Wie lange brennt ein lagerfeuer?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt auf verschiedene Faktoren an, unter anderem wie viel Holz halt drauf ist, wie hoch dessen Dichte ist, wie viel Restfeuchte noch drin ist...

Es gibt auch sicherlich Techniken beim Schichten, um einen langsamen Abbrand zu erzielen, ohne dass es ausgeht. Konkret hab ich damit keine Erfahrungen, aber wenn man sich so Freudenfeuer aus Paletten zum Beispiel ankuckt, dann sind da größte Mengen an Holz ratzfatz weg, weil das eben entsprechend locker geschichtet ist und von außen jede Menge Luft durchgezogen wird und da kommt die chemische Reaktion halt so richtig gut in Schwung Man muss halt den Trick raushaben, das Feuer so zu bauen, dass es gerade genug Luft zieht, um langsam zu kokeln, aber nicht auszugehen.

Wenn es ernst wird, ist das ja schon im Interesse des Brennstoff-Sparens geboten. Man glaubt gar nicht, mit wie wenig Holz man auskommen kann. Ich hab da mal einen dreiviertel Liter Wasser oder so für den Kaffee heiß gemacht, da reichte ca 30 cm fingerdicker Ast oder so bis zum sprudelnd Kochen.

Ich hab einen Kamin, Lagerfeuer im Haus also quasi und da hat ein Stück sehr alter Balken (etwa 600 Jahre altes Stück von einem Fachwerk, runde 20x20x30cm) mal fast 3 Tage geglüht, ohne nachlegen.

Auch sonst kann man ein Feuer so anlegen das sich unter der Asche noch Glut findet die am Morgen schnell wieder zu einem Feuer geschürt werden kann wenn etwas neues Holz drauf kommt. Da kommt ja wenig Luft ran so das es sehr langsam vor sich hin kokelt.

Die Glut kann lange bestehen, vor allem wenn es abgedeckt wird.

Feuer muss man immer mit Wasser oder Sand (nicht Erde) löschen und vorsichtig auseinander treiben, bis alles erlischt.

Was möchtest Du wissen?