Was für Jagdsignale werden auf einer Beerdigung geblasen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf Beerdigungen eines Waidgenossen sind in aller Regel zwei Signale üblich. Und zwar "Jagd vorbei" und "Halali".

Wenn man ein Ventilhorn hat, dann ist das Große Hallali angebracht und stilvoll. Mit dem Pleßhorn empfielt sich "Jagd aus-Hallali". Man kann aber auch noch "Auf Wiedersehen" blasen. Hängt letztendlich auch von den Wünschen der Angehörigen ab.

die beste Frage heute , herzlich lache

sie blasen Ihm den Marsch, Trauermarsch nadürlich

0

Was ist denn so lustig daran, wenn ein langjähriger Bekannter im Sterben liegt und man ihm auf seiner Beerdigung eine letzte Ehre erweisen will, du Kaafkopp?

0

Vater seit 3 Jahren tot und der Schmerz ist immernoch so groß...

Hi... Ich weiß grad einach nicht mehr weiter... Mein Vater ist vor 3 Jahren gestorben und ich hab das Gefühl das ich das einfach nicht verkraften kann... Es ist alles so komisch seitdem, ich bin total sensibel geworden, z. B. habe ich früher nie bei traurigen Filmen geweint, wenn ich heute einen Film anschaue in dem jemand stirbt kommen mir sofort die Tränen.. Ich liege nachts oft stundenlang wach und bin am heulen... Ich weiß nicht warum, aber ich will auch mit niemanden darüber reden.. Und wenn ich doch mal mit jemanden darüber rede dann mit meiner Mutter, aber dann auch nur ganz kurz weil ich keine zwei Sätze über meinen Vater reden kann ohne dass ich in Tränen ausbreche.. Ok, wenn mein Freund mal zufällig mitbekommen hat dass ich geweint habe, rede ich mit ihm auch ein bisschen.. Ich war bis jetzt auch nur ein einziges Mal an seinem Grab und das war an seiner Beerdigung, da bin ich fast zusammengebrochen.. Ich trau mich da einfach nicht mehr hin.. Es ist alles so komisch, ich kann einfach nicht glauben dass er weg ist und nie mehr wieder kommt.. Es tut mir so leid dass ich in der Zeit in der es ihm so schlecht ging so selten für ihn da war.. Ich glaube er weiß garnicht wieviel er mir bedeutet hat... Ich wünschte ich könnte einfach noch einmal mit ihm reden...

Es ist doch nicht normal dass man 3 Jahre danach immer noch so arg trauert oder? Ich weiß einfach nicht was ich tun soll, ich kann und will mit niemanden so richtig darüber reden aber ich will auch dass diese ständige Trauer aufhört...

...zur Frage

Meine (verhasste) Oma stirbt?

Hallo, ich bin 16 Jahre und suche rat bei euch. Es ist nämlich so. Ich merke, dass meine Oma bald sterben wird. Sie hat übergewicht, probleme mit den Beinen(wollte es aber nie vernünftig verarzten lassen), hat Parkinson und ist nun auch noch auf einem Auge blind. Mein Opa ist schon länger tot. Das Problem ist jetzt, dass ich nicht weiß, ob ich zur Beerdigung gehen will. Meine Mutter wird auf keinen Fall gehen. Das liegt daran, dass meine Oma, mein Onkel, die zwei Tanten und die Cousinen sehr intrigant, geldgeil und hinterhältig sind. Meine Oma hat oft schlecht überutter geredet und ihr auch eine grauenvolle Kindheit beschehrt. (Meine Mutter dachte eines nachts, Oma würde sie ermorden. Muss man sich mal vorstellen! Oder die Aussage:,,Dich hätte man als Kind besser in den Fluss geworfen.") Dann gab es keinen Schutz und Geborgenheit. Wenn sie nicht das getan hat, was verlangt wurde gab es ne Schelle. Und zu Geburtstagen hat sich natürlich keiner gemeldet. Mama war ihnen völlig egal. Trotzdem wurde immer nach Geld gefragt, dann wieder runtergemacht, wenn sie nicht wollte. Manchmal musste sie nach einer SMS oder Anruf weinen. Für ein Jahr musste sie deshalb in psychologische Behandlung, weil sie nicht wusste, ob sie das Recht hätte zu leben!!!😣😞Nie hat sie Liebe erfahren und man merkt einfach wie sehr es sie belastet. Seit ein paar Monaten hat sie den Kontakt ganz abgebrochen. Darübe war sie natürlich traurig, aber es ging ihr dadurch besser. Eben hat meine Tante geschrieben, dass sie blind auf einem Auge ist und Mama sie mitbetreuen kann, obwohl sie ihnen so egal ist. Wenn sie es nicht tut, müsse eine Pflegekraft eingestellt werden, wo alle bezahlen müssen. Dazu muss ich sagen, dass mein Onkel 60 ist und immer noch bei meiner Oma lebt. Helfen kann er natürlich nicht😒. Ich weiß nicht, wie ich darauf reagieren soll. Ich habe ja auch ewig keinen Kontakt gehabt und weiß nicht, ob ich bei der Beerdigung dabei sein will. Ich will meine Intrigante Verwandschaft nicht sehen. Vielleicht gehe ich später alleine auf den Friedhof. Was soll ich tun? Kann mir jemand helfen?

LG Lena

...zur Frage

Wann spürt man das Verstorbene noch immer bei einem sind?

Hallo ihr da draußen,

Am 13 .6.2019 ist mein über alles geliebte Oma zuhause in meinem Beisein verstorben. zwar auch die Pflege dabei, aber wenn man sowas noch nie gesehen bzw erlebt hat, schockiert es einen schon ganz schön und vor allem hätte wir nicht gedacht das sie gerade an diesem Tag sterben wird. wobei ich dazu sagen muss, dass es im Endeffekt zwar nur noch eine Frage der Zeit gewesen ist, dass sie stirbt. denn 6 Wochen vorher ist mein Vater, ihr 2. Sohn an Lungenkrebs verstorben, vor 12 Jahren ihr 1. Sohn an Speichelröhenkrebs verstorben und ihr Mann starb kurz vor ihrem 50. Geburtstag an lungenkrebs. habe ihn leider nie kennengelernt.

Ich möchte nicht zu weit in die Geschichte gehen, das dauert zu lange, deshalb nur die kurzversion:

In den letzten 14 Monaten war ich jeden Tag 24 Stunden für die beiden da und bin auch kurze Zeit später dort wieder eingezogen, hab geschaut das es den beiden soweit "gut" geht und sie alles haben was sie brauchen. Meine oma hat damals ihren Job gekündigt und sich in uns 4 Kinder gekümmert da meine Mutter abgehauen war und mein. Vater arbeiten musste ,meine oma ist einfach immer da gewesen hat alles und zwar wirklich alles gemacht für uns was man tun kann und dies hatte sie meiner Meinung nach auch jetzt auch verdient und auch schon als Kind hab ich ihr versprochen das sie niemals in ein Altenheim gebracht wird ,sondern das ich mich un sie kümmern werde , was auch eigentlich selbstverständlich ist (für mich zumindest). so wie sie sich um uns kümmerte.

Ich hab schon immer Angst vor diesem Tag gehabt und dann war er plötzlich da und ich wusste nicht was in diesem Moment passiert, obwohl man sich doch die ganze Zeit über informiert hat mit diesen 5 sterbephasen und / oder Anzeichen dafür das es bald so weit sein könnte , das sie stirbt .

Doch an dem Tag bzw den letzten Wochen hab ich nichts wahrgenommen bis sie auf einmal anfing und "brodelte" auf der lunge ,ich erschrak u d fragte die pflege was hier jetzt los ist sowas hatte ich bisher noch nicht bei ihr gesehen und die sagte mir dann das die oma jetzt stirbt , ich legte meinen Kopf neben ihren und hab gewartet bis es endlich aufhört bzw es vorbei war. Und dann war sie einfach tot von jetzt auf gleich weg , fertig, aus ,vorbei...

Ich habe viel gelesen das man die verstorbene Person spüren kann aber ich spür nichts und das macht mich fertig sie hat dich gesagt das sie immer bei mir bleiben wird bzw immer bei mir ist.

Spürt man sowas überhaupt wirklich oder is das alles nur Blödsinn?

Ich vermisse meine oma ganz schön arg und das tut auch echt noch sau weh und um so schlimmer ist es auch das ich da nichts spüre ..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?