Freundschaft-väterlicher Freund, wie seht ihr die Situation?

Ich 49 bin neuapostolischer Christ, hatte bis jetzt seid meiner Kindheit einen Jugendleiter, später wurde Er als mein Vater 190 mit 49 jahren starb mein väterlicher Ersatz, Er War inzwischen auch Priester bzw Gemeineevangelist, ich konnte mich 100 % ihm anvertrauen, er sagte auch immer ich bin dein Freund!

Nun war es Ende 2021 so -das Er beruflich in renete ging, auch vom Ehrenamt in Ruhe gesetzt wurde. Im Oktober war er bei Mir und meiner Mum zu besuch, sagte es ändere sich nichts für uns beide wäreerweiterhin da. Er half mir auch mit der Steuer und anderen Behörden Dingen. Nun seit januar sagte Er auf einmal wende dich an Udo weiteren väterlichen Freund, er könne Mir auch helfen, Heiner der erste freund meine Ich bin da jetzt raus kann nicht mehr so mitreden usw. Er ist mit seiner Frau nun öfters unterwegs Urlaub und nach kranken Schwiegereltern schauen was ich nachvollziehen kann.

Mein Problem daran ist seine Aussage vom Oktober-keine Angst das ändert die Freundschaft nicht ich bin weiter für dich bzw euch da.

Nun dies komplette entgegen gerichte Haltung und Aussage hat mich nun innerlich zutiefst verletzt weil ich Ihm blind vertrauen konnte. Er war immer jemand der nicht so sprunghaft seine Meinung ändert. Wenn ich ihn sehe sage ich nur noch hallo und tschüß das war es.

Udo der zweite Freund da kann Ich auch einigermassen frei reden aber doch etwas mit angezogener Bremse, wei Er ein höheres Ehrenamt hat und ich da grösseren respekt auch habe, beide hatten mir gegenüber übereingestimmt mit ratschlägen. Mein problem heiner kannte auch meine spezielle ironische Art von Humor und konnte frei mit Schnabel sprechen wie man sagt.

Das kann ich halt bei udo nicht.

Das meinige hauptproblem ist also die Aussage vom Oktober und nu die umgekehrte Aussage das Er mir nicht helffen/nicht mehr zur Seite steht

Das Problem ist er war immer ehrlich warum nun diese zwei verdrehten Aussagen? Er hätte doch gleich sagen können Du ich bin jetzt im Ruhestand wende dich and Udo oder die anderen Amtsträger

Dies bringt mich im Moment da Udo die ganze Gemeide unter sich hat, unser hauspriester Erhard weitere Person gerade selber Probleme hat Frau auf Intensivsstation in erheblichen grossen Glaubenskampf, trot Glauben Vertrauen, selbst gebetsleben hilft mir da nicht. Ich bin gerade arbeitslos rutsche im Dezember ins ALg 2, kranke Mutter, keinen im Moment der mir mit Gesprächen oder Tipps hilft-fühle mich da ganz alleine

Ich habekfm Ausbildung aber seit 2009 raus und nie wieder eingekommen-seither Bewachungsbranche aber nicht das Gelbe vom Eie. im lebenslauf stehen nur die Berufe drin was alternative Jobs Bewerbunge massn Absagen hagelt. Ich würde was ich auch körperlich machen kann fast alles machen- da ich aber nicht mehr als 10kg tragen kann und nicht darf ist es schwierig. Ideen sind da aber irgendwie...

Vom Arbeitsamt musste ich mir schon von nem Vermittler anhören mit 49 shwer vermittelbar. hallo ich muss bis 67 arbeiten...

ich komme da gerade nicht mit klar

Freundschaft, Job, bewerben
ich wurde extrem enttäuscht und komme nun nicht mit klar?

Ich hatte seit meiner Kindheit Kontakt zu einem mann der mein Jugendleiter ab 14 Jahren war, seit dem Tod meines Vaters er mir mit ratund tat und schriftlichen sachen zur Seite stand.

Nun ist er beruflich sowie auch im Ehrenamt in rente. Zuerst sagte Er zu meiner Mutter und Mir -er wäre weiter für uns da. Nun wollte ich mit Ihm die Steuer machen bzw einfach mal wieder reden über auch andere Themen, jetzt wich Er aus, ich solle mich an weiteren Freund wenden-mit dem Ich auch zwar redn kann.

Das problem ist das es mit dem anderen väterlichen Freund nicht so tiefe Verbindung ist wie mit dem ersten.

Nun it es so das ich Ihn in den Gottediensten sehe und ich nur kurz angebunden Hallo und tschüß sage-keinen Grund mehr sehe mit Ihm zu redn da Er sowieso ausweicht.

Wir sind neuapostolisch bin so aufgewachsen, aktuell auch arbeitslos mit 49jahren, daheim kranke Mutter.

Dritter Mann den ich fragen könnte dem seine gattin liegt auf der Intensivstation. Ich fühle mich geradeetwas verletzt und allein. ich habe einen Exkollegen etwas jünger,der mir dazu seine meinung sagte-ich nun festsellen musste, das Er Recht hat. Er sieht in Mir seinen fehlenden Bruder und er hilft mir am Auto zu basteln/reparien usw. aber ihm traue ich nicht so wie meinen väterlichen Freunden. Ich de habe einige fehler beruflich gemacht und kann nicht mehr richtig Fuss fassen. Ich versuche gerade mich alternativ zu bewerben egal welchen Job hautsache nicht arbeitslos. Aber da halt nur Büro und Security drinsteht hagelt es bei alternativen Jobs absagen.

Finde da keine Lösung gerade und innerlich sehr aufgewühlt

Freundschaft, Jobsuchend, allgemein