Welchen Widerstandsdraht?

3 Antworten

Zunächst hätten wir da P=((1,414*U)/R)*U, wobei P die Leistung in Watt, U die Spannung in Volt und R den Widerstand in Ohm bezeichnet.

Nimm also P=(16,97/R)*12 für verschiedene Werte für R, bis P ausreichend hoch ist. Vereinfacht gesagt: Viel Watt, viel heiß. ;)

P.S.: Ich hab mal nen Zigarettenanzünder mit nem ~3,66V Akku und nem Widerstandsdraht mit ca. 0,07Ohm gebaut... Für Styropor evtl. ein bisschen zu heiß, dafür solltest du ggf. n paar mehr Ohm nehmen. ;)

P.P.S.: Bin mir nicht sicher, ob diese "Berechnung" hilft, aber mehr hab ich z.Zt. nicht auf Lager...

Der Widerstand von 8AA in Serie ergibt 8 x 0,3Ohm = 2,4Ohm.

 Der max.Strom der Anordnung bei Leistungsanpassung mit einem. Draht mit ebenfalls 2,4 Ohm errechnet sich zu

6V /2,4Ohm = 2,5 A

Und die Leistung im Draht 6V x 2,5A = 13Watt.

D.h. die Batterien wären in wenigen Sekunden leer. Man könnte so mit einem Batteriesatz nur einen Schnitt machen.

Man braucht dazu wohl mindestens einen Motorradakku.

Was möchtest Du wissen?