Warum kommt im Lotto nie die Kombination 1-2-3-4-5-6-7?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt noch andere Kombinationen, die noch nie kamen. Die von Dir genannte fällt Dir nur auf, weil sie für den Menschen von Bedeutung ist.

Wenn man lange genug spielen könnte, würde diese Kombination mit Sicherheit irgendwann erscheinen. Das Problem kann man sich klarmachen, wenn versucht mit einem normalen Würfel eine "6" zu würfeln. Rechnerisch müsste bei jedem 6. Wurf eine "6" geworfen werden. Jeder weiß aber, dass das schon beim ersten Wurf sein kann, aber unter Umständen kommt die "6" erst bei dem 10. oder 15. oder ... Wurf. Rechnerisch müsste die Kombination 1;2;3;4;5;6;7 also nach jedem 85,9 Millionsten Versuch drankommen, also 52 Wochen pro Jahr vorausgesetzt, kommt diese Kombination ca. alle 1652 Jahre dran. Wie der Würfel zeigt, kann das aber auch erst nach 2000 Jahren oder aber schon im ersten Monat passieren. Also, wenn man 10000 Jahre alt werden könnte, würde das Erlebnis ziemlich sicher sein, aber auch nicht ganz sicher. Viel Spaß beim Spielen. -- Ohne Glück geht da gar nichts.

na, da kann man ja schon überschlagsweise erkennen, dass das nicht stimmen kann: 1,6 Millionen Jahre lautet die Antwort.

0

Weil es Lottoziehungen noch nicht 137.000 Jahre gibt. Dann dürften rein statistisch jede Kombination einmal drangekommen sein.

Erbschaft! Vater zunächst Alleinerbe, will enterbte Tochter mit Mutters Schmuck "beschenken".

Wir sind 4 Kinder. Der älteste Sohn wurde 1989 enterbt. Im Jahr 2003 änderten unsere Eltern ihr ursprüngliches Testament und auch die (zweitgeborene) Tochter wurde enterbt.

Ich bin die Drittgeborene. Der Jüngste ist wiederum ein Bruder. Zu ihm habe ich super-guten Kontakt.

Über 11 Jahre nachdem meine Schwester dem Elternhaus den Rücken gekehrt hat, stand sie urplötzlich, breit grinsend, bei Mutters Beisetzung auf dem Friedhof und tat, als sei nie etwas vorgefallen.

Mein jüngerer Bruder und ich nutzten jede freie Minute, um unserer Mutter in der Langzeitpflegeklinik zur Seite stehen zu können. Der Jüngste hatte unserer Mutter angeboten, die Kontakte zu den älteren Geschwistern herzustellen, wenn sie es möchte, aber Mutter lehnte jeglichen Kontakt zu ihnen ab.

Mein Vater nutzt nun jede Möglichkeit, meine Schwester und ihren 2. Ehemann hochzujubeln. Meinen jüngeren Bruder und mich bedenkt Vater mit Geschmacklosigkeiten und Taktlosigkeiten der übelsten Art. Wir können es ihm nie recht machen, egal, worum es sich handelt...

Unsere Mutter verstarb leider vor knapp 2 Jahren. (Seitdem ist nichts mehr wie es mal war.) In ihrer Jugendzeit hat unsere Mutter Schmuck gekauft und ihn versteckt. Nach etlichen Jahrzehnten grub sie die Sachen wieder aus und brachte sie zum Banktresor. Inzwischen bestätigte unser Vater, daß der Schmuck sich nicht mehr auf der Bank befindet.

Zunächst zwei Fragen: Wie wird das Pflichtteil berechnet und müssen die "Enterbten" den Pflichtteil "einklagen"? Wie wird das ablaufen???

Jetzt der Grund meines Threads: Vater tönte neulich, als mein jüngerer Bruder und ich ihn besuchten, er wolle endlich mal Mutters Schmuck zur "Verteilung" bringen (früher war Demokratie, jetzt herrscht Hierarchie in der Familie!!!). "Aber ihr kommt ja immer nur zu zweit. Da fehlt immer jemand..." (Person wurde namentlich benannt.)

Steht unserer Schwester eigentlich, obwohl sie bereits 2003 enterbt wurde, anteilmäßig der Schmuck unserer verstorbenen Mutter zu? Vater kam nur durch die Alleinerbschaft in den Besitz, hat ansonsten nichts mit dem Schmuck zu tun...

Hat dann nicht der Erstgeborene auch ein Anrecht auf "Schmuckzuteilung"? (Hier wiegen Vaters Emotionen wohl höher, da er selbst ihn nie wieder sehen will, wohingegen unsere Schwester behandelt wird wie im Gleichnis vom verlorenen Sohn. Sie wird bei jeder Gelegenheit auf ein Podest gestellt!!!)

Vater wurde ja, mit Mutters Tod, zunächst "Alleinerbe". Er ist jetzt 79, hat zwischenzeitlich einen neuen Anhänger gekauft, einen Garagendurchbruch machen lassen, damit er für die andere Tochter und ihren Mann auch mal Sachen befördern kann. Er verhält sich zunehmend merkwürdig..

Unsere Mutter war noch nicht mal 'kalt', da hatte er angeblich einen Brief von seiner "Jugendfreundin" erhalten. Sie kann eher mit "herrisch" betitelt werden. Kann Vater auch die neue Partnerin mit Mutters Schmuck "bedenken"?

Für schnelle und sachkundige Antworten sage ich schon mal jetzt meinen allerherzlichsten Dank!!!

...zur Frage

Warum gewinne ich nie im Lotto?

...zur Frage

enum Type mit Zahlen?

Hallo,

ich stehe vor einem Problem. Ich möchte ein Programm programmieren welches alle möglichen Zahlenkombinationen mit 6 Zahlen von 49 ausgeben soll. Also ich habe die Zahlen von 1 - 49 und ich habe 6 die ich ankreuzen soll (Lotto 6 aus 49), nun soll mir mein Java Programm jede mögliche Kombination ausgeben. Meine Vorstellung war dass ich einen enum Typ erstelle und diesen mit den Werten 1 - 49 fülle. Dann wollte ich mit einer erweiterten verschachtelten for Anweisung die Werte in der Konsole ausgeben. Das Problem ist dass der Compiler mir meinen Code rechts und links um die Ohren haut. Er hat nen Problem mit den Zahlen. Ich könnte theoretisch die Zahlen einfach als Wörter eingeben ("EINS, ZWEI, usw."), aber ich will nur wissen ob es auch eine Möglichkeit gibt damit ich dann am Ende Zahlen in meiner Konsole stehen haben kann und keine Wörter.

Hier mein Code:

import static.java.lang.System.out;

class MainClassLotto {
 
enum Zahlen{ 1, 2, 3, ...} //funktioniert nicht, hier ist das Problem 


public static void main(String args[]){
     for(Zahlen ersteZahl: Zahlen.values()){ 
        for(Zahlen zweiteZahl: Zahlen.values()){
          for(Zahlen dritteZahl: Zahlen.values()){
              for(Zahlen vierteZahl: Zahlen.values()){ 
                for(Zahlen fünfteZahl: Zahlen.values()){ 
                  for(Zahlen sechsteZahl: Zahlen.values()){

             out.print(ersteZahl); 
             out.print(" "); 
             out.print(zweiteZahl); 
             out.print(" "); 
             out.print(dritteZahl); 
             out.print(" "); 
             out.print(vierteZahl); 
             out.print(" "); 
             out.print(fünfteZahl); 
             out.print(" "); 
             out.println(sechsteZahl); 
} } } } } }
                              
                              }
                              }

Ich weiß dass man die print Methoden auch kombinieren kann aber das hätte den Code an dieser Stelle wahrscheinlich etwas unübersichtlich gemacht. Also kann mir vielleicht jemand eine Hilfestellung geben oder mein Problem lösen?

...zur Frage

Widerspricht die Urknalltheorie nicht dem Energieerhaltungsgesetz?

Der Energieerhaltungssatz besagt doch, dass die Energie in einem abgeschlossenen System (wie unserem Universum) stets gleichbleibend ist, also immer genau den selben Wert hat! - Doch widerspricht die Urknalltheorie nicht diesem Gesetz, da ja irgendwann aus dem Nichts (das ja wohl auch keine Energie besitzt) ein Universum urplötzlich entstand (das ja bewiesenermaßen Energie besitzt), was ja aus dem Nichts Energie hätte erschaffen müssen, genau wie ein Perpetuum-Mobile, das ja bewiesenermaßen unmöglich ist!   -  Wäre es nicht möglich, dass das Universum schon ewig existiert, denn nur dann wäre der Energieerhaltungssatz auch allumfassend gültig!    

Möglicherweise war die Singularität ja nie eine perfekte, sodass das Universum in regelmäßigen Abständen wie ein JoJo immer wieder Implodiert und Explodiert...    (was auch die sehr gleichmäßige Verteilung von Temperatur im Universum erklären könnte, da diese Beobachtung wesentlich längere Zeit beansprucht hätte als die offiziellen 13,7 Milliarden Jahre, die unser Universum alt sein soll.)

Weiß jemand näheres zur Verbindung aus Energieerhaltung und Urknall, möglicherweise liege ich ja auch falsch...

...zur Frage

Schnittmengen berechnen

Hey!

Seit heute Mittag komme ich kein Stück weiter.

Ich will einfach nur wissen, wie man den Schnitt von 2 Wahrscheinlichkeiten berechnet.

Voraussetzung:

Man hat keine Angaben, ob die Ereignisse abhängig oder unabhängig sind.

Man hat die Wahrscheinlichkeiten z.B. von

P(A), P( nicht A), P(B), P(nicht B)

Jetzt soll der Schnitt von P(A Schnitt B) und P(nicht A Schnitt nicht B) berechnet werden, und zwar nur durch Rechnung.

Mir ist total klar, dass man bei unabhängigen Ereignissen einfach P(A)P(B) und P(nicht A)P(nicht B) rechnet. Das geht aber nur wenn die unabhängig sind!!!

Wenn man das nicht weiß, dann muss es einen anderen Weg geben, wie gesagte nur per Rechnung.

Aber die Musterlösungen knallen einem immer nur das Ergebnis für P(A schnitt B) hin, aber nie den Weg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?