Wie viele Mitglieder muss ein Verein haben?

3 Antworten

Zur Vereinsgründung sind sieben Mitgliedfer erforderlich. Nat5ürlich kann es sein, dass diese Zahl auch mal unterschritten wird. Wenn nur noch drei Mitgliedert vorhanden sind, so hat der Vorstand das Amtsgericht zu informieren. da unter drei Mitgliedern kein rechtsfähiger Verein mehr gegeben ist. Hier muss das Vereinsregister handeln und wenn Ihr dies nicht meldet, so muss es bei Kenntnisnahme von Rechts wegen handeln. Ein Verein, der die Zahl von drei Mitgliedermn unterschreitet sowie Vereine, dioe längerfristig weniger als sieben Mitglioeder haben, werden aus der Liste gestrichen und als GbR behandelt. Jeder haftet im Rahmen der gesamtschuldnerischen Haftung und Steuerbefreiungen oder Erleichterungen von Vereinen werden nicht mehr gewährt. Wird der Verein aus der Liste beim Vereinsregister gestrichen, kann er erst bei einer Mindestanzahl von mindestens sieben Mitgliedern eine erneute Eintragung beantragen lassen.

Mindestens 7 Mitglieder sind für die Vereinsgründung erforderlich.

Bei 3 Mitgliedern ist er aufzulösen.

0

3 sind das gesetzliche Minimum. Das entspricht dem Vorstand. Darunter muss ein Verein aufgelöst werden.

§ 73 Unterschreiten der Mindestmitgliederzahl (1) Sinkt die Zahl der Vereinsmitglieder unter drei herab, so hat das Amtsgericht auf Antrag des Vorstands und, wenn der Antrag nicht binnen drei Monaten gestellt wird, von Amts wegen nach Anhörung des Vorstands dem Verein die Rechtsfähigkeit zu entziehen

0

Vereinsrecht - normales Mitglied macht Vorstandsarbeit ohne Wissen der anderen Mitglieder

Wie schaut das aus?

Ein Verein mit einer nicht unerheblichen Mitgliederzahl hat ein Projekt, bei dem die Mitglieder davon ausgehen, dass der gewählte Vorstand sich um die Erledigung dieses Projektes kümmert. Es zeigt sich aber, dass ein ehemaliges Vorstandsmitglied sämtliche Kommunikation bzgl. dieses Projektes führt. ohne dass dieses Mitglied durch die Mitglieder dazu aufgefordert worden wäre, den Mitgliedern wird dies auch verschwiegen.

Bei dem Projekt handelt es sich um etwas, was für die Aufgabe des Vereins zwingend erforderlich ist. Es wird Kommunikation mit Behörden etc. so delegiert, ohne dass dem Mitglied von den Mitgliedern das Vertrauen ausgesprochen worden wäre.

Wie schaut das aus, kann man dagegen vorgehen? Kann ein Vorstand nach Gutdünken delegieren? Findet evtl. eine (feindliche) Übernahme des Vereins bzw. des Vorstandes statt?

Wer hat Tipps für mich?

...zur Frage

Mitgliederbeitrag nach Austritt aus Verein Zahlen?

Hallo,

Ich bin seit ein paar Jahren in einem Kampfsport Verein (Thaiboxen), möchte diesen aber (aus Zeitlichen gründen) Verlassen. Ich habe den antrag auf Kündigung rechtzeitig eingereicht, und werde (wenn ich alles richtig verstanden habe) am Ende diesen Monats aus der Mitgliederliste gestrichen.

Mein Problem ist allerdings, dass der Verein, obwohl ich kein Mitglied am ende des Monats mehr bin, für die nächsten drei Monate noch mein Mitgliederbeitrag verlangt.

Meine Frage ist nun ob ich die 3 Monate Mitgliederbeitrag noch zahlen muss, oder ob ich diese verweigern kann, da ich ja eig. kein Mitgleid nach Ende des Monats mehr bin.

Hier mal ein ausschnitt aus dem Kündigungs schreiben:

Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate zum Monatsende. Dies bedeutet, bis zum letzten Tag des Monats muss das Kündigungsschreiben beim ------------------ eingegangen sein. Ab da an sind noch 3 Monate Mitgliedsbeitragfällig.

Hier hab ich jetzt mal alles, was in der Satzung unter Beiträge,Gebühren etc. zu finden war:

C. Rechte und Pflichten der Mitglieder

§ 7 Beiträge, Gebühren, Beitragseinzug

1) Die Mitglieder sind verpflichtet Beiträge zu zahlen. Es können zusätzlich Umlagen, Gebühren für besondere Leistungen des Vereins sowie abteilungsspezifische Beiträge erhoben werden.

2) Über Höhe und Fälligkeit sämtlicher Beiträge, Gebühren und Umlagen entscheidet der Vorstand durch Beschluss. Umlagen können bis zur Höhe des Einfachen des jährlichen Mitgliedsbeitrages festgesetzt werden. Beschlüsse über Beitragsfestsetzungen sind den Mitgliedern bekannt zu geben.

3) Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein Änderungen der Bankverbindung, der Anschrift sowie der Mailadresse mitzuteilen.

4) Mitglieder, die nicht am SEPA-Lastschriftverfahren teilnehmen, tragen den erhöhten Verwaltungsaufwand des Vereins durch eine Bearbeitungsgebühr, die der Vorstand durch Beschluss festsetzt.

5) Von Mitgliedern, die dem Verein eine Einzugsermächtigung erteilt haben, wird der Beitrag zum Fälligkeitstermin eingezogen.

6) Kann der Bankeinzug aus Gründen, die das Mitglied zu vertreten hat, nicht erfolgen, sind dadurch entstehende Bankgebühren durch das Mitglied zu tragen.

7) Wenn der Beitrag im Zeitpunkt der Fälligkeit nicht beim Verein eingegangen ist, befindet sich das Mitglied ohne weitere Mahnung in Zahlungsverzug. Der ausstehende Beitrag ist dann bis zu seinem Eingang gemäß § 288 Absatz 1 BGB mit 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz nach § 247 BGB zu verzinsen.

8) Fällige Beitragsforderungen werden vom Verein außergerichtlich und gerichtlich geltend gemacht. Die entstehenden Kosten hat das Mitglied zu tragen.

9) Der Vorstand kann in begründeten Einzelfällen Beitragsleistungen oder -pflichten ganz oder teilweise erlassen oder stunden bzw. Mitgliedern die Teilnahme am SEPA-Lastschrift- verfahren erlassen.

Ich bedanke mich im vorraus für Antworten

Mit Freundlichen Grüßen

...zur Frage

Verein mit juristischen Personen?

Ich möchte einen Verein gründen (Verein X), in dem die Mitglieder ausschießlich juristische Personen sind. Diese werden ja von ihren vertretungsberechtigten Organen vertreten: Verein Y, der Mitglied in Verein X werden will, möchte jetzt aber nicht seinen Vorsitzenden Herrn Müller zur Gründungsversammlung schicken, sondern einem nicht vertretungsberechtigten Mitglied aus seinem Verein, nämlich Frau Meyer, eine Vollmacht ausstellen. Frau Meyer soll mit dieser Vollmacht und mit sechs anderen Personen aus den jeweils anderen Vereinen die Satzung unterschreiben.

Fragen:

1) Berechtigt eine Vollmacht zum Unterschreiben einer Satzung, durch die ein Verein eingetragen/gegründet wird?

2) Wer ist Vorsitzende bei einem Verein, dessen Mitglieder ausschließlich juristische Personen sind? Die juristische Person "Verein X" oder der vertretungsberechtigte des Vereins X, (also die natürliche Person) Herr Müller?

...zur Frage

Wem gehört das Vermögen einer Firma dem "Zahler" oder "Eigentümer"?

Hallo, ein Bekannter von mir hat vor rund 30 Jahren einen Verein gegründet (spielt jetzt keine Rolle, welcher das ist). Er hat aber eine GmbH eingetragen und sich als den alleinigen Gesellschafter. Für den Verein hat er ein Gebäude errichtet für rund 3 Mio. Euro (Halle). Das Darlehen wurde ausschließlich von den Vereinsmitgliedern bezahlt.

Nun ist der Verein ausgelöst, wem gehört das Vermögen? Er ist alleiniger Eigentümer der GmbH. Finanziert durch beiträge der mitglieder.

...zur Frage

Mitgliederlisten in der Cloud speichern?

Hallo,

ich bin in einem Verein als Vorstandsmitglied tätig und in der letzten Vorstandssitzung kam die Frage auf, ob es rechtlich bedenklich ist (ggf. auch vor dem Hintergrund der neuen Datenschutzverordnung), die Mitgliederlisten, auf denen auch Adresse etc. der Mitglieder angegeben sind, in einer Cloud (in diesem Fall Dropbox) zu speichern. Zugriff hat darauf natürlich nur der Vorstand.

Es geht also lediglich um die Frage, ob die Speicherung auf einer Cloud problematisch ist.

LG

...zur Frage

Gemeinnütziger Verein: Offenlegung der Finanzberichte ggü. den Mitgliedern?

Als gemeinnütziger Verein verfasst man ja für jedes Jahr einen detailierten Bericht über die getätigten Einnahmen und Ausgaben inkl. Honorare/Aufwandsentschädigungen für Vorstand und Übungsleiter. Für die JHV bestellt man dann ja den Kassenprüfer aus den reihen der Mitglieder, der alles checkt und Bericht vor der MV ablegt. Aber: Haben die sonstigen Mitglieder ein Anrecht darauf, Einblick in diese Berichte zu erhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?