wie soll ich auf die todesnachricht reagieren?

16 Antworten

Zeige ihm, dass du immer für ihn da bist. Rede mit ihm, wenn er reden will. Schweige mit ihm, wenn er schweigen will. Zeige Anteilnahme. Es hilft ihm überhaupt nichts, wenn du stumm und anteilnahmslos neben ihm stehst. Und wenn du ihn fragen solltest, wie es ihm geht, dann frage immer:"Wie geht es dir HEUTE?". Nicht, "wie geht's dir?". Denn das ist klar - schlecht. Traurig. Alleine. Wenn du versuchst zu reden, zeigst du, dass er dir wichtig ist. Auch wenn es länger dauert, bis er das merkt, irgendwann wird er dir sehr, sehr dankbar sein, dass du ihm aus dieser schweren Zeit rausgeholfen hast. Klar, vergessen kann man das nicht, aber das Leben muss weitergehen!

umarme ihn (so lange wie er es möchte) und dann sei einfach für ihn da. wichtig ist, dass er dich zum reden hat aber auch wenn er nicht reden will, es ist gut wenn du einfach bei ihm bist und er nicht alleine sein muss. penn die ersten nächte bei ihm, steh ihm bei wo du kannst (hilf zB bei der vorbereitung für die trauerfeier - egal ob bei der planung oder bei der frage was er zum anziehen hat). scheißegal, eben da wo dein freund für hilfe dankbar ist (auch wenn er es vielleicht nicht sagen kann).

steh ihm einfach bei und lass ihn nicht viel alleine (geh auch mit ihm zur beerdigung und allem was dazu gehört - zeig anteilnahme und freundschaft).

hör ihm zu und rede mit ihm (und hab keine angst vor dem thema tod und vater) aber wichtiger ist das zuhören und ihn reden lassen wenn er reden will.

*

ich wünsch euch beiden alles gute.

*

liebe grüße,

samia

Das ist eine schwierige Situation, und ich weiß, dass mein Rat sich nicht wie Hilfe anhören mag, aber vertrau' in diesem Fall einfach darauf, dass du genau das Richtige tun wirst, denn das wirst du. Du bist die beste Freundin, und gerade weil ihr euch nah steht, musst du wirklich nichts sagen, und selbst wenn du es tust, wird es richtig sein, weil es von dir kommt. So etwas kann man nicht üben - und man kann sich auch nicht darauf vorbereiten. Du wirst da sein für ihn und er wird es spüren - und nur das zählt. Hab ein bisschen Zuversicht - du wirst es genau richtig machen.

hmm... ich denke es gibt die richtigen worte nicht... egal was du sagst, die situation ändert es nicht.. wenn du ihm wirklich nahe stehst, dann sei einfach für ihn da... nimm ihn in den arm wenn du das gefühl hast, dass er dich braucht.. und lass ihm zeit, wenn er alleine sein will.. das wichtigste ist, dass du ihm auch einfach hilfst, wieder glücklich zu sein.. denn er wird von allen seiten mitleidvolle blicke ernten, und niemand wird wissen mit ihm umzugehen und sind verhalten und scheu der neuen situation gegenüber.. und genau davor hat man ja angst.. dass die eigenen freunde nicht mehr mit einem umzugehen wissen... du musst jetzt abwägen was richtig für ihn is... aber ich denke du wirst das hinbekommen, denn du kennst ihn gut.. aber hilf ihm, wieder an die normalität heranzukommen.. das ganze vernünftig zu verarbeiten... rede auf jeden fall mit ihm darüber... nicht drüber zu reden und es totzuschweigen, verhindert dass er es verarbeiten kann..

Hi, ich würd deinem Freund sagen, dass dir einfach die Worte fehlen .... du aber mit ihm sehr mitfühlst. Einem Menschen, der Kummer hat, soweit man das wirklich damit meint, Hilfe anzubieten, find ich immer angebracht. LG Korinna

Was möchtest Du wissen?