Was ist Gettoisierung?

3 Antworten

Ghettoisierung nennt man die Entwicklung in einer Stadt, bei der sich in einem Stadtviertel nach und nach nur noch EINE Volksgruppe durchsetzt, d.h. andere Volksgruppen verlassen das Gebiet, und die verlassenen Wohnungen werden eben von dieser einen neuen Volksgruppe übernommen.

Manche alten Arbeiterviertel in Industriestädten haben sich in der Umgangssprache zu türkischen "Ghettos" entwickelt , doch passt dann der Begriff nur bedingt, denn:

ursprünglich bezeichnet der Begriff "Ghetto" die Judenviertel in europäische Städten. Juden durften meist NUR in ihrem Ghetto wohnen.

Der Begriff "Ghettoisierung" wird auch gelegentlich für die Zusammenballung von Menschen einer niedrigen Gesellschaftsschicht verwendet.

Hallo,

hier : zunehmende Isolierung, zunehmende Bildung von Gettos

Getthos sind Stadtviertel, wo sich Ausländer, meist in größereer Zahl, niederlassen, um nach eigenen Bräuchen, Vorstellungen leben zu können. Manchmal bleibt ihnen aber nichts anderes als Zuflucht in einer solchen Gemeinschaft zu suchen, wenn sie völlig fremd sind und die Sprache des Landes, wo sie wohnen, gar nicht beherrschen können.

Daher die Politik der Integeration, so daß bestimmte Bevölkerungsgruppen sich einleben können und einen Platz in der Gesellschaft einnehme können.

N.B. Manche Bevölkerungsgruppen sind leider schwer zu integrieren, aufgrund ihrer , Bräuche, Sitten, Analphabetismus (nicht lesen und schreiben können) spielt auch eine große Rolle..

Gruß, Emmy

damals wurden die juden in ghettos verschlept , das hat man ghettoisierung gennant

Was möchtest Du wissen?