Wer hat Erfahrungen als Call-Center Agent/in?

4 Antworten

Ich habe eine Zeit lang outbound telefoniert und würde es, wenn ich meinen Job verlieren würde, jederzeit wieder tun- Aber nur outbound. Hier ist es natürlich wichtig, dass Du voll hinter dem Produkt stehst, welches Du anbietest. Alles andere würde man Dir anmerken. Gut bezahlt ist der Job nicht. Ich telefonierte auf Provisionsbasis und habe gut verdient. Das Grundgehalt war beschämend schlecht. Telefonieren muß man drauf haben, zumindest den Spaß mit Kunden zu telefonieren oder generell zu telefonieren. Ein sicherer Umgang mit Deiner Muttersprache ist selbstredend auch wichtig und ganz wichtig ist, Dir Deinen Leitfaden selbst zu erstellen. Ein vorgegebener Leitfaden bist nicht Du. Beim Leitfaden mußt Du auch für Dich improvisieren können und darin liegt letztlich Deine Stärke, weil, nicht jeder Kunde antwortet gleich.... Inbound kam für mich nicht in Frage, denn ich wollte die Kunden anrufen und war dementsprechend auf das Gespräch vorbereitet. Im Inbound wirst Du angerufen und weißt nicht, was passiert als nächstes. Ich behalte halt gern die Kontrolle, jedoch ist Outbound nicht jedermanns Sache....

Ich war im Outbound tätig. Ich habe sehr gute und sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

Achte auf folgendes:

-Gibt es eine Provisionshaftung?

-Hast du einen echten Stundenlohn?

-Liegt der Stundenlohn über 5 Euro?

-Sind die Provisionsberechnungen nachvollziehbar?

-Arbeite nur in sozialversicherungspflichtigem Verhältnis oder auf Minijob-Basis, nicht aber als Freiberufler.

-Achte auf Legalität (Ist das Produkt seriös? Liegen im Privatkundensegment Opt-ins vor? Sind die Gespräche wahrheitsgemäß?

-Schulungen werden als Arbeitszeit bezahlt.

-Beim Sitzen vor dem Monitor, einmal die Stunde mind. 10 Minuten Bildschirmpause

-Maximal 4 bis 6 Stunden ohne Pause

-Suche im Internet nach Meinungen über das Unternehmen, für welches du beruflich tätig wirst

-Achte auf gutes Arbeitsklima und saubere Räume

Also für den "Übergang" ist das ganz nett, auf Dauer nicht für jeden geeignet, ein dickes Fell ist in der Branche nötig. Grund-bezahlung ist eher unterdurchschnittlich, es sei denn man verdient sich durch Verkaufsofferten was dazu, das ist im Outbound z.T. enorm. Erfolge bringen Kohle, Willkommen in der Wirtschaft ;)

Hatte In- und Outbound, solang der Auftraggeber bzw. das Produkt stimmen beides kein Problem.

Finger weg von Lotto, Zeitschriften usw.

Je nachdem für was für ein Projekt du telefonierst dauert es auch unterschiedlich lange bis du die Sache drauf hast. Die Einarbeitungszeit kann von wenigen Tagen bis zu 12 Wochen variieren. Outbound hat definitiv die besseren Arbeitszeiten. Denn Nachts werden keine Kunden angerufen. Ich arbeite im Personalbüro eines Callcenters und kann mich powerfraqu6464 sonst nur anschließen. Achte aber drauf dass Du Dir ein seriöses Unternehmen aussuchst und nicht eins welches Lose oder so verkauft.

mit einem guten produkt kann ich dienen=) (leadgenerierung) meikel.schmitt@emailn.de

0