Warum wird die elektrische Leitfähigkeit mit Wechselspannung gemessen?

Support

Liebe/r k0mah,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Karina vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist zwar keine Hausaufgabe im eigentlichen Sinne, sondern offensichtlich für eine Klausur im Studium, ich beantworte sie aber trotzdem mal nach bestem Wissen und Gewissen. ^^

Wenn man die Leitfähigkeit mit Gleichstrom misst, besteht immer die Gefahr, dass sich das gemessene Medium durch Elektrolyse zersetzt und nebenbei noch das Ergebnis verfälscht. Und das ist normalerweise ja nicht gewünscht...

Bei Wechselstrom besteht die Gefahr nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrolyse

Korrekt!

Allerdings macht man das nur in Spezialfällen. Ein normales Multimeter legt einen konstanten Gleichstrom auf die Messpitzen und zeigt die Spannung an, die über den Prüfling abfällt.

0
@Commodore64

Was für ein "normales" Multimeter hast du denn? Ich kann nur den Widerstand messen...

0
@DiplIngo

@Diplingo das ist ein wiederstandsprüfer kein Multimeter. ein Multimeter hat wie das Multi im namen sagt Mehrere Prüffunktionen. Die wichtigsten sind: Spannung prüfen wiederstand messen Und die Amper(Strom)stärke messen so wie ein durchgangsprüfer der angiebt ob eine verbinung zwischen den zwei kontakten besteht an die man anlegt

0

Die Leitfähigkeit ist der Kehrwert des elektrischen Widerstandes. Für diesen gibt es zwei verschiedene Ausdrücke - einen für Gleichstrom und einen für Wechselstrom. Für den Gleichstrom-Widerstand gilt die allgemein bekannte Formel R=U/I. Für Wechselstrom gilt die weniger bekannte Formel X=1/wC, wobei X der Blindwiderstand ist, w die Kreisfrequenz des Wechselstromes und C die Kapazität der Leitung. Schau mal bei Wikipedia unter Impedanz: http://de.wikipedia.org/wiki/Impedanz. Insgesamt hat also eine Leitung einen ohmschen Widerstand für Gleichstrom und einen kapazitiven Widerstand für Wechselstrom. Beide werden zusammengefasst unter dem Begriff Impedanz.

Induktiven Widerstand = XL

0

Liebe Karina, das muß doch keine Hausaufgabe sein? Die Frage ist so allgemein gestellt, da könnte er/sie glatt einfach nur eine Frage haben!

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Leitf%C3%A4higkeit

Die kann sowohl mit Wechselspannungs- wie Gleichspannungsmessgeräten gemessen werden.

Wenn man keine Angst vor Elektrolyse hat geht auch Gleichstrom. Ich würde aber immer Wechselstrom vorziehen.

Andernfalls kann durch die Elektrolyse im Übrigen auch das Messergebnis verfälscht werden.

0

Was möchtest Du wissen?