Wie schlimm ist es wenn man wasser in der lunge hat?

9 Antworten

Die Luft wird knapp und man droht zu ersticken, Ursache von Wasser in der Lunge sind Herz- und/oder Nierenprobleme. In milden Fällen helfen Diuretika, in schweren Fällen muss dialysiert werden.

Ja,das ist schlimm und auch gefährlich.Aber Tabletten helfen,das alles wieder gut wird.Sie ist ja im Krankenhaus umgeben von Fachleuten.Sie wird wieder gesund.

dann hoffe ich mal :-)

0

naja, je mehr wasser in der lunge ist, desto mehr luft wird verdrängt und deshalb kommt es zu atemnot - was unter umständen lebensgefährlich wird. aber im krankenhaus wird man da medikamentös eingestellt. meistens kommt dieses wasser aufgrund einer links-herz-insuffizienz: das heißt, die linke herzkammer pumpt nicht mehr so gut, wodurch es zu einem rückstau in der lunge kommt --> also das sogenannter wasser. mit den medikamenten wird das in den meisten fällen ganz gut behoben.

gute erklärung, danke schön :)

0

Wwasser in der lunge was tun?

Eine Freundin hat grade mit Wasser im Mund gelacht, und Wasser in die Lunge bekommen. Jetzt hat sie Atemnot und hustet die ganze Zeit. Was kann man tun

...zur Frage

Von was Wasser in der Lunge?

Kann es passieren das wenn man Wassereinlagerungen in den Beinen nicht behandelt oder behandeln lässt, dass dann das Herz dadurch geschädigt wird (wenn die wassereinlagerungen nicht vom kranken Herz kommen, also wenn das Herz gesund ist) oder das sich als Folge auch Wasser in der Lunge sammelt? Kann sowas passieren?

...zur Frage

Meine Oma hat Wasser in der Lunge. Kann sie wieder ganz gesund werden?

Hallo. Meine Oma hat wie oben schon gesagt Wasser in der Lunge. Sie kann nicht mehr wie vorher atmen. Sie hechelt immer sehr stark. Ich habe schreckliche Angst um sie. Sie war erst heute beim Arzt und wir wissen noch nicht wwarum sie Wasser in der Lunge hat. Deshalb kann man meine Frage noch nicht genau beantworten, aber woran könnte es liegen und kann sie wieder ganz gesund werden?

...zur Frage

Meine Oma (72) hat keine kraft mehr um sich zu bewegen nach Lungenentzündung

Hallo leute,

es geht um folgende Situation: Meine Oma ist 72 und Pflegebedürftig, sie hat es am herzen (nimmt blutdrucktabeltten), lunge (wg. Rauchen) und leichte Demenz. Sie war von Anfang 2013 bis jetzt 15x im Krankenhaus, weil das Herz nicht mehr Richtig arbeitet, und Wasser im Körper sammelt, das ging in 4-5 Rhythmus so letztes Jahr Wasser sammelt sich -> Krankenhaus -> kriegen das Wasser raus -> 4-5 Wochen später wieder das Selbe. Jetzt beim 15x hat Sie zusätzlich eine Lungenentzündung (Und bevor Sie jetzt reinkam waren es über 8 Wochen wo Sie draussen war, quasi sehr gut). Derzeit liegt sie wie angesprochen mit einer Lungenentzündung (und wasser hatte sich wieder bebildet) wieder im Krankenhaus. Jedoch kann sich sich momentan garnicht mehr bewegen, weder alleine sich hinsetzen (was davor alles ging) sich im bett umdrehen etc....

Die Ärtze wissen auch nicht wieso das so ist, sie liegt momentan 2 1/2 wochen schon im Krankenhaus. Sie raten dazu, meine Oma in eine kurzzeitpflege zu schicken und wenn es ihr gefällt, dass sie für immer dort bleibt. Leichter gesagt als getahen, wir möchten das nicht.... Meine Mutter pflegt nun über 1 Jahr meine Oma und möchte es weiterhin auch.. Das Problem ist, sie kann sich nicht bewegen und wir wissen auch nicht weiter.

Bringt es was Sie in eine "Reha" zu schicken, wo sie langsam wieder auf die Beine kommt oder sollten wir mit der Kurzzeitpflege versuchen (da sie ja 24std jemanden brauch) und sie eventuell dort wieder auf die beine kommt ? Hat jemand vielleicht eine Ähnliche Story und könnt mir einen Rat geben??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?