Wie verdienen Casinos an Spielen wie Black Jack?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Rechnung hat einen Fehler.Wenn der Spieler bis 17 zieht und sich überkauft,hat er sofort verloren.Die Rechnung geht nur auf,wenn z.B.bei einem Punktestand Spieler 22,Bank 23 ,der Spieler gewinnen würde.Kartenzählen ist nicht mehr möglich,weil mit 6 Decks und Mischmaschienen gespielt wird.Mach einfach ein paar Probespiele daheim und du wirst bald merken,dass du auf Dauer verlierst.

Diese Antwort kann ich leider gar nicht nachvollziehen! Welche Rechnung von mir hat welchen Fehler? Die Bank hat ebenso wie ich auch direkt verloren, wenn sie über 21 zieht! Und ein KONKRETES Kartenzählen ist natürlich nicht mehr möglich (durch die "Cutting-Card", diese wird im Kartenschuh im hinteren Fünftel wahllos gesteckt und beendet damit den vorgemischten Kartenstapel - wodurch eine grössere Anzahl von Karten am Ende des Spiels ungespielt übrig bleibt). Aber die Wahrscheinlichkeit bleibt dennoch auf der Seite des Spielers, wenn zuvor sehr wenig kleine oder hohe Karten gefallen sind, bei der Wahl zu kaufen (oder zu halten) oder aber auch den Einsatz zu doppeln oder nicht. Dazu kommen z.B. auch noch solche Situationen in denen der Dealer eine sogenannte "Bustcard" zeigt (für den Spieler ist es am Besten wenn der Dealer eine 6 oder auch eine 5 als aufgedeckte Karte hat). Wodurch die Wahrscheinlichkeit, dass der Dealer sich überkauft stark ansteigt (schätze es mal, je nachdem welche Karten zuvor gefallenen sind, bis zu über 80%!!!). Zu guter letzt: Ich habe schon tausende von Spielen gemacht und deshalb verstehe ich ja nicht, warum das Casino im Vorteil sein soll! Aber trotzdem Danke für den Versuch. Wie gesagt: Ich suche jemanden, der mir ganz klar aufzeigen kann warum das Casino im Vorteil sein soll und mir das evtl. vorrechnen kann!

0
@Bonnyboy66

Die Bank gewinnt ,wenn sich Spieler und Bank überkaufen.Du hast 22 ,die Bank 26 ,du bist näher an 21 und hast trotzdem verloren.Die Bank gewinnt also Spiele mit Karten,mit denen du immer verlierst. Dein Einsatz wird sofort abgezogen,wenn du dich überkaufst.

0
@woulies

Besten Dank für die Ergänzung! Ich habe Deine erste Antwort leider nicht direkt kapiert! Beim Lesen Deines letzten Kommentars leuchtete mir dann doch noch :-) ein, dass die Bank im Falle meines Überkaufens ja gewinnt, obwohl sie sich anschliessend noch selbst überkaufen kann. Ist bei mir ein bisschen komisch - manchmal stehe ich bei den einfachsten Dingen voll auf dem Schlauch! ;-)

0

Wenn du das Ziehverhalten der Bank nachahmst bis du bei ca 6 % im Nachteil, weil du als Spieler immer als erstes ziehen muss. und wenn du über 21 kommst sofort verlierst unabhängig ob die Bank sich überkauft oder nicht...

wenn du nach der Basisstrategie spielst, und keinen Fehler macht wird der Verlust auf 0,5-1 % einpendeln.

In der Regeln macht die Spielbank nach regulären BJ- Spiel ohne Zusatzwetten 4-8 % , da viele Spieler die Optimale Ziehregeln nicht beherrschen oder Zocker bei der Hand 2 x 10er splitten, kann man von aktiver Geldverbrennung reden, weil 10er splittet man nie. und doppeln nur wenn man im Vorteil ist!

Ich Spiele black jack bei Lottoland im offline modus, und zahle erstmal immer 5 Euro ein und kriege am Tag meistens ein Gewinn von ca. 60-90 Euro raus, man muss halt wissen wann man aufhören sollte und sich ein Ziel setzten wie viel Geld man am Tag max machen will.

Hi BONNYBOY! Was dir Woulies sagen will ist, dass, wenn am Black Jack wirklich bei Gleichstand (Egalitè) der Spieler nicht gewonnen und nicht verloren hat, einfach NICHT STIMMT. Wenn der Spieler über 21 hat, hat er sofort verloren. Wenn die Bank jetzt auch über 21 hat, musste sie eigentlich den Einsatz zurückgeben (Gleichstand=nicht verloren, nicht gewonnen). Das tut sie aber nicht, obwohl beide (Bank und Spieler) sich überkauft haben. Das ist der Gewinn der Bank. Ich glaube, dass dadurch die Bank einen Vorteil gegen den Spieler von 16% hat.

Hi Etrusco! Direkt über Deiner Antwort habe ich bereits geschrieben, dass mein Groschen zwar zu spät aber dann doch noch gefallen ist. Weiter unten kannst Du nachlesen, dass der Vorteil der Bank gegenüber dem Spieler (laut Mainzer Spielbank) 5,7 % beträgt. Trotzdem Merci und ein schönes WE.

0

Ich kenn mich zwar nicht ganz so gut mit Black Jack aus, aber ich würde tippen, dass es so wie bei allen Glücksspielen ist: Die Wahrscheinlichkeit ist auf der Seite der Bank.

Kleines Rechenbsp.: Ein Black Jack Spiel enthält 6 * 4 Asse.

Insgesamt gibt es 312 Karten (6 *52)

Demnach beträgt die Whs 1 Ass zu bekommen rein statistisch: 24/312 ~ 0,07

Da ein Black Jack Spiel 6 * 16 Karten enthält mit dem Wert 10

Beträgt die Whs eine Karte mit dem Wert: 10 zu bekommen: 96/312 ~ 0,3

Was wiederum bedeutet, das die Whs ein Ass und gleich danach ein Bild bzw. eine 10 zu bekommen bei 0,021 liegt. Also verschwindend klein ist.

0
@hemme2012

Das war ja auch meine eigentliche Vermutung (dass die Wahrscheinlichkeit auf der Seite der Bank ist), aber es ist für mich keine richtige Begründung. Wenn beide Seiten die gleichen Vorraussetzungen haben (z.B. beide ziehen immer bis 17) spielt es keine Rolle, wie selten ein Black Jack kommt - fazit ist, dass die Bank diese Situation dem Spieler 3 zu 2 vergütet - wodurch der Spieler doch langfristig gesehen einen Vorteil haben muss - rein mathematisch.

0
@Bonnyboy66

Nun, da muss ich leider passen, da ich mich mit den genauen Black Jack regeln nicht auskenne :/

0

Was möchtest Du wissen?