Was waren Kafkas Ziele, was wollte er mit dem Schreiben bewirken?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es stimmt,  dass Kafka nie wollte,  dass sein gesamtes Werk veröffentlicht wird. Sein Freund und Nachlassverwalter Max Brod hat es veröffentlicht. Kafka hat in erster Linie für sich selbst geschrieben.  Schreiben war eine Art Ventil für ihn.  Es hat ihm geholfen die Dinge zu verarbeiten und mir inneren Konflikten zurecht zu kommen z.b. Hat er seinen Vater bewundert,  hatte aber Angst vor ihm (s. Brief an den Vater). Dew Weiteren ist er sehr gesellschaftskritisch z.b. Im Prozess.  Kafka wird auch manchmal als größter Theoretiker der Bürokratie bezeichnet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ria98
25.06.2016, 16:28

Danke für den Stern 

0

im wesentlichen ging es ihm zum einen um den nicht-endenden kampf gegen die unpersönliche und gefühlskalte macht des kollektivs, zum beispiel in form des staates und seiner behörden (siehe "der prozess").

zum anderen verarbeitete er in seinen büchern, die übrigens ein guter freund von ihm nach seinem tod gegen seinen willen veröffentlicht hat, die dysfunktionale beziehung zu seinen eltern, insbesondere seiner mutter.

was wollte er konkret bewirken? vermutlich war das schreiben sein versuch, seinen platz im leben zu begreifen und sein verhältnis zu einer für ihn gestörten gesellschaft zu verstehen, in der das individuum nichts ist, und der staat alles. seine bücher triefen von apathie und einer extremen gnadenlosigkeit höherer mächte gegenüber dem einzelnen individuum, dass sich seinem schicksal scheinbar hoffnungslos ergibt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist für eine Antwort hier viel zu komplex. eien tieferen Einblick erhältst du wohl über diesen Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Kafka

Obwohl Deutcher, wuchs er in Prag auf. Er musste nicht vom Schreiben leben, wollte auch seine Werke nicht unbedingt veröffentlichen. Er wurde nur knapp 41 Jahre alt, war seit 1917 bis zu seinem Tod 1924 schwer krank. Damit geriet er selbst in die "Mühlen der Bürokratie".

Er war ein Kind sseiner Zeit, und wohl durch seine Prägung auch ein "schwieriger Mensch", der sein Umfeld sehr vielschichtig beobachtete.

Er beschrieb ungewöhliche "Verwandlungen", die sehr drastische "Charaktrentwicklungen" bedeuten. Seine "Handlungsorte" sind oft surrealistisch überzogen. Das war herausragend schräg und so begründete er damit wohl einen eigenen Stil. Wo sich Charaktere stark bis hin zum surrealen wandeln, spricht man von ja auch von "kafkaesk".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kritisierte die mangelnde Arbeitsbereitschaft des modernen Schülers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?