Hiermit kündige ich den Vertrag (genaue Bezeichnung) (Nr...) innerhalb der Küdigungsfrist mit sofortiger Wirkkung oder zum... 

Was genau bezeichnet + dass du kündigst. (nicht nur, dass du kündigen willst oder möchtest)

Brief per Einschreiben schicken, damit du einen Nachweis hast.

...zur Antwort

Felidae ist der lateinische Begriff für Katzenartige Tiere. Deshalb heißen viele Kater auch Felix.

Felix kommt aus dem Lateinischen (felix, felicis) und bedeutet „vom Glück begünstigt“, „glücklich“, „erfolgreich“, oder „der Glückliche“.

Weibliche Versionen des Vornamens sind Felicitas, Felicia und Felizitas. Die italienische Form des Namens ist Felice.

Vielleicht orientierst du dich auch an Charaktereigenschaften: Dennis (the Menace), Michel (von Lönneberga) ...

Bei aller Überlegung zu dem Namen, dem Tier wird das egal sein.

...zur Antwort

Süß ist definitiv nicht das selbe wie attraktiv.

Attraktiv = anziehend. Verschiedene Atrtribute führen individuell dazu, dass man von einer Person angezogen wird, sie näher kennenlernen möchte.

Süß als Attribut meint eher niedlich, hübsch, lieblich, goldig, püppchenhaft, bis hin zu "naives Dummchen". Es drückt als Personenbeschreibung das überwiegende Vorhandensein von Merkmalen aus dem Bereich Kindchenschema aus.

Alpha-Männer scheinen sich gern mit dieser Art Frau zu umgeben, weil sie ihnen leichter etwas vormachen, sie leichter beeindrucken zu können. Vermutlich streben sie weniger einen selbstsicheren Lebensparter, sondern eher ein Betthäschen an.

Anderersesits betonen manche Menschen solche Kindchenschema-Merkmale auch, damit keine hohen intellektuellen Anforderungen an sie gestellt werden. 

z.B. hat sich Verona Feldbusch vor ihrer Heirat in dieser Rolle in der Öffentlichkeit präsentiert. Sie spielte erfolgreich mit deren Wirkung auf Zuschauer.

z.B. in der Serie "Die Bundys" nennt der Bruder seine Schwester gern Dumpfbacke. Auch sie verkörpert in ihrer Rolle das Kindchenschema.

Auf der Bühne gibt es verschiedene Fächer, also Rollenschemata: Die Alte, Der Liebhaber, und eben auch die Naive.

...zur Antwort

Die Story wird er ganz fiktiv nach Recherche zur Belagerung geschrieben haben. Er ist US-Amerikaner. Auch sein Großvater wird nicht in Stalingrad gekämpft haben.

Das schreibt Wikipedia dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/David_Benioff

Nach der Kurzgeschichtensammlung Alles auf Anfang im Jahr 2004 erschien fast fünf Jahre später im Jahr 2008 mit City of Thieves, welcher in deutscher Sprache als Stadt der Diebe erschien, sein zweiter Roman.

Die Idee zur Geschichte hatte er bereits im Jahr 2000, wobei er nicht wusste, wie sie ausgehen sollte. Erst nachdem er mehrere Bücher las und insbesondere von Harrison Salisburys 900 Tage. Die Belagerung von Leningrad und Curzio Malapartes Kaputt inspiriert wurde, begann die intensive Schreibphase ab September 2006.

Entgegen dem ersten Kapitel, welches die Geschichte als
fiktionalisierte Wahrheit seiner Großeltern verkaufte, waren diese
wiederum geborene US-Amerikaner.

...zur Antwort

vielleicht dem Begriff narativ mal im Zusammenhant Interessen bei Wikipedia nachschlagen?

Deine Frage ist hier auch schon mehrfach gestellt und beantwortet worden. Vielleicht wirst du da fündig?

...zur Antwort

Durch Fernsehen und Filme wirst du das fließende Sprechen einer Fremdsprache nicht lernen. Der beobachtete, gehörte Inhalt hat ja nichts mit dir slbst zu tun. Deshalb würdest du keine selbst originierten Aussagen formulieren.

Das beste wäre ein 4 wöchiger Auslandsaufenthalt, bei dem du alles selber regeln musst. Dann ist die Notwendigkeit hoch genug, deine Sprachkenntnisse auch anzuwenden. Spätestens wenn der Hunger kommt, wird dir schon einfallen, was du sagen must, damit du an etwas zu Essen kommst.

...zur Antwort