Zwangsgedanken und Alkohol

4 Antworten

Das ist so. Hab ich auch schonmal erlebt. Da war nur n bisschen Alkohol im Spiel, ne schwere Zeit und es endete mit nem Nervenzusammenbruch. Sollte aber eher die Ausnahme als die Regel sein...

Hast du das mit deinen Zwangsgedanken in den Griff bekommen? Habe auch Probleme damit! Gruss Sascha

Trink maximal 1 Glas Sekt oder gar keins wäre noch besser. Wenn du Zwangsgedanken hast, bist du wsl schon alkoholabhängig.

Habe ich auch noch Zwangsgedanken?

Hallo zusammen :)

ich habe einen diagnostizierten ordnungszwang, Depressionen , Angstzustände und eine Essstörung . Ich nehme auch Medikamente dagegen und wollte einmal fragen ob ich eigentlich auch zwangsgedanken habe . Ich beschreibe es einfach mal : wenn ich zum Beispiel mit meiner Mutter am Tisch sitze und ich denke mir , oh schöne neue Kerze auf dem Tisch , zwingen mich meine Gedanken es zu sagen , es zu unterdrücken ist fast unmöglich. Ich bin mir ziemlich sicher , dass es zwangsgedanken sind , finde aber im Internet sonst nichts zutreffendes , und da hier ja so ziemlich zu jeder Frage eine Antwort gefunden wird , wollte ich es mal hier versuchen :)

...zur Frage

Hypnose bei Zwängen, Zwangsgedanken, emotionaler Abhängigkeit sinnvoll?! Wer hat Erfahrungen?

Hallo,

ich habe seit ca. 13 Jahren Zwänge+Zwangsgedanken. Über die Jahre hat sich das immer abgewechselt. Mal waren Handlungen das Hauptproblem, dann wieder Zwangsgedanken. Das mit den Handlungen habe ich selbst in den Griff bekommen und abgestellt. "Einfach" unterlassen und den Druck aushalten bzw. das schlechte Gewissen, was einher damit geht. Mein Problem sind die Zwangsgedanken und damit verbundenen Schuldgefühlen. Es handelt sich um aggressive Gedanken, jemanden nahestehendem was antun zu wollen, etwas total Schlimmes über einen geliebten Menschen zu denken und dann kommt natürlich das sehr starke schlechte Gewissen, sowas gedacht zu haben. Ich bin soweit, dass ich weiß, dass das alles nur "Gedanken" sind und nichts von dem real ist, aber dennoch, das schlechte Gewissen plagt einen sehr und das Selbstwertgefühl sinkt enorm in den Keller. Wie soll man auch selbstbewusst und selbstsicher sein, wenn man ständig so schlecht denkt und somit auch irgendwie schlecht von sich.

Noch ein großes Problem ist eine emotionale Abhängigkeit, was mit den Zwangsgedanken in Verbindung steht, laut meines Verhaltenstherapeuthen. Ständig kreisende Gedanken über den Ex-Freund, was er mir angetan hat, wie schlimm das alles für mich war, wie sehr ich gelitten habe, wie schön es wäre, wenn es alles nicht passiert wäre und wir eine Familie wären etc. etc. ... Ständig diese "Fluchtgedanken" sich mit ihm zu verstehen, alles von früher zu beschönigen, zu erklären, um diese Gedanken an früher wegzuschalten. Es ist ein Kreislauf. Ich fühle mich richtig abhängig davon, wie ich mich mit ihm verstehe, das bestimmt meine ganze Stimmung und das darf ja wohl nicht sein!

Nun meine Frage: Was haltet ihr in meinem Fall von Hypnose?! Ich denke, das ist alles so fest veranckert bei mir -das mit dem Ex geht seit Jahren, er ist seit Jahren ständig in meinem Kopf, den ganzen Tag- es waren Kontaktabrüche da, auch über viele Monate. Soweit war ich früher noch nicht, da hatte ich mein Handy immer bei mir, falls er anruft, konnte keine Sms von ihm unbeantwortet lassen, weil sich ein enormer Druck aufgebaut hat. Das kann ich jetzt alles, aber er ist da, in meinen Gedanken, drückt meine Stimmung, macht mir das Leben schwer. Ich weiß, realistisch, dass es keine Chance mehr gibt, weil zu viel vorgefallen ist. Ich will ihn loslassen, aus meinen Gedanken verbannen, dass ich wieder frei und unbeschwert leben kann - naja, was heißt wieder, eigentlich kenne ich sowas nicht, früh aufstehen, ohne Gedanken und Kopfzermatern. Was meint ihr?! Ist Hypnose da sinnvoll?!

Liebe Grüße und danke für Antworten.

...zur Frage

Depressionsartige Schübe mehrere Tage nach Alkoholkonsum?

Hallo,

ich hatte früher, nachdem ich mit dem Kiffen entgültig aufgehört hatte eine mittelgradige Depression in Form von Panikattacken, immer wieder kehrende Angst Gedanken davor nicht normal zu sein und eine generelle Antriebslosigkeit. Ich habe mich dadurch gekaut und es wurde alles Wesentlich besser. Hatte auch mit allem aufgehört, heißt nicht mehr gekifft und auch seltenst getrunken. Jedenfalls ist mir aufgefallen, das ich, einige Tage nachdem ich Betrunken war wieder diese Gedanken bekam. Also habe ich es sein gelassen und teilweise Monate nichts mehr getrunken.

Jetzt vor ca. einem Monat hatte ich wieder etwas getrunken und die Gedanken kamen nicht. Schön und gut jedenfalls hatte ich dann letzten Freitag mich mal wieder mit Freunden betrunken und am Sonntag Abend fingen die Gedanken wieder an und zogen sich bist (vorab ) gestern Abend. Wobei auch zu erwähnen ist das ich die meistens nur abends bekommen habe da ich da alleine war und keine Ablenkung hatte.

Wie früher wurden diese Gedanken durch äußerliche Einflüsse wieder ausgelöst und haben mich wie früher wieder dazu gebracht darüber nachzudenken und mein eigenes Verhalten in jeglichen Situationen zu analysieren.

Meine wesentliche Frage ist, ob so etwas nach Alkohol möglich ist, da der Alkohol ja schon längst abgebaut ist. Vor allem hat es mich gewundert, dass es fast immer mindestens zwei Tage danach erst eintrat. Am Folgetag habe ich bis auf den Kater keine Probleme.

Ich hoffe ihr nehmt euch die Zeit das durchzulesen und mir nette Antworten gebt. Vielleicht gibt es ja jemanden der ähnlich mit "Zwangsgedanken" zu kämpfen hat.

Vielen Dank und LG

EDIT: Da es anscheinend mehrere falsch verstehen, ich hatte nie eine Alkoholsucht und auch nicht oft getrunken. Geht mir um den jetzigen Vorfall.

...zur Frage

Hilft Hypnose gegen Zwangsstörung (Zwangsgedanken)?

Hallo Leute ich wünsche euch einen wunderschönen Nachmittag👋🏻😘, ich weiß nicht ob ihr es auch schon mal gesehen oder gelesen habt und zwar habe ich eine Zwangsstörung (Zwangsgedanken) Und zwar habe ich das schon fast 2-3 Monate lang, Weil ich wenn ich T-Shirt oder ein Pullover an habe denke ich an einen Gedanken z.B ich soll das T-Shirt zerreißen, 😥 Ich will das nicht Leute. Hab Angst morgen der Schule zu gehen und mir ein T-Shirt anziehen und es dann kaputt mache, ich mach das nicht mehr lange mit deswegen wollte ich fragen was hilft gegen Zwangsstörung ich möchte auch in keiner Klinik für zwei Monate drinne bleiben das möchte ich nicht, mein Vater hat mir gestern ein Beispiel gegeben und zwar Hypnose mit pendeln Aber was bewirkt eigentlich die Pendel Hilft das wirklich gegen Zwangsgedanken. Ich wünsche euch noch einen  wunderschönen Dienstag nachmittag😌😌

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?