Wie erkennt man den Erbgang?

 - (Schule, Bio, Genetik)

1 Antwort

Das der Erbgang nicht gonosomal auf das y chromosom ist erkennt man daran das sonst nur Männer erkrankt wären.

Wäre der Erbgang gonosomal rezessiv auf das Allel x dann müsste Person 1 in Generation zwei Krank sein da er sonst nur gesunde Töchter kriegen würde. Er hätte ja nur dieses eine x was er abgeben kann, da er aber Gesund ist kann er an seine Töchter nur ein gesundes x abgeben. Die Töchter wären in diesem Fall also alle gesund.

Das der Erbgang nicht autosomal rezessiv ist lässt sich nicht zu 100% ausschließen. Allerdings ist das äußerst unwahrscheinlich da sonst alle Paare bei welchen ein Elternteil erkrankt ist einen Partner haben müssten welche den Genotypen Aa aufweist. Hätten die Partner AA wäre die nächste Generation auf jeden Fall gesund da er nur ein gesundes Allel weitergeben konnte und die Krankheit könnte erst wieder bei den Enkeln auftreten. Und da die meisten Erbkrankheiten (besonders rezessive) eher relativ selten sind wäre das schon ein gewaltiger Zufall.

Das der Erbgang nicht autosomal dominant ist lässt sich auch nicht zu 100% ausschließen. Allerdings müsste man dann davon ausgehen das genau so viele Männer wie Frauen betroffen wären. Die Aufteilung 5 zu 3 könnte aber durchaus kein allzu unwahrscheinlicher Zufall sein.

Für den dominant gonosomalen Erbgang der das x Chromosom betrifft spricht jedoch einiges. Hier ist auffällig das immer wenn der Vater Erkrankt ist alle Töchter krank sind. Genau das würde man erwarten da der Vater ja nur ein krankes X abgeben kann und die Töchter daher krank sein müssen. Das Gleiche bei den Müttern und ihren söhnen. Ist die Mutter in dem Stammbaum krank sind auch ihre Söhne zu 50% Krank. Auch das würde man erwarten da die Söhne von ihrem Vater das y bekommen würden und die Mütter entweder ein gesundes oder ein krankes Allel weitergeben könnten, also 50 zu 50. Auch das Gesamtbild passt dazu. Es sind 5 Frauen erkrankt und 3 Männer, also ungefähr doppelt so viele Frauen wie Männer. Auch das würde man erwarten da ein erkrankter Vater zu 100% sein krankes X an die Töchter geben kann während die Söhne auf jeden Fall das gesunde X ihrer gesunden Mutter bekommen. Ist die Mutter erkrankt haben sowohl Töchter als auch Söhne eine 50% Chance entweder das Gesunde oder das Kranke X der Mutter zu bekommen. Es wäre diesem Erbgang nach also nur logisch das mehr Frauen als Männer krank sind.

Unabhängigkeitsregel beim kodominanten und intermediären Erbgang?

Hallo ... Ich habe eine Frage zur Unabhängigkeitsregel bezüglich des kodominanten und intermediären Erbgangs. Der dominant-rezessive Erbgang spaltet sich ja bei der dritten Regel in das Zahlenverhältnis 9:3:3:1. Gibt es so ein Zahlenverhältnis auch bei den anderen beiden Erbgängen? LG

...zur Frage

Was ist ein gonosomaler rezessiver Erbgang?

hallo! was rezessiv und dominant ist, weiß ich. auch im bezug auf autosomale erbgänge. allerdings scheitere ich bei den gonosomalen erbgängen. kann mir das jmd erklären? oder eine gute seite zum verstehen schicken? ich werde irgendwie nicht findig

was sind die merkmale eines gonosomal rezessiven erbgangs?

...zur Frage

Kann ein Stammbaum unterschieldich gedeutet werden (Erbgang)?

Hallo,

in einer Klausur war eine Aufgabe, wo wir den Vererbungsgang bestimmen sollten. Ich habe ihn unten skizziert. Die beiden Männer, deren Linien in einem Punkt zusammenlaufen, in der untersten Generation sind Zwillinge. Ich tippte auf den X-chromosomalen rezessiven Erbgang. Es waren mehr Männer als Frauen betroffen, es gibt in der zweiten Generation eine erkrankte Frau, weshalb ich dann rezessiv ermittelt hatte.

Zum Glück gibt es das Internet, ich googelte die Krankheit Morbus Osler-Weber-Rendu, die autosomal-dominant war. Glaubt ihr, das im Bsp auch X-chromosomal-rezessiv möglich wäre? Die KRankheit hatten wir auch nicht behandelt. Danke schon Voraus für Antworten.

MfG

zuckerfreier

...zur Frage

Autosomal-dominant & gonosomal-dominant/// Eigenschaften?

Und zwar schreib ich demnächst eine Bio Klausur und darunter auch kommt auch Stammbaumanalyse vor. Ich geh davon aus, dass man (nachdem man den Stammbaum gezeichnet hat) den jeweiligen Erbgang zuordnen soll.
Nun wollte ich fragen, wie man den erkennen kann, ob es gonosomal oder autosomal ist? Also bei dominant sind ja dann viele erkrankt aber woran kann man dann erkennen ob es gonosomal oder autosomal vererbt wird? Ich weiß, dass alle Töchter eines kranken Vaters auch krank sind aber kann man das sonst irgendwie erkennen?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

BIOLOGIE : STAMMBAUMANALYSE-----------------------------------------------------.

Hallo also ich hab eine Frage zur Stammbaumanalyse, kann mir das mal einer ausführlich erklären?

Hier ist der Link direkt der 1 stammbaum mit der vielfringigkeit und normalfringigkeit.

1.)Wie erkennt man das der Erbgang dominant, rezessiv oder intermediär vererbt. (am besten anhand der Abb. und mit den Genotypen erklären)

2.) wie weiß ich welchen Genotyp die haben? Ich glaube bei Menschen ohne Merkmalsträger ist es immer rezessiv und mit merkmalsträger Aa oder aa , wie weiß man den was man nehmen muss dann ?

3.) Wie erkennt man auf welches gen (X,Y)die Krankheit vererbt wird?

wäre gut wenn ihr das mit der abbildung und den dazugehörigen Genotypen erklärt danke LG

...zur Frage

Woran erkenne ich um welche Erörterung es sich handelt?

Also ich würde gerne wissen woran man erkennt wie man erörtern muss. Entweder muss man ja durch pro und contra zu einem Ergebnis kommen, oder es ist schon vorgegeben dass es so ist und man muss es nur noch beweisen. Ich finde dazu irgendwie nichts

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?