Zwischen eis und fis liegt doch kein Halbton.

4 Antworten

Verstehe das problem nicht so recht: lege 2 finger auf e und f und versetze sie 1/2 ton nach oben. Der abstand bleibt gleich...

Die Begriffe Halbton und Ganzton sind manchmal verwirrend - es heißt eigentlich richtig Halbtonabstand und Ganztonabstand, man kürzt das nur ab. Also ZWISCHEN eis und fis liegt kein Abstand, denn die Töne liegen direkt nebeneinander, da paßt nichts mehr dazischen. Von eis auf fis ist es ein HalbtonSCHRITT nach oben - das heißt, den Finger direkt neben den vorigen legen :)

Noch etwas komplizierter:

kleine Prim, große Prim ....

Ohne Praxis funktioniert die Theorie (Noten lesen) nicht >>> Tasten drücken und anhören.

Das geht mit Klaviatur, worauf man Aufkleber bringen kann, schwarze und weiße Zasten hat und noch erahnenen kann, dass nach rechts die Töne höher werden.

Noch einfacher ist dies mit einem Glockenspiel (Metallophon), wo man die steigende Tonhöhe der kürzeren Bauform zuordnen kann.

Außerdem hilft die Anordnung der Plättchen und deren Beschriftung/Prägung.

0

Also rein logisch gesehen nein, weil eis ja ein f ist... Und es ist doch ein Halbtonschritt zwischen f und fis, das passt dan schon würd ich mal sagen! Erklären kann ich das aber nicht.. :)

Da muss ja auch kein Halbton "zwischen" liegen.

Der Abstand zwischen Eis (F) und Fis ist ja genau ein Halbton. Und zwischen dem 3. und 4., sowie dem 7. und 8. Ton einer Dur-Tonleiter beträgt der Abstand nur einen Halbton und keinen Ganzton. Also alles richtig so. Verstehst du, was ich meine?

Was möchtest Du wissen?