von der Schule kommen oder aus der Schule kommen?

7 Antworten

Sowohl als auch. Wenn Du den halben Tag in der Schule verbracht hast und gehst dann nach Hause, dann kommst Du aus der Schule.

Bist Du aber morgens nur bis zu Schule gegangen, hast Dich dann entschlossen nicht hineinzugehen, wendest Dich um und gehst wieder nach Hause, dann kommst Du von der Schule.

Grammatisch ist beide richtig, hat aber einen feinen Bedeutungsunterschied.

"Von" tendiert hier sinnhaft eher in Richtung ein offizieller Abgesabdter der Schule zu sein. "Aus" verweist dagegen auf den letzten Aufenthaltsort.

Hallo,

je nach Kontext kann man beides sagen, sowohl von der Schule kommen als auch aus der Schule kommen.

AstridDerPu

Ist dieser Satz grammatikalisch korrekt "Morgen ist wieder Schule "?

...zur Frage

Kommt da ein Komma hin (Entschuldigung...) ...?

Elias konnte am Dienstag, den 15,11.2017, nicht zur Schule kommen...... Komma richtig gesetzt?

...zur Frage

Wie bilde ich den Konjunktiv von einem bestimmten Satz?

Hallo,

ich habe eine Frage,

wie bilde ich den Konjunktiv von:

Da ich morgen krank bin kann ich nicht in die Schule kommen.

ich hoffe es kann mir jemand helfen.

Dankeschön.

...zur Frage

Wie sagt man noch? "zu Tragen kommen" oder "zum Tragen kommen"?

Kennt ihr die Formullierung? Bsp.: (...) so kamen auch die dazu gehörigen Verantwortlichkeiten zu(m) Tragen.

heißt es jedoch zu oder zum Tragen kommen?

...zur Frage

Mit oder ohne Komma?

"Klick hier, um weiter zu kommen" oder "Klick hier um weiter zu kommen"?

...zur Frage

Was ist Hauptsatz, was ist Nebensatz?

Am Wochenende fragte jemand:

„Würde ich in die Schule gehen, wäre ich Klassenbeste.“ Was ist der Hauptsatz, was der Nebensatz? 

Die Antworten waren bunt gemischt und widersprüchlich. Die überzeugendste Antwort lautete:

„Dieser Satz ist eine Verkürzung des eigentlichen Satzgefüges: Wenn ich in die Schule ginge, wäre ich Klassenbeste. Eindeutig Hauptsatz: ich wäre Klassenbeste (Umstellung Subjekt/Prädikat wegen vorgesetzten Nebensatzes). Nebensatz: wenn ich in die Schule ginge (das Verb steht jetzt sogar am Ende). Sätze verlieren ihren Charakter durch Verkürzung nicht.“ 

Vielleicht bin ich der einzige, den diese Antwort nicht (restlos) überzeugen konnte, was wahrscheinlich eher an mir als an der Antwort liegt. Ich habe drei Einwände – ob sie jemand entkräften kann?

1. Lang ist’s her, daß mich die Schulbank drückte. Dennoch entsinne ich mich: Im Nebensatz steht der gebeugte Teil des Prädikates am Ende. Deshalb argumentierte ich: „Beide Sätze sind Hauptsätze, es handelt sich um eine Satzreihe.“

2. Man kann Sätze anders formulieren und anders konstruieren, sodaß aus einer Satzreihe ein Satzgefüge wird (oder anders herum). Von „Wenn ich in die Schule ginge“ zu „würde ich in die Schule gehen“ zu kommen scheint mir keine Verkürzung sondern vielmehr eine andere Konstruktion zu sein.

3. Im obenstehenden Beispielsatz lassen sich die beiden Halbsätze vertauschen: „Wäre ich Klassenbeste, würde ich in die Schule gehen.“ Der Argumentation der oben zitierten Antwort zufolge wäre „wäre ich Klassenbeste“ hier Nebensatz. Kann allein eine andere Abhängigkeit der Halbsätze von einander bewirken, daß eine völlig identische Konstruktion („wäre ich Klassenbeste“) einmal Haupt- und einmal Nebensatz ist?

Abschließend: Meine Intention nachzufragen oder „nachzuhaken“ bewegt sich ausschließlich auf der Sachebene, also bitte nicht falsch verstehen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?