Wie fühlt es sich an Alkohol zu trinken?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Manche Leute werden lustiger und befreiter, andere widerum werden aggressiver und streitsüchtig.

Alkohol verändert dein Verhalten, aber irgendwann gerät es ausser Kontrolle.

Du willst laufen und kannst nur noch torkeln, weil dein Gleichgewicht nicht mehr in Ordnung ist.

Du willst was sagen und kannst nur noch verwaschen reden, weil dein Gehirn und deine Organe nicht mehr richtig zusammen funktionieren.

Am Anfang mag es für alle Beteiligten und für dich selbst auch lustig zu sein, aber das kann schnell kippen.

Du merkst nicht mehr, wann du genug hast und aufhören solltest, deshalb trinkst du einfach weiter. Und das kann gefährlich werden.

Du kannst einen totalen Filriss bekommen, d.h. du bekommst rein gar nichts mehr mit. Andere können mit dir machen was sie wollen, du weißt am nächsten Tag null.

Mir ist es einmal auf einem Fest so gegangen. Ich fand es ganz lustig Alkohol zu trinken und trank auch gar nicht so viel.

Am nächsten Morgen wachte ich in meinem Bett auf, ich war ausgezogen und mein Schädel brummte. Ich hatte aber einen totalen Filmriss. Weiß nicht wie viel ich getrunken hatte, wie ich nach Hause gekommen bin, wer mich ausgezogen hat, wer mich ins Bett legte.....

Das war mir so oberpeinlich, ich schämte mich dermaßen, dass ich nie wieder, mehr als ein alkoholisches Getränk zu mir nahm.

Ich kann gut damit leben. Ich habe mich unter Kontrolle, ich bekomme alles mit, habe meine Sinne beieinander, muss mich nicht blamieren......

Im schlimmsten Falle bekommt man vom Alkohol eine Vergiftung und stirbt daran. Wenn man dich rechtzeitig in ein Krankenhaus bringt, wird dir der Magen ausgepumpt und du kommst mit dem Leben davon. Aber auf die Dauer ist Alkohol gesundheitsschädlich, weil es die Leber angreift. Eine Leberzyrrhose ist tödlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast dich nicht mehr unter Kontrolle. Du schwankst oder kannst gar nicht mehr laufen, du kannst nicht mehr verständlich reden, viele übergeben sich. Hast du noch nie die vom Ballermann gesehen? Was du beachten mußt? Das du dich nicht volle Kanne zulaufen läßt. Man kann mal was trinken aber in Maßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wae zwar erst einmal betrunken, aber davon kann ich dir ja erzählen:)
Also am Anfang, nach ein paar klopfern.. hat sich alles ganz lustig und bisschen schwummrig angefühlt. Dann kam Wodkacola und als ich aufstehen wollte, hab ich gemerkt, dass alles wackelt und bisschen verschwommen ist..gerade laufen konnt ich noch so halber.. aber als ich dann noch weng mehr getrunken habe.. da hatte ich irgendwie kaum Kontrolle über mich... war gar net so schlecht.. also ich war offener, bin normal total schüchtern und hab dann auf einmal mit irgend nem wildfremden typen rumgeknutscht... zum Glück war es nur der Geburtstag einer Freundin..
Das laufen alleine viel dann schon schwerer :'D
Ja und danach.. ich hab gar nicht so lange geschlafen... und auch als ich aufgewacht bin, gings mir eigentlich soweit ganz gut.. ich hab mich nur leicht dreckig gefühlt, aber so von innen.. das hatn paar tage gedauert bis des weg war :'D

Also übertreibs nicht:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst viele Erfahrungsberichte Googlen :) Alkohol ist ein Nervengift, praktisch das besoffen sein ist eine Vergiftung des Körpers und das ausnüchtern ein Heilungsprozess.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich sag dir mal was , ich weiss es ehrlich nicht mehr, ich bin mittlerweile 26 , kein hohes alter aber ich trinke locker seit dem ich 18 bin so gut wie nie alkohol bzw mit 21 hab ichs mal eine zeit lang gemacht aber war nicht lange, naja ,mit 23 habe ich auch noch ein paar mal was getrunken aber seit dem überhaupt gar nicht mehr und ich kann mich wie gesagt echt nicht mehr daran erinnern wie es ist besoffen zu sein :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ORIENTIERUNGSWERTE ZUR ALKOHOLWIRKUNG (BEI ERWACHSENEN)

AB 0,1 PROMILLE

Schon kleine Mengen Alkohol wirken enthemmend. Wir werden kontaktfreudiger, unsere Stimmung ist gelöst. Was uns noch nicht auffällt: Bereits jetzt schätzen wir Entfernungen falsch ein.

AB 0,3 PROMILLE

Bei diesem Wert tritt häufig eine leichte Verminderung der Sehleistung ein. Unsere Aufmerksamkeit und das Reaktionsvermögen lassen nach, unsere Kritikfähigkeit ist herabgesetzt und die Risikobereitschaft steigt.

AB 0,5 PROMILLE

Wir sehen immer schlechter, etwa 15% Sehleistung haben wir bei diesem Promillewert schon eingebüßt. Auch das Hören ist beeinträchtigt und wir können Geschwindigkeiten nicht mehr richtig einschätzen. Da kann es durchaus passieren, dass wir beim Vorbeigehen versehentlich jemanden anrempeln. Nicht selten werden wir dann sauer, weil wir reizbarer sind, als im nüchternen Zustand.  

AB 0,8 PROMILLE

Wir können uns kaum noch konzentrieren und es kommt zum Tunnelblick. So nennt man es, wenn unser Blickfeld um etwa ein Viertel eingeschränkt ist. Mit diesem Promillewert verlängert sich unsere Reaktionszeit um etwa 30 bis 50 Prozent und wir haben mit Gleichgewichtsstörungen zu kämpfen. Gleichzeitig werden viele euphorisch, enthemmt und überschätzen sich, eine gefährliche Kombination. Der Rausch ist für unser Umfeld kaum noch zu übersehen.

1,0 BIS 2,0 PROMILLE: RAUSCHSTADIUM

Im sogenannten Rauschstadium kommt es zur weiteren Verschlechterung der Sehfähigkeit und vor allem des räumlichen Sehens. Wir sind verwirrt und haben deutliche Sprech-, Reaktions-, Gleichgewichts- und Orientierungsstörungen. Wer so viel Alkohol im Blut hat, hat auch seine Kritikfähigkeit meist verloren. Das sind deutliche Warnsignale für eine Alkoholvergiftung.

2,0 BIS 3,0 PROMILLE: BETÄUBUNGSSTADIUM

Bei diesem Promillewert ist professionelle Hilfe gefragt. Wer das Betäubungsstadium erreicht, reagiert kaum noch und bewegt sich unkoordiniert. Durch Erbrechen versucht der Körper, sich zumindest des Alkohols im Magen zu entledigen. Gleichzeitig kann es zur Muskelerschlaffung kommen.

AB 3,0 PROMILLE: LÄHMUNGSSTADIUM

Wer so viel Alkohol zu sich nimmt, bringt das eigene Leben in Gefahr. Bewusst- und Reflexlosigkeit, Gedächtnisverlust und schwache Atmung sind die Symptome einer gefährlichen Alkoholvergiftung. Es drohen Lähmungen, Koma, Atemstillstand und Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich trinke nicht sehr häufig, ca. alle 2-3 Monate, dann aber richtig....

Ich schätze beim letzten mal hatte ich ca 2-2,5 Promille drauf und ich kann es nur so beschreiben:

Google mal nach dem song "trololololol"

Das mag jetzt lächerlich klingen...aber genau so fühlt es sich an...alles ist am wackeln und dreht sich...du willst nur noch erbrechen...du redest langsam...und wirres Zeug...du kannst nichtmehr laufen und wenn, dann wankst du Meter weise hin und her...du machst dir über nichts Gedanken...dir ist alles ziemlich egal....

Dich interessiert nicht wer was von dir denkt oder was gerade passiert, wenn du frierst denkst du darüber garnicht nach...usw usw

Kann man nicht wirklich beschreiben..

Mein Tipp:

Trink zum Genuss...nicht wie ich um zu vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Du musst beachten, daß der Alkohol erst im Darm aufgenommen wird. Wenn Du also durch die geringere Aufnahme in Mund, Speiseröhre und Magen schon Umdrehungen spürst, dann nichts mehr trinken!

Generell enthemmt Alkohol und macht Dich etwas flüssiger. Danach allerdings lahm, träge, verlangsamt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AppleTea
03.04.2016, 06:15

das stimmt nicht. Alkohol wird über alle schleimhäute aufgenommen. nicht nur im darm

0

Das einzigste was man beachten muss es nicht zu übertreiben wie ich gestern. Ich habe zwar nicht gekotzt und mir ging es die ganze Zeit gut außer das ich geschwankt bin und liege jetzt mit Kopfschmerzen im Bett ess davor am besten noch was mit viel Fett 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?