Warum wird ein Brötchen bei backen braun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe BissBella95.
Brot besteht zum grössten Teil aus Kohlenhydraten (langkettige Zucker). Man kann sagen, dass diese "Zucker" "karamellisieren" und so braun werden. Das Wort "Kohlenhydrat" bedeutet auch "hydratisierter Kohlenstoff". Beim Erhitzen werden die chemischen Bindungen geöffnet und das Wasser (Hydrat) wird als Dampf freigesetzt. Übrig bleibt der Kohlenstoff. Das geschieht langsam, darum ist Karamel noch nicht reine Kohle - das passiert erst, wenn die Hitze weiter ansteigt. Die Maillard-Reaktion tritt im Brot übrigens gemeinsam mit dem Karamellisieren auf. Viel Erfolg und freundliche Grüsse, Selbstkritik

Ein Brötchen besteht aus sehr vielen Kohlenhydraten (Zucker), die wiederum aus sehr vielen Kohlenstoffteilchen. Backst du nun ein Brötchen, bringst du die Strucktur durcheinander, verschiedenste Reaktionen passieren und löst damit die Kohlenstoffteilchen, die mal nun eben schwarz sind.

In der Chemie bedeutet dies: Erhitzt man einen bestimmten Stoff und er wird schwarz (braun), so kannst du ziemlich sicher sein dass dein Stoff aus Kohlenstoffteilchen besteht.

Die Bräunung geschieht durch die Maillard Reaktion, bei der sich Zucker und Proteine verbinden. Die ist recht gut in der Wikipedia erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Maillard-Reaktion

Die Reaktion wird übrigens durch ein alkalisches Milieu verstärkt, daher werden auch Laugenbrezeln gelaugt, bevor sie gebacken werden, und bekommen dadurch den charakteristischen Geschmack und die dunkle Farbe.

Was möchtest Du wissen?