Wie mit Bogenschießen anfangen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Such dir lieber erst mal ein vernünftiges Seminar.

Erst einmal: Würdest du dir einen Bogen kaufen und weder ein Seminar besuchen noch von mir jetzt gerade auf den Umstand hingewiesen werden, wäre der Bogen bald kaputt, weil du vermutlich am Anfang mal probeweise "leer" schießen würdest, also ohne aufgelegten Pfeil. Das macht aber den Bogen kaputt, je nach Bogen bricht er sofort oder wird stark geschwächt, dass er irgendwann bricht. Leerschüsse sind absolut tabu. Gut das weißt du jetzt.

Dann muss man beim Schuss sauber stehen. Haltungsfehler führen dazu, dass der Pfeil total daneben fliegt (z.B. ein permanenter Linksdrall) oder birgt auch Verletzungsgefahren (blaue Flecken weill die Sehne an deinem Unterarm anschlägt, im Zweifel sogar Gelenke).

Wenn du einem richtigen Verein beitrittst, kann es sein, dass du in der ersten Stunden garnicht schießen wirst, sondern den typischen Bewegungsablauf erst mal dadurch übst, dass du nur an einem Thera-Band rumzubbelst. Was aber auch eine garnicht mal so schlechte Übung ist.

Am Besten ist, du suchst dir erst mal eine Disziplin, die du schießen willst: Intuitiv, FITA, Compound oder Kyudo.

Intuitiv heißt, dass du einen sehr einfachen, traditionellen Bogen hast. Die Königsdisziplin ist der englische Langbogen. Der ist besonders beeindruckend, aber auch besonders schwer zu schießen, weil der nicht mal ein Schussfenster (Pfeilauflage) hat, sondern über den Handrücken schießt (Pfeil liegt auf Bogen und Handrücken auf). Weitere traditionelle Bögen sind andere Langbögen mit Pfeilauflage, sowie diverse einfache Recurves wie Jagd- und Reiter-Recurves

FITA bedeutet Hightech-Recurve, wie es auch olympisch geschossen wird. Viel vom Intuitiven geht dadurch verloren und du hast einen größeren Leistungsdruck, weil der Verein, wenn man schon einen 2000 Euro Bogen schießt, garantiert auch Wettbewerbe schießen will.

Compound ist was total irres, mit Umlenkrollen zum leichteren Ziehen, Zielhilfen, Stabilisatoren, ganz ganz vielem High-Tech. Die Kunst liegt dann nicht mehr darin, intuitiv zu zielen, sondern den Bogen vernünftig zu bedienen. Aber glaub nicht, dass das einfach ist, nur weil der Bogen für dich viel Arbeit verrichtet.

Kyudo ist wieder was traditionelles, aber aus Japan, Sehr schwer zu schießen im Vergleich zu "westlichen" Bögen.

Wenn du traditionell schießen willst, Seminare sind hier oftmals leichter zu finden, als Vereine, da letztere oftmals lieber auf Leistung und mit Hightech schießen. Mir persönlich macht traditionell/intuitiv aber mehr Spaß. Wenn du ein gutes Seminar gemacht hast, kannst du dir auch eine Ausrüstung kaufen (aber vorsicht, kein billiger Spaß, lass die Finger von Rattan/Manau-Langbögen wie dem Marksman, ein schießbarer Jagdrecurve kostet ab 150, ein brauchbarer Einsteiger-Langbogen sogar über 300 Euro - plus Pfeile, die ab und zu auch mal kaputtgehen oder verloren gehen, plus Schutzausrüstung, plus Zielscheibe und Ständer).

Mit der Ausrüstung darfst du auch draußen schießen, ein Bogen ist keine Schusswaffe, sondern ein Sportgerät (zumindest vor gesetzlicher Definition). Da ein Bogen natürlich trotzdem eine Waffe ist, solltest du ganz klar sehr vorsichtig sein. Nie schießen, wenn irgendwer auch nur annähernd irgendwo links, rechts oder 300 Meter weiter durchs Schussfeld läuft, und empfange die Leute, die wissen wollen, was du da machst, ruhig offen (nicht pampig mit "Ich darf das", sondern erklär ihnen, dass man das darf, weil ein Bogen ein Sportgerät und keine Schusswaffe ist, erkläre ihnen, wie man schießt, zeig ihnen, dass du nur auf Zielscheiben, aber nicht auf Lebendes schießt, lass sie, wenn sie wollen, ruhig selbst mal schießen nach einer kleinen Einweisung). Denn Rücksichtslosigkeit kann dazu führen, dass ein Bogen auch noch verboten werden kann (es sind schon harmlosere Waffen wie Nunchakus verboten worden).

Gute Felder zum Schießen in freier Natur sind entweder große Wiesen, die du komplett überblicken kannst, oder aber noch besser: Einen Erdhügel, gegen den du schießen kannst. Ein Pfeil, der die Zielscheibe verfehlt, geht in den Hügel und ist somit leichter zu finden, als wenn er noch zig Meter, möglicherweise auch noch im flachen Winkel (geht dann auch noch flach in den Boden rein) durch die Gegend fliegt.

Hallo MeliniSch! Ich empfele dir einen Schnupperkurs in einem Verein, da kannst du die Grundlagen lernen und danach kannst du einen Kurs im Verein belegen ,wenn es dir wirklich gefällt.

Mfg DerKuchenKönig

einfach einen bögen kaufen ist ne blöde idee.

suche dir erstmal ein verein, schaue was die anbieten, teste verschiedene bögen, entscheide dich für eine oder mehrere disziplinen und kaufe dann einnen bogen der zu dir und der disziplin passt

Das habe ich mir schon gedacht :D Danke!

1

Was möchtest Du wissen?