Was und wann war die WWE Attitude Ära, und warum wird sie anscheinend so gefeiert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der von Hotbandito angegebene Zeitraum 1997-2002 stimmt.

Man muss hierfür zunächst wissen, dass die WWF (so hieß die WWE damals) jahrelang Family-Entertainment präsentierte (80er bis Mitte der 90er). Die Charaktere waren jahrelang bunt und wie aus einem Comic gerissen und als Zielgruppe wurden Kinder angesehen. Dies hatte auch seine guten Seiten, jedoch gab es zu dieser Zeit mit der WCW eine große Konkurrenz die im Kommen war. Diese Promotion nutzte die Schwächen der WWF aus und schloss im Bekanntheitsgrad auf, man verfolgte einen körperbetonteren Stil im Ring als die WWF, setzte als erste Mainstream-Promotion auf Highflying-Wrestler in der Undercard die weltweit verpflichtet wurden, zudem wurden aktuelle Stars von der WWF weggelotst, allen voran Lex Luger, der einst bei einer Liveshow der WCW seine Rückkehr feierte, 1-2 Tage später jedoch noch bei WWF RAW zu sehen war, da die WWF damals nicht live übertragen hatten, sondern Wochen im Voraus getapet. Interessant auch die Strategie der WCW, dass deren Hauptshow WCW Monday Nitro in der Aussprache ähnlich klang wie WWF Monday Night Raw (damals hieß WWE RAW noch so), und man ging zudem Head-to-Head was die Sendezeit betraf, Nitro und Raw liefen am gleichen Wochentag um dieselbe Uhrzeit und Fans mussten sich entscheiden, welche Liga sie nun ansehen wollten. Mit der Einführung der NWO (und einigem mehr) gelang es der WCW, in Sachen Ratings (also TV-Zuschauer) an der WWF vorbeizuziehen und erstmal für einige Zeit vorne zu bleiben.

Die WWF machte zu dieser Zeit (um 1996) taktisch Fehler über Fehler, die Charaktere wurden immer einfallsloser & unzeitgemäßer u man sah wie der sichere Verlierer der sogenannten "Montagskriege" aus. Daher entschied man sich im Kreativteam dafür, Abstand vom Family-Entertainment zu nehmen und stattdessen ein Programm für junge männliche Erwachsene zu präsentieren. Die Idee für dieses Konzept wurde von der originalen ECW übernommen. Auf einmal waren da eben nicht mehr Clowns, Müllmänner und Eishockeyspieler im Ring zu sehen... kurz gesagt Charaktere, bei denen man aus 5km Entfernung sehen konnte was sie darstellen, sondern man setzte stattdessen auf die persönliche Einstellung der Wrestler, was zu deren neuem Wahlspruch wurde: WWF Attitude!

Jeder Wrestler hatte seine eigene Attitüde, und das machte den Reiz aus. Die prägensten Charaktere zu der Zeit waren z. B. Stone Cold Steve Austin, The Rock oder die DX. Die Storylines zu dieser Zeit waren sehr kontrovers, es wurde auch ein viel härterer, rauherer Ton angeschlagen und oft wurde sich auch nur auf "Sex sells" verlassen, was jedoch neue Maßstäbe in Sachen Entertainmentfaktor beim Wrestling aufgestellt hatte. Der Showaufbau war auch plötzlich ein ganz anderer. Während man früher den Fokus hauptsächlich auf Matches legte, so waren nun Storylines im Vordergrund (ganz groß: Steve Austin vs. Vince McMahon, DX vs. Nation of Domination usw.), also viel mehr Zeit für Promo- oder Interviewsegmente etc..

Das Glück der WWF war, dass die WCW ab 1999 Fehler über Fehler machte. 1997-1998 übertrafen sich noch die Shows beider Promotions im Wochenrhythmus was Spannung und Qualität betraf (es gab auch eine Zeit wo sich WWF und WCW wöchentlich abgewechselt haben in Sachen Einschaltquoten), eine geile Zeit um Fan zu sein mit zwei großartigen Produkten im Mainstream. Ab 1999 wurde die WCW aber immer trashiger u man machte einen herben Schnitzer nach dem Anderen (man konnte sich z. B. nie so recht von der NWO-Idee trennen u gründete immer wieder neue Splitter-Stables der NWO obwohl die Geschichte schon mehr als ausgelutscht war (zuerst gab es die NWO, dann das NWO Wolfpac, NWO Hollywood, NWO B-Team, die LWO, NWO Black & Silver,...), man machte dann mit David Arquette einen dünnen Hollywood-Schauspieler zum World Champion der Liga u noch einige mehr). Und es kam so wie es muste: Die WWF zog in Sachen Ratings wieder vorbei, und diesmal für immer.

Die nächste Hiobsbotschaft ließ nicht lange auf sich warten und so bekam die WCW einen neuen Besitzer, was bedeutete, dass Multimilliardär Ted Turner nicht wie bisher das alleinige Sagen hatte. Man war fortan zum Sparen gezwungen, musste den Kader entsprechend um mehr als die Hälfte verkleinern (gab glaub ich 70 Wrestler-Entlassungen innerhalb einer Woche damals), das Set wurde kostensparend geändert, Feuerwerk auf ein Minimum begrenzt etc.. Aber man machte aus der Not dort eine Tugend, setzte plötzlich auch auf neue Talente statt ausschließlich Altstars und jeder Fan hatte das Gefühl die Talsohle wurde erreicht und es geht für die WCW wieder nach oben. Dann kam im immer noch neuen Internet plötzlich das Gerücht auf, die WCW stünde zum Verkauf. Es kam wie aus dem Nichts. Wochen später hieß es ein Käufer wurde gefunden und ich meine mich noch zu erinnern, dass der Gerüchteküche zufolge ein Konsortium um Eric Bischoff (der zuvor schon eine OnAir-Rolle einnahm, u. a. in der NWO war) die Promotion übernimmt. Bis zu einem Open Air-Nitro an einem verhängnisvollen Montag... als plötzlich Vince McMahon auf dem Tron während der Show auftauchte und freudig mitteilte, er hätte seine Konkurrenz aufgekauft... einer der größten Schockmomente der Wrestlinggeschichte. Die Show endete damit, dass Vinces Sohn Shane in der Halle auftauchte und Vince mitteilte, dass er die WCW gekauft hätte, nicht Vince und die WCW wird der WWF bzw. Vince nun gehörig in den Hintern treten. Eine Woche darauf sollte es etwas geben, was als Staffelfinale bezeichnet wurde (bei einer fortlaufenden wöchentlichen Show interessante Bezeichnung). Die ursprünglichen Pläne waren tatsächlich, die WCW als selbstständige Show weiterlaufen zu lassen, was aber wieder verworfen wurde. Stattdessen gab es Monate später eine Invasion ehemaliger WCWler bei den WWF-Shows. Die WCW war tot... und ich als Fan der damals schon dabei war vermisse sie heute noch.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LIKEaBanAna 31.01.2016, 23:58

Ich danke dir für diese umfassende und sachliche Antwort- Du hast mir echt geholfen

0
KrizKey 01.02.2016, 17:39
@LIKEaBanAna

Danke für den Stern. Habe einige Sachen rausgelassen, sonst wäre der Text noch länger geworden. Bischoff war natürlich hinter den Kulissen auch Chefbooker der Promotion, an einem Punkt verpflichtete die WCW auch mit Vince Russo den Booker, der hinter den Kulissen die Idee der Attitude Era hatte und plötzlich eine On-Air-Rolle bei WCW einnahm usw.... hach... großartige Zeit :)

0

Die Attitude Ära war von 1997-2002 und ich glaube sie wurde so gefeiert, weil die Regeln damals noch etwas lockerer waren z.B. konnten sie sich damals noch ohne Probleme mit Stühlen auf den Kopf schlagen usw. Und die Wrestler waren damals Legendär :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja die Attitude Ära war legendär. Es gibt auch Leute die meinen ja, das sie schon 1996 mit Steve Austin's legendärer Sieger Rede vom King of The Ring - Austin 3:16 says i just whopped your Ass - los ging. Weil es der erste vulgäre Ausspruch gewesen sei. Aber da kann man sich natürlich drüber streiten. Und ich würde mir wünschen das, das Wrestling und die Storylines der WWE auch endlich wieder etwas an Intensität gewinnen würden. Denn im Moment ist es einfach nur langweilig. Die Charaktere sind auch nicht das gelbe vom Ei. Die komplette WWE ist momentan in einem einzigen Tief. Sie bräuchte wie damals einfach wieder Konkurrenz. Es schadet ihr und ihrem Programm eindeutig wenn sie keine Konkurrenz hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?