Wie soll man fröhlich sein, wenn doch so viel Schlimmes auf der Welt passiert?

19 Antworten

Erstens - Jetzt denk mal, Du stehst morgen nicht auf und heulst im Bette liegend die Kissen voll: Meinst Du wirklich, davon wird irgendetwas anders?

Zweitens - Wir haben alle als Menschen ein Recht auf Achtung unserer Person. Dazu gehört auch, dass wir die Freiheit der Entscheidung und die Verantwortung dafür haben. Diese Verantwortung kannst Du niemandem abnehmen. Mit-verantwortung heißt nicht, dass wir anderen ihre Verantwortung abnehmen können.

Drittens - lass Dich nicht täuschen. Unsere Presse und Medien melden gierig jede tote Mücke. Es geschieht - von unserer außschließlich auf das Negative fixierten Presse unbemerkt - genau so viel Gutes, was zur Freude Anlass gibt.

Viertens - Was unsere konsumorientierte Gesellschaft angeht: Du musst ja nicht bis zum Erbrechen mitmachen. Du kannst Freunde ermuntern, zu einem anderen Lebensstil zu finden. Und Du kannst Dich informieren und weiterinformieren. Die meisten wissen doch gar nicht, was sie mit Ihrem "Billig-Billig" und "Geiz ist g..l" anrichten, welche Vernetzungen das hat (z.B. Kinderarbeit in China, giftige Produktion in Indien). Die wissen doch gar nichts von Ihrer "Schuld".

Fünftens - Freude motiviert, zieht mit. Leiden zerstört und zieht runter. Durch Mitleiden und Trübsahl kommt garantiert nicht mehr Freude in die Welt. Also Ärmel hoch und lachend anpacken. Zeigen, dass man sich für ein schönes Leben nicht mit Konsum zupacken muss.

Du bist nur ein Staubkrümelchen im ganzen Universum und somit nicht für alles verantwortlich!

Lies mal folgendes Zitat, bleib nicht untätig, freue Dich Deines Lebens und genieße jeden Tag...;-)

Herr, gib mir die Kraft, das zu ändern, was ich ändern kann, gib mir die Gelassenheit, das anzunehmen, was ich nicht ändern kann, und gib mir die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.

Hallo. Ich bin zum Beispiel fröhlich, wenn ich Pfannkuchen rieche oder mich das Mädchen anlächelt in das ich mich reinverliebt habe oder ich einem Busfahrer bei Hitze ein Eis schenke und er sich freut. :-)

Wenn ich gerade daran denke, dass es anderen schlecht geht, dann bin ich aber auch nicht so fröhlich. :-( Aber dann versuche ich jemanden zum lächeln zu bringen, das hilft super. Und wenn das nicht klappt, dann passiert irgendwas spannendes und aufregendes und ich bin in meinem Kopf schon wieder ganz wo anders.

Ich bin viel zu unkonzentriert um immer nur an ein Ding zu denken, also z.B. das andere leiden. Das könnte ich nicht mal wenn ich wollte. Da müsste mir schon jemand alle 3 Minuten sagen, wie schlecht die Welt ist, aber dafür hat ja niemand Zeit. Wichtig ist, dass du nicht mitleiden musst, wenn es anderen Menschen schlecht geht, die dich nicht persönlich betreffen. Damit machst du es für sie nicht besser, aber für dich viel schlechter.

Warum verstehe ich das Leben nicht?

Alle sagen immer, dass jedes Individuum selbst entscheidet, was für ihn der Sinn des Lebens ist. Ist das nicht schwach? Ich meine, warum sollte ich ewig irgendeinem Sinn hinterherrennen? Ich habe nicht besonders viel erlebt, da ich noch 16 Jahre alt bin, aber das alles reicht mir, um zu sagen, dass das Leben keinen Sinn hat. Einen Sinn kann man sich nicht einfach aussuchen, der Sinn ist festgelegt. Entweder etwas macht Sinn oder nicht, für mich macht eben das Leben keinen Sinn. Ich glaube an Gott, das hat seine Gründe, ich bin kein Mitläufer von Religionen oder von irgendwem.

Ich habe meinen Glauben selbstständig an Gott entwickelt, ich war auch damals Atheist vor gewissen Monaten, aber er hat sich mir gezeigt. Ich verstehe das Leben einfach nicht, ich verstehe die Menschen nicht und was das alles für einen Zweck hat. Es ist wahrlich ein ewiger Kreislauf. Man lebt, erlebt schöne Zeiten, erlebt schlechte Zeiten und dann stirbt man eines Tages. Dann wacht man wieder auf, lebt nochmal und stirbt, und immer so weiter. Ich will nicht in so einem System stecken, ich will frei sein, immer muss ich mir Sorgen machen, ob das unmoralisch oder moralisch ist, ob das gegen das Gesetz ist oder nicht. Schlimm genug, dass ich an Esoterik glaube, da gibt es festgelegte Moral und Unmoral, man kann sich nicht aussuchen, was moralisch ist und was nicht, aber ich will das nicht! Ihr sagt immer, dass jedes Individiuum entscheidet, was moralisch und unmoralisch für ihn ist, aber so kann es leider nicht in meinen Augen ablaufen, auch, wenn ich es wollen würde.

Wenn ich z.B. ein Mord begehen würde und es für moralisch halten würde, wäre das dann richtig!? (Rhetorische Frage) Ich verstehe alles nicht und ich bin neugierig, will es lösen, aber wie!? Wie soll ich was lösen, was in meinem Zustand unmöglich ist? Das alles grämt mich so sehr, ich will endlich wissen, was der Sinn ist! Nein, ich suche ihn mir nicht aus, da ich ihn nicht kenne, wenn es einen Gott gibt, dann will ich von ihm wissen, was der Sinn ist, wie schaffe ich das??? Mein Begehren nach der Wahrheit ist so groß! Das Leben macht keinen Sinn für mich und diese Welt ist sowieso schlimm genug, ich sehe das alles als Strafe.

Das Leben ist eine Strafe in meinen Augen. Ich meine, was passiert hier alles in der Welt!? Eine gewisse Organisation und auch viele andere Menschen tuen so, als wären sie der Gott dieser Welt, aber mehr darf ich nicht schreiben, sonst wird diese Frage gelöscht... Die Welt besteht aus Bosheit, nur, jeder erkennt eben die Bosheit nicht. Viele leben komplett blind ohne sich mal Gedanken zu machen, was das Leben ist. Ich bin so verwirrt, man! Einfach beschrieben: Das Leben ist ein ewiger Kreislauf und eine Lüge in meinen Augen.

Ich habe sehr viel Emotion in diese Frage gesteckt, mag sein, dass sie von den Supportern vielleicht gelöscht wird...

P.S. Ich bin kein Pessimist, sondern ein Realist. Seid mal ehrlich zu euch, ist dieses System wirklich legitim? Ich weiß es nicht...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?