausreichend Deckung aufweist.

Wenn der Händler dann die Rückzahlung anstößt hast du das Geld erst mal wieder als Paypal-Guthaben. Da kannst du es dann wahlweise für künftige Käufe/Zahlungen dort belassen oder es auch einfach wieder auf dein Giro „abbuchen“ lassen (also von PP zum Giro). Das dauert dann ggf. wieder ein paar Tage bis es auf dem Giro wirklich ankommt. Wenn es schneller gehen soll und es deine Bank auch unterstützt bietet Paypal auch die Möglichkeit es via Echtzeitüberweisung i.d.R. innerhalb von Sekunden auf dein Giro zu überweisen, allerdings das dann nicht kostenlos sondern dafür würde Paypal sich 1% des Betrages behalten.

PS: Anstehende Lastschriften werden im Giro normalerweise nie unter „vorgemerkt“ angezeigt, sondern meiner bisherigen Erfahrung nach nur Kartenzahlungen!

...zur Antwort

Dafür gibt s das „Archiv“. – Bilder die archiviert wurden werden nicht auf der „Startseite“ (also in der App der Reiter „Fotos“) angezeigt, sind aber natürlich noch vorhanden und werden u.A. auch in der Suche noch berücksichtigt.

Ich bin jetzt nicht sicher, meine aber dass es keine Möglichkeit gibt dass bestimmte Fotos beim Auto-Backup gleich automatisch archiviert werden, das müsste man regelmäßig manuell machen aber gerade bei Screenshots sollte es relativ einfach sein, denn die erkennt auch die Suchfunktion meist schon sehr gut und mir wurden in gewissen Abständen auch schon bestimmte Bilder zur Archivierung vorgeschlagen und das waren auch hauptsächlich Screenshots.

Wenn man doch auch mal Bilder fälschlich archiviert hat kann man das für diese natürlich auch jederzeit wieder rückgängig machen.

...zur Antwort

Wenn es länger inaktiv war würde es da von selbst verschwinden, aber man kann es auch gleich aus sämtlichen Anzeigen & Listen der eigenen Geräte verschwinden lassen, indem man auf der Einstellungsseite der PlayStore-Webseite unter »Meine Geräte« bei den betreffenden Gerät(en) das Häkchen bei »In Menüs anzeigen« entfernt:

http://play.google.com/settings?hl=de#:~:text=Meine%20Ger%C3%A4te

Über die PlayStore-App ist das meines Wissens nicht möglich. Grundsätzlich ist es natürlich auch vom Smartphone aus möglich, wenn man dafür sorgt dass man wirklich die PlayStore-Webseite im Browser öffnet und dabei nicht in die PlayStore-App gesprungen wird (das ist je nach Einstellung und Browser unterschiedlich).

Die Geräte, bei denen man das Häkchen entfernt hat sollten dann eigentlich nirgendwo mehr angezeigt werden, außer natürlich in dieser Liste selbst und da verschwinden sie dann auch nach einer Weile Inaktivität (den genauen Zeitzraum weiß ich jetzt nicht, sind aber schon etliche Wochen).

...zur Antwort

Du kannst die Nummer natürlich weiter verwenden, unabhängig davon ob du eine entsprechende SIM im Handy hast oder jemeils hattest.

Wichtig ist nur dass es auch wirklich deine Nummer bleibt und du auch weiterhin Zugriff auf diese Nummer hast (also zB. auf SMS oder zumindest Anrufe die dort ankommen)!

Du kannst zwar theoretisch die einmal eingerichtete App auch ohne das weiter betreiben, selbst wenn du die Nummer aufgegeben hast, aber das ist absolut nicht zu empfehlen, denn Neu-Anmeldungen (zB. wenn du dein Gerät wechselst oder neu aufsetzen willst) wären dann zu diesem Account nicht mehr möglich, wenn du nicht noch einen anderen Client auf einem anderen Gerät mit dem selben Account verbunden hast und ein noch wichtigerer Grund wäre dass eine aufgegebene Nummer dann bereits nach einigen Monaten neu vergeben werden kann und wenn der neue Besitzer auch Telegram einrichten will bekommt er keinen neuen leeren sondern deinen Account, mit allen gespeicherten Inhalten außer geheimen Chats!

Damit das nicht passiert wenn man eine Nummer aufgibt kann man den Account auf eine andere Nummer umschreiben oder den bisherigen Account löschen. Wenn man einen Account nicht mehr nutzt wird er nach der eingestellten Zeit nach dem letzten Zugriff auch automatisch gelöscht (voreingestellt sind 6 Monate. Das dürfte meistens ein ausreichender Zeitraum sein, damit keiner den alten Account erbt, aber ich habe auch schon Fälle mitbekommen, in denen aufgegebene Nummern früher wieder neu ausgegeben wurden).

...zur Antwort

Also wenn die Kamera eine Rolle spielt würde ich auf eine Ryze/DJI Tello setzen.

Je nachdem, wo man sie kauft ist sie für knapp unter oder auch über 100€ zu bekommen. Gesteuert wird sie über Smartphone, was aber überaschend gut funktioniert und wenn man unbedingt Sticks haben will kann man auch entsprechende Bluetooth-Controller verwenden.

Ich hatte auch mit Drohnen deutlich 100€ angefangen, aber bei eigentlich allen Drohnen dieser Preisklasse sind die Kameras eher ein schlechter Witz. Bei der Tello sind Fotos überaschend gut und Videos zumindest ganz ok – in der Preisklasse aber wohl mit Abstand das Beste.
Am besten auf YouTube die Ergebnisse vergleichen!

Die Grenzen der Tello: Sie mag keinen stärkeren Wind (in dieser Preisklasse ganz normal) und steigt max. 30m hoch. Reißt die Verbindung setzt sie an Ort und Stelle zur Landung an (was in dieser Preisklasse auch normal ist, da kein GPS. Viele Andere landen nicht mal sondern schalten direkt die Motoren ab und fallen runter).

...zur Antwort