Warum kann es in natürlichen Uran keine Kettenreaktion geben?

6 Antworten

Weil der Anteil des spaltbaren Uran 235 zu gering ist. Deshalb muss das Uran für die AKW angereichert werden.

In der Frühzeit der Erdgeschichte gab es Uranlagerstätten mit der kritischen Uran 235 Konzentration und es gab natürliche Kernreaktoren, so z.B. in Oklu, Gabun.

Das stimmt nicht ganz es gibt einen natürlichen Reaktor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Naturreaktor_Oklo

Aber normal geht das nicht weil dazu ein Moderator notwendig ist.

Bei der Kernspaltung enstehen schnelle Neutronen, diese haben eine relativ geringe Wahrscheinlichkeit weiteres Material zu spalten.

Ein Moderator bremst diese Neutronen ab und führt dazu zu einer höheren Wahrscheinlichkeit dass wieder Atome gespalten werden.

Ein weiterer Grund ist aber auch dass in Natürlichem Uran, das Uran nicht rein ist, sondern nur in relativ geringen Mengen im Gestein ist. Zudem ist dieses Uran größtenteils das nicht spaltbare Isotop 238 vom Uran.

Danke,  das hilft mir sehr 😄

0

Uran-238 ist nicht spaltbar. Warum steht es dann am Anfang einer radioaktiven Zerfallsreihe?

Hallo, ich habe in Physik eine Hausaufgabe bekommen und bei der einen Farge komme ich nicht weiter könnt ihr mir helfen? Frage: Uran-238 ist nicht spaltbar. Warum steht es dann am Anfang einer radioaktiven Zerfallsreihe?

...zur Frage

Was ist eine Reiz-Kettenreaktion?

könnt ihr mir dazu ein beispiel geben?

...zur Frage

warum ist Uran begrenzt auf der Erde? warum zählt es nicht offiziel zu den Fossilen brennstoffen?

warum ist Uran begrenzt auf der Erde? in so 100 jahren soll es kein gramm und kein atömchen mehr geben das man so schön spalten kann wie uran?

Und warum zählt es nicht offiziel zu den Fossilen brennstoffen? das wort Uran kommt z.B. im Wikipediaartikel über fossile brennstoffe nicht vor, auch in keinem Schulbuch auch in keinem Brockhaus Lexikon??

WIll man so bewusst den Atomausstieg verzögern indem man menschen nicht mal aufklärt das Uran ein fossiler Brennstoff ist??

...zur Frage

Warum spaltet sich Uran ab einer bestimmten Menge?

Warum löst Uran eine Kettenreaktion aus, wenn eine bestimmte Masse erreicht ist?

...zur Frage

Physik - Fragen zum Beschuss mit Neutronen von Uran?

Wenn ich es richtig verstanden habe, spalten die Neutronen, wenn man Uran mit ihnen beschließt, den Kern des Urans, dadurch entsteht Barium. Dies fand damals Otto Hahn heraus. Lise Meitner erklärte, dass bei dem Versuch das Uran in zwei annähernd gleiche Atome (Barium) geteilt worden ist, die jedoch zusammen addiert eine geringere Masse als Uran haben. Die übrig gebliebene Masse habe sich ihr zu Folge in Energie umgewandelt.

Nun zu meinen Fragen:

1) Uran hat eine Massenzahl von ca. 238 und Barium von ca.137. Wenn ich mich nicht total irre, ist die zusammen addiert Masse der herauskommenden Atome (also zweimal Barium) mehr als die von Uran und nicht weniger. Ist also die Erklärung von Lise Meitner falsch, hab ich sie falsch gedeutet, oder habe ich was Falsches gerechnet??

2) Mal abgenommen, ich habe mich nicht verrechnet: Woher kommt nun die freigewordene Energie nach dem Beschuss bzw. wie ist sie entsanden?

3) Warum ist nach dem Beschuss mehr Masse da?

4) Was passiert mit den Neutronen nach dem Beschuss? Oder lässt sich mit ihnen Frage 3) und 4) beantworten? Und wenn ja, Ist dann der gesamte Versuch davon abhängig, wie viele Neutronen man verwendet?

5) Dadurch soll eine Kettenreaktion durch Neutronen entstehen. Doch woher kommen die Neutronen? Sind es die, die auf das Uran geschossen wurden, aber nicht in den Kern eindringen konnten?

Ich hoffe, mir kann irgendwer helfen. Und an die, die es können schon mal vielen Dank.

...zur Frage

Warum kann es im natürlichen Uran ,,normalerweise'' keine Kettenreaktion geben?

Bitte nur kurz und knapp beantworten, danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?