Warum kam es im Oktober 1944 in Ostpreußen zu Evakuierugnen, wenn doch ein weitreichendes Flucht- und Evakuierungsverbot herrschte?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weil es 1944 noch Ausnahmen gab! Das Fluchtverbot galt in der ganzen Provinz Ostpreußen, aber in den Kampfgebieten vor Ort sah man die Sachlage anders. Es gab Evakuierungen und Flucht, die aber lokal begrenzt waren.

Bereits im Juli 1944 gab es an der Ostgrenze Ostpreußens im Raum Tilsit, Ragnit, Gumbinnen und Goldap und in der Stadt Insterburg schwere Angriffe der Roten Armee, so dass die Bevölkerung kurzerhand evakuiert wurde. Evakuierungen wurden vor Ort von den NS-Entscheidungsträgern wie Ortsgruppenleiter und Kreisleiter aber auch direkt von der Befehlshabern der Wehrmacht angeordnet, sicherlich auch um der Wehrmacht ein freies Schussfeld zu bieten und somit die Rote Armee aus dem Reichsgebiet zurückdrängen zu können, was auch unmittelbar gelang. In diesen Gebieten gab es sogar NSDAP-Evakuierungskommandos.

Viele Einwohner, die für die Evakuierung nicht vorgesehen waren, nutzten aber auch den bereits bestehenden Flüchtlingsstrom aus Litauen und dem Memelland um sich abzusetzen. Hinzu kamen eine Reihe von Ausnahmeregelungen: So durften Frauen mit vielen Kindern, deren Männer als Frontsoldaten dienten, ausreisen. Nahe Angehörige von Parteifunktionären ebenfalls, usw.. Mancher Ortsgruppenleiter befürwortete sogar eine Evakuierung, die er dann mit diesen direkten Kriegseinwirkungen erklärt hat. Lapidar gesagt, waren das noch „Ausnahmen“ und Gauleiter Erich Koch griff noch nicht hart durch. Er glaubte noch, dass diese Kriegsereignisse eine Ausnahme seien und der Endsieg bevorsteht.

Erst als sich die Situation im Januar 1945 verschärfte und in ganz Ostpreußen eine Massenflucht drohte, beharrte Koch fanatisch auf das Fluchtverbot, um Ostpreußen zu einer Festung mit einer kampfbereiten Bevölkerung auszubauen. Dafür brauchte er jede Person. Und jeder, der nicht mitmachen wollte, galt als Verräter und Feigling vor den Feind und sollte sterben! Selbst hochrangige Militärbefehlshaber ahnten die drohende Katastrophe, konnten ihn aber nicht umstimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noyxcv
10.12.2015, 11:22

Vielen Dank für die so ausführliche Antwort, das hat mir enorm weitergeholfen!! :-)

0

weil schon bekannt war dass die Russen kommen und der Krieg verloren ist.  die Machthaber waren Verbrecher, also gelten die Anweisungen auch nur solange niemand erschossen wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da sind die Russen einmaschiert, haben vergewaltigt und geplündert, das wollte niemand miterleben, ihr Ruf war ihnen voraus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?