Genau, der Versender sieht vorerst nur einen Haken.

Der zweite Haken ist die Lesebestätigung, folgt also erst wen du den Chat auch geöffnet hast und die Nachricht angezeigt wurde.

Solange das nicht geschehen ist kann der Versender (anders als zB. bei WhatsApp) nicht erkennen ob und schon gar nicht wann die Nachricht(en) nun auf dein Gerät zugestellt wurde(n).

Ich denke die „Zustellbestätigung‌“ haben sie bei Telegram weg gelassen weil es hier mehrere gleichberechtigte Clients/Geräte pro Account geben kann und da könnte das in bestimmten Fällen zu Verwirrung und falschen Schlussfolgerungen führen, wenn zB. die Zustellung immer sofort bestätigt wird, nur weil die Nachrichten zuhause auf einem PC/Tablet/ect. immer sofort ankommen aber nicht unbedingt auf dem Gerät das der Empfänger wirklich bei sich trägt, zB. wegen Funkloch oder auch weil es gerade ausgeschaltet ist.

...zur Antwort

Falls das bei dieser App (wie ich der Beschreibung nach vermute) über Paypal Autopay (so eine Art Einzugsermächtigung für Paypal, bei der dann nicht mehr jede einzelne Zahlung autorisiert werden muss) läuft musst du einfach nur die Freigabe aus der Liste entfernen:

Die Liste findest du entweder über diesen Link oder in der Paypal-App unter
Einstellungen (das Zahnrad rechts oben) > Zahlungen im Einzugsverfahren

Hier dann den betreffenden Eintrag auswählen und dann in der App unten „Paypal als Zahlungsmethode entfernen“ klicken bzw. auf der Webseite neben „Status“ auf „Kündigen“ klicken.

...zur Antwort

Die Google App übernimmt neben der Websuche auch einige Aufgaben für diverse Google-Dienste, darunter auch Erinnerungen, Google Assistant, Smart Home, ect. .
Sie ist deshalb normalerweise auf allen Android-Geräten mit Google-Apps (zu denen auch der PlayStore gehört) vorinstalliert, kann aber bei einigen Herstellern (zB. auch bei OnePlus) zumindest Deaktiviert werden (das ist dann im Betrieb als wäre sie deinstalliert)!

Falls das bei dir auch gehen sollte, erinnere dich aber daran falls du irgendwann danach feststellst dass irgendwas nicht mehr ganz so funktioniert wie es sollte (zB. keine Benachrichtigungen mehr zu Google-Erinnerungen oder auch irgendwelchen Funktionen von denen dir vielleicht gar nicht klar ist dass die auch über Google-Dienste realisiert werden und schau dann ob die Ursache an der deaktivierten Google-App liegen könnte indem du sie vorübergehend wieder aktivierst.

...zur Antwort

Damit war das Geld mehr oder weniger sofort verfügbar, allerdings ist diese Option doch seit Monaten nicht mehr verfügbar oder hab ich da etwas nicht mit bekommen / ist das nicht überall so oder geht es doch wieder irgendwie?

Es fing damit an dass man, wenn man bei Paypal unter Einzahlung die Option Giropay gewählt hat, nicht mehr zu der Funktion kam sondern statt dessen eine Meldung kam dass der Service derzeit wegen größerer Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung stehen würde, aber das blieb dann leider über Monate unverändert so.
Auf Anfrage hieß es dann dass die Wartungsarbeiten wohl bis Ende Juli beendet sein sollten aber auch danach änderte sich nichts. Erst irgendwann im August oder September habe ich dann bemerkt dass diese ganze Option aus Paypal verschwunden war und man beim Klick auf „Einzahlung“ nur noch direkt zu der Anleitung für die normale SEPA-Überweisung kam (Echtzeitüberweisungen funktionieren übrigens auch nicht also werden trotzdem wie ganz normale SEPA-Überweisungen ausgeführt) und auch in der Paypal-Hilfe ist seitdem absolut nichts mehr zum Begriff „Giropay“ zu finden.

...zur Antwort

Ich kann nicht genau sagen woran hier das Problem genau liegt aber eine Aktivierung sollte es bei einem gebrauchten DJI-Gerät nicht geben denn die ist bei jedem Gerät nur einmalig vor der ersten Verwendung nötig, danach nicht mehr!

Wenn die Drohne also schon mal benutzt wurde gibt es auch keine Aktivierung mehr, statt dessen sollte man in der App nach der Verbindung mit der Drohne ganz einfach direkt in den Flugmodus wechseln können.

...zur Antwort

Auch bei mehreren angehefteten Nachrichten wird oben nur eine Leiste eingeblendet, mit dem Vorschautext der letzten angehefteten Nachricht.

Wenn es mehrere angeheftete Nachrichten gibt sieht man das ganz links in dieser Leiste denn da ist eine vertikale Linie und bei mehreren angehefteten Nachrichten besteht diese aus genauso vielen Teilstrichen wie es angeheftete Nachrichten gibt.

Wenn man dann auf diese Leiste tippt springt die Anzeige zur angehefteten Nachricht und der Vorschautext in der Leiste zeigt die nächste angeheftete Nachricht, außerdem kann man an den Teilstrichen links erkennen bei welcher der angehefteten Nachrichten man gerade ist.

Falls das bei dir nicht so ist, also du wirklich immer nur die letzten anheftete Nachricht siehst und damit anspringen kannst, auch durch mehrmaliges Klicken würde ich mal überprüfen ob du evtl. eine ältere Telegram-Version installiert hast denn die Möglichkeit dass mehrere Nachrichten angeheftet werden können wurde erst später eingerichtet und erst ab diesen Versionen wird das natürlich auch korrekt angezeigt während bei den Vorherigen immer nur die Letzte angezeigt wird.

...zur Antwort

Beim Bestätigen der Zahlung musst du einerseits deine Adresse bestätigen oder ändern (an die der Verkäufer versenden muss) und da wird dir auch die Zahlungsquelle angezeigt und du kannst sie ggf. verändern!

In der Regel sollte eventuell vorhandenes Guthaben bevorzugt verwendet werden (also nur wenn es nicht ausreicht wird der Rest noch von der gewählten externen Zahlungsquelle eingezogen), man kann bei normalen Zahlungen aber oft auch auswählen dass das Guthaben nicht verwendet werden soll, so dass folglich die gesamte Summe von der gewünschten externen Zahlungsquelle abgebucht wird.

Etwas anders ist es dagegen bei Paypal Autopay, also eine Art Einzugsermächtigung für dein Paypal, bei der du einem Shop oder meistens Dienstleister die Erlaubnis gibst dass der künftig selbstständig Zahlungen von deinem Paypal an sich anstoßen kann. Das wird zB. verwendet im Google PlayStore, Netflix, Spotify und dergleichen.
Hier kann man der der Erteilung einer solchen Einzugsermächtigung ebenfalls die gewünschte Zahlungsquelle angeben (und sie auch nachträglich in den Einstellungen ändern), allerdings wird hier zwangsläufig immer ein evtl. vorhandenes Guthaben bevorzugt verwendet.

Genauso soll es auch zu Google Pay sein (dass hier Guthaben zwangsläufig bevorzugt verwendet wird, steht auch so in den Einstellungen), allerdings weiß ich auch Fälle bei denen der bezahlte Betrag dann per Lastschrift vom Giro eingezogen wurde obwohl ausreichend Guthaben vorhanden gewesen wäre. – Das ist aber schon etwas länger her, evtl. war das damals einfach noch anders, k.A. ...

Woher das Geld dann kam kann man natürlich auch im Nachhinein in den Details zu jeder „Aktivität“ nachvollziehen.

...zur Antwort

Ich verwende seit einigen Wochen gerne die Voopoo V.Thru Pro.

Die Vmate ist eine noch etwas günstigere Variante davon ohne Display und mit fest eingestellter Leistung. Ich hab auch eine davon hier, die aber hin und wieder Zicken macht, wobei ich aber nicht sagen kann ob das einfach nur ein „Montagsmodell“ war oder ob es wirklich an diesem Modell liegt.
So groß ist der Preisunterschied aber auch nicht, insbesondere wenn man bedenkt dass die V.Thru Pro mit 2 Pods kommt (Vmate nur mit einem), deshalb werde ich von den beiden lieber weiter auf die V.Thru Pro setzen.

Seit einigen Tagen teste ich auch noch den Argus Air, ebenfalls von Voopoo, den ich bisher aber auch gar nicht schlecht finde.
Ich habe die Marke erst vor einigen Wochen eher zufällig entdeckt und verwende sie mittlerweile am liebsten. Sie haben eine ganze Palette verschiedenster Geräte, wovon ich bisher aber nur die Genannten kenne.

Nicht zuletzt wegen der Preisvorstellung habe ich jetzt einfach mal angenommen dass es dir in erster Linie um MTL-Dampfen geht (Mouth-To-Lung = den Dampf erst im Mund sammeln und dann von dort inhalieren, also wie es bei Zigaretten auch üblich ist), nicht um D[T]L (Direct-[To-]Lung = direkt in die Lunge inhalieren, so wie es z.B. auch beim Kiffen üblich ist), oder?
DL-Geräte haben i.d.R. mehr bis erheblich mehr Leistung und auch kaum Zugwiderstand.

Obwohl ich hin und wieder auch damit „experimentiere“ kann ich zum DL-Dampfen keine Empfehlungen geben, weil ich für den Alltagseinsatz damit einfach nicht warm werde.

Zum Argus Air gibt es einen Pod für Wechselköpfe, mit dem wohl auch DL möglich sein soll, allerdings kann ich nicht sagen wie brauchbar so etwas aus dieser Klasse für DL-Dampfer dann sein kann.

...zur Antwort

Ich kann hier nicht aus eigener Erfahrung berichten, da ich „nur“ ein OnePlus 9 habe. Ich hatte davor auch schon einige andere OnePlus-Geräte jedoch noch keines aus der Nord-Serie aber ein paar Berichte und Vergleichsseiten habe ich aus allgemeinen Interesse schon dazu gelesen.

Eine perfekte Vergleichsseite der ganzen Nord-Serie habe ich bisher auch noch nicht gesehen, das dürfte aber auch etwas schwieriger werden weil viele der hier wohl relevanten Unterschiede gar nicht über die üblichen technischen Daten zu erfassen sind (zB. was die Qualität des Displays und auch der Kamera angeht), so dass in einer einfachen Vergleichstabelle wohl einige die eigentlichen Unterschiede untergehen würden.

Auf DIESER Seite werden die einzelnen Modelle mit kurzen Texten beschrieben, welche auch die wohl wichtigsten Unterschiede hervor heben und u.A. wirklich alle Nord-Geräte berücksichtigt aber für ein bessere Bild sollte man trotzdem noch weitere Vergleichstests & -berichte durchstöbern.

So wie ich das sehe haben hier alle Nord-Geräte jeweils ihre ganz eigenen Stärken & Schwächen, selbst das ursprüngliche Nord gehört da noch lange nicht zum alten Eisen! Ich denke man kann hier nicht eines allgemein zum „Besten“ erklären sondern das ist wohl individuell unterschiedlich.
Die beiden N-Modelle würde ich persönlich meiden, schon allein wegen des LCD-Displays und das N100 auch wegen des geringen internen Speichers (eine Speicherkarte ist in vielen Fällen einfach kein gleichwertiger Ersatz) aber selbst das ist wieder individuell unterschiedlich denn da gibt es sicher auch Leute die so viel Wert auf die Speicherkarte legen und mit den anderen Sachen dafür gut leben können…

...zur Antwort

Also für die Standortfreigabe gibt es einige Tools, u.A. ist so etwas auch bereits in Google Maps enthalten, da kannst du deinen Standort für beliebige Personen freigeben , entweder für eine bestimmte Zeit oder auch dauerhaft („bis zur Deaktivierung“).

Das geht selbst mit Leuten die kein Google-Konto haben, indem man die Standortfreigabe via Link teilt. Wenn man den Standort aber direkt für ein bestimmtes Google-Konto (also zB. das der Freundin) freigibt kann diese Person in Google Maps jederzeit in Echtzeit deinen Standort sehen und sogar auch noch den Akkustand deines Handys.

Ich hab es noch nicht so intensiv getestet was den Akkuverbrauch angeht (denn wenn eine App durchgehend den genauen Standort via GPS ermittelt kann das ordentlich Akku fressen) aber soweit ich das gesehen habe meine ich dass dein Standort nicht ständig via GPS ermittelt wird sondern nur wenn er auch gerade abgefragt wird, was dann für den Akku kein Problem sein sollte.
Der Verbrauch dürfte aber natürlich steigen wenn der Andere längere Zeit durchgehend den Standort beobachtet, aber wenn Google den Standort nicht wirklich jede Sekunde ermittelt kann sich das selbst damit noch zumindest halbwegs in Grenzen halten – aber wie bereits erwähnt: Dazu kann ich leider nicht wirklich Genaueres sagen, das müsstest du ggf. selbst raus finden.
Da der Andere deinen Akkustand auch sehen kann, kann der aber auch merken wenn es zu viel wird. :)

...zur Antwort

Schau mal hier:

https://eu.community.samsung.com/t5/wearables/ersatz-earbud-verbinden/td-p/1190987

Demnach kann man das zumindest nicht selbst machen sondern das geht nur über den Support, mit einsenden.

Wende dich am besten an den Support und schildere denen den genauen Fall, dann werden sie dir schon sagen ob das möglich ist und wie du dafür weiter vorgehen musst.

In den weiteren Antworten liest man aber auch dass das wohl ziemlich teuer werden könnte!

...zur Antwort

Ich bin nicht sicher ob ich die Situation richtig erfasst habe aber wenn ich das richtig sehe stammt der Screenshot nicht von der Paypal-App sondern von der Paypal-Webseite, die wohl innerhalb eines Browsers oder irgendeiner anderen App angezeigt wird, oder?

Wenn das der Fall ist und du die Paypal-App auf diesem Mobilgerät (oder einem anderen Mobilgerät, welches du gerade griffbereit hast) bereits installiert und erfolgreich verwendet hattest wäre wohl die einfachste Lösung die Bestätigung über die App zu machen.

Diese Meldung kommt zB. auch wenn man sich auf einem PC einloggen will – dann muss man am Smartphone nur die eigentliche Paypal-App starten, wo dann bereits die Frage kommen sollte ob man diesen Zugriff autorisieren will und wenn man das bestätigt hat kann man wieder zu dieser Seite/App zurück kehren, von der dieser Screenshot stammt. Da sollte es dann bereits automatisch weiter gehen.

Falls das so nicht klappt sollte der Link „Andere Option auswählen“ weiter helfen, um eben eine andere Bestätigungsmethode auszuwählen.

...zur Antwort

Bei der F-Stop Bilder Galerie ist u.A. auch das möglich (allerdings ist dazu auch das Upgrade auf die Pro-Version nötig).

F-Stop bietet bereits eine vergleichsweise umfangreiche Auswahl an automatischen Sortiermöglichkeiten und zudem ist auch „benutzerdefiniert“ möglich!

Man kann die einzelnen Inhalte nicht in der normalen Anzeige einfach so verschieben sondern muss dazu in den Menüpunkt „Benutzerdefinierte Anordnung übernehmen“ gehen. Wenn man die Bilder dann wie gewünscht neu angeordnet hat kann man das Ergebnis der aktuellen Änderungen entweder übernehmen oder wieder verwerfen (falls man mit dem Ergebnis doch nicht so zufrieden ist).

Das ist zumindest die einzige Galerie von der ich spontan weiß dass das möglich ist.

...zur Antwort
Android

Für mich selbst bevorzuge ich Android wegen seiner extremen Flexibilität in so ziemlich jeder Hinsicht.

Ich bin aber absolut kein Fanboy, der meint dass das deshalb für jeden das bessere System wäre sondern das ist nur auf mich bezogen. Ich empfehle auch nicht generell jedem nur Android sondern das kommt immer drauf an.

Der eigentliche Unterschied (der wohl auch hauptsächlich dafür verantwortlich ist welches System man bevorzugt) ist der dass Apple ein stark vereinfachtes, dafür in seinen Grundzügen sehr starres und extrem reglementiertes System verwendet, während Android auf ein weitgehend offenes und flexibles System setzt, wodurch manches aber auch komplexer wird.

...zur Antwort

Dein Geburtsdatum kannst du in den Einstellungen natürlich nicht ändern!

Wenn du jetzt volljährig bist verwende nicht den alten Account weiter sondern lege dir einen legalen Account mit den richtigen Daten an und schließe den alten Account, denn wenn du den weiter nutzt hast du ständig das Risiko dass er dir plötzlich gesperrt wird!

Wenn du deine Bankverbindung bisher noch nicht hinzugefügt hast ist das alles ganz problemlos möglich.

Falls du jedoch eine Bankverbindung schon mal hinzugefügt hattest die du jetzt wieder verwenden willst müsstest du dich mit dem Support in Verbindung setzen und „reinen Tisch machen“ also denen die Lage erklären.

Wenn du dir mit und gegenüber Paypal ansonsten nichts Größeres zu Schulden hast kommen lassen ist das für die normalerweise absolut kein Problem, auch wenn das insbesondere hier auf GF immer wieder ganz anders dargestellt wird!
Ich habe schon einige solche Fälle mitbekommen und das ging immer absolut problemlos, wie zB. auch HIER (Ergebnis in den Kommentaren darunter).

...zur Antwort

Wenn dein Gerät entsperrt ist öffne die Benachrichtigungsseite (also Statusleiste runter ziehen) und klicke hier mal lange auf die betreffende Benachrichtigung.

Dann solltest du statt der Benachrichtigung sehen können von welcher App die Benachrichtigung kommt, zu welcher Benachrichtigungskategorie dieser App sie gehört, ein paar grundlegende Einstellungen zu dieser Benachrichtigungskategorie sollten da schon gleich möglich sein und außerdem gibt es i.d.R. noch eine Link/Button um die Anzeige von solchen Benachrichtigungen (also von Benachrichtigungen dieser Benachrichtigungskategorie der betreffenden App) direkt zu deaktivieren *) und noch einen weiteren um in den Bereich für alle Einstellungen zu dieser Benachrichtigungskategorie zu kommen (oft ist das auch nur ein kleines Symbol, wie zB. ein kleines Zahnrad).

*) = Bei den aktuellsten Android-Versionen (ich weiß jetzt nicht ob erst seit 11 oder bereits seit 10) bekommt man darauf hin noch eine Liste der Benachrichtigungskategorien eingeblendet und die richtige Kategorie wird noch kurzes durch Blinken hervor gehoben aber um die wirklich auszuschalten muss man den Schalter direkt dahinter selbst noch ausschalten!Bei der/den Android-Versionen davor war es dagegen so dass ein Klick darauf reichte und die betreffende Benachrichtigungskategorie war ausgeschaltet.

Bei älteren Android-Versionen gab es da bei den Möglichkeiten bei langem Klick auf eine Benachrichtigung teilweise deutlich andere Möglichkeiten, kann ich jetzt aber gar nicht mehr so genau sagen – und bei noch Älteren gab es das gar nicht, da konnte es mitunter schon mal schwierig werden heraus zu finden von welcher App so eine Benachrichtigung wirklich kam!

Wenn man aber weiß von welcher App das tatsächlich kommt und in der App selbst keine Einstellungsmöglichkeit dazu entdeckt, einfach für die App-Info dieser App schauen:
Dazu in die Android-Einstellungen gehen > Apps-Bereich > ggf. Liste aller Apps auswählen > hier die betreffende App suchen und anklicken > Benachrichtigungen > und hier solltest du deren Benachrichtigungen generell abschalten können oder eventuell auch nur die betreffende Benachrichtigungskategorie (wenn die App hier überhaupt Verschiedene hat).

...zur Antwort

120m sind es seit 2021 EU-weit.

Die bemannte Luftfahrt ist normalerweise schon etwas höher aber wenige hundert Meter sind da auch nicht so ungewöhnlich, gerade auch für kleiner Segler, Tragschrauber, Paragleiter usw. .
Einerseits wollte man da wohl noch einen guten Sicherheitsabstand dazwischen haben und andererseits werden sie in diesem Bereich dazwischen wohl auch schon an zukünftige professionelle Langstreckendrohnen wie zB. Paketdrohnen gedacht haben.

Dazu kommt dass es bei der bemannten Luftfahrt ja durchaus auch mal vorkommt dass da welche weiter runter gehen, zB. wenn Helis abseits von dafür vorgesehenen Landeplätzen landen wollen oder auch nur irgendetwas absuchen. Wenn die Drohne nicht allzu hoch ist kann man sie da noch einigermaßen schnell runter holen, während das bei ein paar hundert Meter schon ziemlich dauern kann und zudem kann man dann nur noch ganz schlecht die Position und Höhe der Drohne im Verhältnis zum anderen Fluggerät einschätzen.

Ein weiterer Punkt wird wohl auch noch gewesen sein dass bei einem Absturz sich einerseits die Einschlags-Energie erhöht und andererseits fällt die Drohne i.d.R. nicht gerade nach unten. Je höher, umso weiter kann sie sich bis zum Boden auch von der Ausfallstelle entfernen, also umso größer auch der Bereich in dem sie einschlagen könnte.
Aus diesem Grund gibt es für manche Fälle auch die „1:1-Regel“, also dass man mindestens die Flughöhe auch als horizontalen Abstand zu bestimmten Personen/Objekten einhalten muss (zB. in OPEN.A3 zu unbeteiligten Personen, wo das aber zusätzlich noch mit einem Minimum von 30m und der Strecke welche die Drohne in 2s zurück legt kombiniert ist).

...zur Antwort

Sachen wie der Drohnenführerschein oder Versicherung haben mit der grundsätzlichen Funktion der Drohne nichts zu tun. DJI-Drohnen haben unabhängig davon nur ihre eigenen DJI Geo-Zonenkarte, in der Gebiete mit Warnungen, Flugbeschränkungen, Autorisierungs- und Verbotszonen festgelegt sind.

Was die Betreiber-Registrierung angeht ist es bei aktuellen Drohnen (also auch der Air 2S) genauso, das wird aber anders bei künftigen Drohnen wenn sie die C1, C2 oder C3-Klassifizierung wollen, denn für diese Drohnen ist eine Fernidentifizierung vorgeschrieben und so wie ich das gelesen habe könnte es da tatsächlich so kommen dass die Drohne sich erst starten lässt wenn sie mit einer gültigen kompletten e-ID gefüttert wurde (also inklusive der 3 Prüfstellen am Ende der e-ID)!
Die Drohne sendet dann zusätzlich zur Funkverbindung auch unverschlüsselt seine Kennung (nur die ersten 16 Stellen der e-ID) und auch Telemetriedaten (Höhe, Ausrichtung, Geschwindigkeit, Position inkl. Verlauf und evtl. auch den Homepoint, welcher i.d.R. die Position des Piloten ist, aber das weiß ich jetzt nicht sicher ob das auch dabei ist) und es wird auch (eine) App(s) geben mit der/denen jedermann diese Daten von Drohnen in seiner unmittelbaren Umgebung einsehen kann.

Für andere Drohnen (C0, C4, sowie Bestands-oder Eigenbau-Drohnen) gilt diese Auflage nicht. Gut möglich dass da bei manchen auch diese Möglichkeit der Fernidentifizierbarkeit integriert wird aber wenn dann hier nur auf freiwilliger Basis.

Damit nicht jeder seine Drohne mit der e-ID von Anderen füttern kann (die er evtl. sogar aus besagter Fernidentifizierungs-App hat) gibt es die 3 Prüfziffern am Ende der e-ID, denn die sind hier für die Freischaltung dann erforderlich, werden aber natürlich nicht mit gesendet.

Die EU schreibt den einzelnen Ländern vor dass sie ebenfalls Geozonen mit Flugverbots-, Flugbeschränkungszonen festlegen (auch Zonen mit aufgeweichten Regeln sind möglich), welche diese Drohnen ebenfalls kennen müssen, aber wenn ich das richtig gelesen habe schreibt die EU nicht vor dass sich die Drohnen daran auch erzwungenermaßen halten müssen sondern nur dass sie den Piloten auf die jeweilige Lage hinweisen müssen.

...zur Antwort

Mittlerweile nutze ich selbst nur noch Streaming-Dienste wie in meinem Fall hauptsächlich Spotify aber als ich mir noch Musik als MP3 herunter geladen hatte, habe ich zuletzt am liebsten die Android-App TubeMate genutzt.

Damit kann man Videos von YouTube aber auch haufenweise anderen Video-Plattformen runter laden, komplett als Video oder auch nur die Tonspur als MP3/M4A/AAC.

TubeMate ist natürlich nicht im PlayStore zu finden sondern muss man sich selbst aus anderer Quelle runter laden und installieren. Man sollte es aber unbedingt nur von einer Seiten runter laden, die hier auf dieser Original TubeMate-Webseite verlinkt sind:

► http://www.tubemate.net/

…denn das ist ein Nachteil von solchen Apps, die man nur irgendwo aus dem Netz herunter laden kann: Es gibt gerade von den bekannteren Apps (zu denen TubeMate schon auch zählt) auch manipulierte APKs, die dann auch Trojaner oder sonstigen Schadcode enthalten oder gleich etwas ganz Anderes enthalten!

Mit TubeMate wird dann übrigens auch die App »Video MP3 Converter« installiert – das ist aber kein Schadcode oder Bloatware sondern den benötigt TubeMate, nicht nur um MP3s aus den Videos zu erzeugen (wenn man das als Download-Typ gewählt hat) sondern auch um Videos, die oft in mehreren Teilen geladen werden wieder zu einer korrekten Video-Datei zusammen zu fügen.

...zur Antwort

Wenn es dafür einen allgemein gültigen besten Weg gäbe wäre der bereits jedem bekannt.

Was wie gut hilft & funktioniert ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Ich hatte 20 Jahre lang geraucht und es in dieser Zeit mehrmals mit verschiedenen Methoden versucht, bin aber jedes mal kläglich gescheitert.

Das Problem ist: Wenn man nicht durch und durch zu 100% aufhören will sondern nur wegen bestimmten Punkten (wie zB. bei mir die Gesundheit und ein klein wenig vielleicht auch wegen des Geldes) wird es sehr schwer.
In diesen Fällen kann es dann besser sein die Sucht einfach zu verlagern auf deutlich weniger schädliche Alternativen wie das Dampfen.

Ich selbst habe das so gemacht (und da hat die vollständige Umstellung mit nur vergleichsweise ein klein wenig Wille auf Anhieb geklappt) und ich kenne auch viele die es so gemacht haben, wovon danach ein paar auch den kompletten Absprung geschafft haben (obwohl sie das zum Teil gar nicht vor hatten). Die meisten davon dampfen heute immer noch, haben die Umstellung aber nie bereut sondern sind wie ich wirklich froh diese Möglichkeit gehabt zu haben!
(Falls es interessiert: HIER hatte ich schon mal mehr dazu geschrieben)

...zur Antwort