Warum kühlt Mikrowellen erhitztes Wasser schneller ab als konventionell erhitztes Wasser?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist mir bei anderen Dingen auch schon mal aufgefallen, Suppe in der Mikrowelle aufgewärmt kühlt schneller ab, als beim Erhitzen im Kochtopf.

Ich vermute, das liegt daran, dass die Mikrowelle das Wasser von außen her erwärmt. Wenn es so aussieht, als ob es kocht, ist in Wirklichkeit das Innere des Wassers noch weit vom Siedepunkt entfernt. Wenn sich dann das Wasser durchmischt, ist die Temperatur von Vornherein niedriger und erreicht natürlich auch eher die Trinktemperatur.

Die Wärme, die den Teekessel zum Kochen bringt dringt durch den Boden ein und erwärmt den gesamten Inhalt. In der Mikrowelle trifft die Strahlung die Oberfläche und hat eine gewisse Eindringtiefe, dann ist die Energie an das Wasser abgegeben. Im Wasser selbst findet in Richtung Boden nur eine geringe Wärmeleitung statt. In der Mikrowelle siedet das Wasser an der Oberfläche und der Rest ist relativ kalt. Jetzt tauchst Du den Teebeutel ein und vermischt das Wasser. Damit ist jetzt die Mischung kälter.

Auch in der Natur beobachtet man dieses Phänomen. Das Meerwasser erwärmt sich oberflächlich und in der Tiefe bleibt es kalt

das kenn ich nicht,hab aber noch nie drauf geachtet ob das möglich ist,müsste mal einen versuch starten

Das Wasser aus der Mikro kühlt nicht schneller oder langsamer ab, denn am Wasser selbst ändert sich nichts. Sehr wahrscheinlich ist aber, dass das Kochen in der Mikrowelle anders abläuft als im Kessel. Während der Boden des Kessels weit über 100°C hat und die Wärme von unten nach oben ausstrahlt, erhitzt die Mikrowelle eher die ganze Wassersäule gleichzeitig.

Wenn die Mikrowelle das Wasser lange genug bestrahlt um es vollständig zum Kochen zu bringen sollte eher das Kesselwasser schneller abkühlen als das der Mikrowelle, denn im Kessel sollte die Temperaturverteilung der Wassermoleküle viel breiter sein.

Da hast Du offensichtlich irgendwelche Randbedingungen Deiner Versuchsreihe übersehen. An der physikalischen Vorgeschichte des Wassers jedenfalls orientiert sich der zeitliche Verlauf seiner Temperaturabsenkung keinesfalls.

Das kann nur ein Märchen sein.

Was möchtest Du wissen?