Wie kann man einen Familienstreit kurz vor der Hochzeit schlichten?

3 Antworten

Geheiratet kann auch ohne Verwandtschaft werden. Trauzeugen und sonst keiner. Eine Nachfeier mit geladenen Gästen (im engsten Kreise) tut keinem weh.

Seit dem Dilemma beim Schulanfang meines Kindes, bin ich schlauer...... die kommt nicht wegen dem, der kommt nicht wegen ihr...usw. Große Familienfeiern funktionieren nur wenn sich alle mögen. Paar Nummern kleiner und dafür in aller Harmonie.

Ui je, das hört sich nach einer seehr verzwickten Situation an. Aber immerhin seid ihr Geschwister Euch einig. Ein guter Ansatz ist immer, demjenigen der gar nicht verstehen will, eine Situation zu erklären, die das besagte Ereignis auf diese Person selbst anwendet. Damit die sich besser in die Situation einfühlen kann. Ein anderer Weg wäre, Deinem Vater die Situation klar zu machen und ihn zu bitten, seine neue Frau nicht mitzubringen. Der Braut würde man eine Ausrede präsentieren und der Mutter sagen, dass sie nicht kommt und sie keine Angst haben müsste. Ich hoffe, das Ganze nimmt ein gutes Ende!

Also weiß die Braut von der Affäre? Oder kennt sie nur deinen Vater und seine jetzige Frau? Aufjedenfall müssen alle Karten auf den Tisch gelegt werden. Die Braut sollte verstehen, warum deine Mutter nicht die "Affäre" treffen möchte. Jedoch sollte sie, wenn sie dein ältesten Bruder liebt, auch hingehen wenn sogar die Affäre dabei ist.

Ansonsten würde ich ein offenes Gespräch mit deinen Vater führen. Bei der Hochzeit gehören immer die Eltern dabei, auch wenn diese zerstritten sind sollten sie sich für einen Moment zusammen reißen. Es geht hier nicht um sie, sondern um deinen Bruder.

Ich weiß nicht ob diese sture Frau weiß, dass dein Vater eine Affäre hat. (Zitat: Bis auf die zwei kenntniemand aus der Familie die Affäre) Falls sie nichts davon weiß, dann erzähl es ihr. Dann sollte auch sie Verständnis für diese Situation haben.

Mfg and gn8

NoName

Wie bekomme ich meine Ruhe und mein Frieden?

Ich sitze hier heute (mal wieder) und heule weil ich , mit mittlerweile 30 Lebensjahren, immernoch mit allem verzweifelt bin und diese Ängste nicht los werde. Was mich heute so beschäftigt ist das ich ein Pflegekind war und glaubte , dass ich, bis zu dem Tod meiner Mutter, von meinen „Geschwistern“ wertgeschätzt und geliebt wurde. Die schmerzliche Wahrheit das sie mich ,seit meine Pflegeeltern mich von Geburt an aufgenommen haben, abgrundtief gehasst haben, nahm mir den Boden unter den Füßen. Sie gaben mir die Schuld an Mamas Tod, sie haben gegen mich gehetzt und sogar auf der Beerdigung sagte man mir, ich hätte kein Recht auf den Vorderen Bänken zu sitzen weil ich nie das leibliche Kind war. Ich spreche mit keinem mehr heute. Seit anderthalb Jahren habe ich keinen mehr aus meiner „Familie“ gesehen. Meinen Vater interessiert das nicht. Er blickt durch mich durch wenn ich ihn im örtlichen Supermarkt treffe. Jahrelang habe ich durch meine ältere „Schwester“ gelitten. Ihre dominante Art und ihr Lästern teilte die ganze Familie. Es gab immer nir Streit und Mißgunst in der Familie bis Mama starb- dann haben sie einen Sündenbock gebraucht und den haben sie schnell gefunden- Mich! Jahrelang schluckte ich alles runter, sagte nichts dazu. Ich dachte ich habe es hinter mir gelassen doch es holt mich trotzdem immer ein. Mein Lebensgefährte interessiert das nicht so wie ich es mir vielleicht wünsche. Ich kann schon mit ihm reden aber wenn ich anfange mal tiefgründiger zu gehen , unterbricht er mich nach gefühlten 2 Minuten oder lenkt vom Thema ab. Er wird langsam so wie meine Schwester und das obwohl die beiden sich gar nicht kennen! Er fängt an im Streit zu sagen :“ Wenn deine Mutter dich jetzt sehen könnte“. Oder :“ kein Wunder das dich keiner wollte, nicht mal dein Neffe hält was von dir“. Solche Sachen sagt er mir schon wenn wir uns streiten. Ich hab gedacht, ich kann nach vorne blicken, mit meinem Partner, endlich anfangen mein Leben zu genießen, alles hinter mir zu lassen. Seit 10 Jahren wünsche ich mir immer das selbe zu Weihnachten: Ruhe und Frieden für das kommende Jahr! Aber ich kriege es nie. Immer nur Streit, Ärger, Lügen, Beleidigungen! Ich bin total am ende gerade . tut mir leid für den langen Text

...zur Frage

Geburtsnamen meiner Mutter annehmen?

Meine Mutter hat bei der Hochzeit mit meinem Vater seinen Namen angenommen. Die beiden sind noch verheiratet und wir (meine Geschwister, meine Mutter und ich) haben alle den Nachnamen meines Vaters, gibt es irgendwie eine Möglichkeit den Mädchennamen meiner Mutter anzunehmen wenn ich volljährig bin? Oder ist der Name für meine Brüder und mich sozusagen "gelöscht"?

...zur Frage

Geldgeschenk zur Hochzeit - ehemalige Kollegen

Liebe Comm,

wir sind auf eine Hochzeit eingeladen.

Das heiratende Paar sind ehemaligen Arbeitskollegen (bzw. eigentlich nur die Braut) mit denen wir uns zwar wirklich gut verstanden haben, privat aber nur sporadisch Kontakt hatten. Nun wünschen sie sich Geld zur Hochzeit.

Welcher Betrag ist in dem Fall angemessen? Ich studiere noch, mein Mann arbeitet.

Leider kennen wir sonst keinen der Gäste auf der Hochzeit, ein Gemeinschaftsgeldgeschenk fällt also aus.

Danke für jede freundliche Antwort und Anregung.

...zur Frage

Mit 16 Ausziehen [Stress mit Eltern]

Hallo liebe Community. «[[wer Probleme mit der Länge des Textes hat, TSCHÜSS]]» Ich habe zurzeit üblen Stress mit meinen Eltern wie noch nie zuvor. Ich halte es nicht mehr aus. Mein Vater meckert schon über Kleinigkeiten wie wenn ich morgens nicht "Guten Morgen" oder abends nicht "Guten Abend" sage. Und wie es eben in südländischen Familien ist, müssen sich die Jüngeren alles bieten lassen. Und genau das finde ich total s******e und "protestiere" halt auf meine Art und Weise. Abgesehen davon, kommen meine Eltern nicht damit klar, dass ich unabhängig leben möchte - dass eine Nationalität eben nur Papierkram ist und ich mit sowas wie Kultur oder so nichts zu tun haben möchte. Achja, und die meisten südländischen (oft türkische) User dürften ja wissen, dass der Vater aggressiv, wütend vorgeht um seine Meinung durchzusetzen. Ich bin 16 und mir wird immernoch mit Schläge gedroht. Und wie es die Sitten und Gebräuche meiner abgef***ten Nation wollen, dürfen Jüngere niemals Ältere schlagen. Aber das ist mir mittlerweile egal. Ich würde sofort zurückhauen, wenn mein Vater mich angreifen würde. Aber leider bin ich einer von denen, die sofort ein schlechtes Gewissen bekommen, was familiäre Konflikte oder Konflikte unter Freunden betrifft.

Deshalb möchte ich allen einen Gefallen tun und ausziehen. Damit ich in Ruhe meinen Weg und meine Familie in Ruhe ihren Weg gehen kann. Ich bin mir bereits im Klaren, dass ich für den Auszug die Erlaubnis meiner Eltern brauche. Aber mal ehrlich, glaubt irgendeiner, dass meine Eltern mich aus dem Haus lassen?... Kaum zu glauben!

Es geht hier doch immerhin um den Familienfrieden und das Kindeswohl. Bei einer Familientherapie waren wir schon. Es hat nur kurzfristig etwas bewirkt. Zu einer weiteren Therapeutin würde ich nicht gehen.

Da muss doch etwas machbar sein, oder nicht?

Danke im Voraus an alle, die sich die Zeit nehmen mir weiterzuhelfen. Das weiss ich zu schätzen!

MfG

...zur Frage

Warum wollen junge Frauen so gerne eine Braut sein?

Eine Frage an die Frauenwelt: Leider bin auch ich nur ein Mann und es ist mir rätselhaft, weswegen junge Frauen so gerne Braut sein möchten und von vielen Menschen bewundert werden wollen.

Also ich als Mann würde eher Platzangst und Lampenfieber bekommen, wenn ich vor fünfzig oder gar hundert Menschen auf einer Hochzeit, im Mittelpunkt stehen würde.

Muss man vermutlich dazu geboren sein, um vor vielen Menschen auftretten zu können.

Also mein Ding wäre es nicht.

Aber leider bin ich auch nur ein Mann

...zur Frage

Geschiedene Eltern - Vater zur Hochzeit einladen, obwohl kein Kontakt?

Meine Freundin und ich möchten im nächsten Mai heiraten =)

Wir stellen schon jetzt grob das Fest/den Ablauf und die Gäste zusammen. Problematisch ist, dass ihre Eltern geschieden sind und sie zu ihrem Vater seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr hat. Ich kenne ihn nicht einmal. Sie möchte ihn einerseits nicht dabei haben, aber andererseits hat sie Bedenken, es wäre unhöflich, ihn nicht einzuladen.

Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?