Zwangsgedanken und Alkohol

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Alkohol hat tatsächlich die "Fähigkeit" negative Gedanken zu bestärken. Bei mir zB werden die depressiven und teils auch selbstmörderischen Gedanken mehr, je mehr ich trinke. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie sich zügeln lassen, je mehr ich einen geregelten Tagesablauf und Aufgaben habe.

Wie äußern sich denn deine Zwangsgedanken? Willst du eher dir oder eher jemand anderem etwas schlimmes antun? Oder hast du eher das Gefühl, bestimmte Handlungen nach einem bestimmten Schema ablaufen zu lassen?

Es kann dir sicherlich nur nützen, dass du dir professionelle Hilfe suchst. Ich hatte auch unlängst ein Gespräch mit einer Therapeutin. Sie kann dir zeigen wo diese Gedanken herkommen und wie du sie in den Griff bekommst. Leider (aus eigener Erfahrung) bekommst du das nicht in den Griff. Es wird nur immer schlimmer. Bleib bei der Therapie. Viel Glück und Erfolg wünsche ich dir.

Alinafeatniko 04.12.2013, 02:30

Ich habe sie gegen mich Selbst, zb mir die Augen auszureißen oder mir das Genick zu brechen. Ich weis ich würde es nie niemals tun, aber diese Gedanken machen einem echt Angst.

0
Alinafeatniko 04.12.2013, 02:32

Ich möchte mir jetzt nur nicht mein Leben nicht nach den Gedanken ausrichten, in dem ich auf Alkohol verzichte, aber ich habe trotzdem ziemlich angst

0

Das ist so. Hab ich auch schonmal erlebt. Da war nur n bisschen Alkohol im Spiel, ne schwere Zeit und es endete mit nem Nervenzusammenbruch. Sollte aber eher die Ausnahme als die Regel sein...

Hast du das mit deinen Zwangsgedanken in den Griff bekommen? Habe auch Probleme damit! Gruss Sascha

Trink maximal 1 Glas Sekt oder gar keins wäre noch besser. Wenn du Zwangsgedanken hast, bist du wsl schon alkoholabhängig.

Was möchtest Du wissen?