voller oder halbvoller Tank, wie kann man besser Sprit sparen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An sich ist es aj egal, ob Du den Tank halb oder ganz voll machst - Dein Verbrauch hängt überwiegend vom Fahrstil ab, nicht davon, wie voll der Tank ist.

Sparen kann man höchstens mit halb vollem Tank, wenn die Spritpreise wieder mal ganz oben sind (Urlaubswochende) und man sicher sein kann, dass der Preis bald wieder etwas fällt. Dann kannst Du wieder tanken, wenn´s billiger ist.

Oder Du gehörst zu denen, die sagen "...der Spritpreis ist mir völlig egal, ich tanke so und anders immer für zwanzig Euro!" :-)

Also ich tanke schon seit Jahren für 20 DM sprich jetzt 20 €. Doch davon wird der Tank irgendwie nicht ganz so voll, wie früher. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sich das Tankvolumen meines Autos verändert hat, oder? Allerdings ist das Auto etwa um 25 kg leichter, wenn der Tank nur halbvoll ist. Dadurch sinkt der Verbrauch minimal. Doch jetzt mal im Ernst: mein Tank ist doppelt voll. Der Verbrauch ist dadurch zwar erhöht, aber mit den 100 l komm ich deutlich weiter und kann durststrecken auch einmal überbrücken. Außerdem fahre ich manchmal über die Grenze und kann dort dann deutlich billiger Sprit tanken. Mit einem 20 l Reservekanister komm ich dann schon eine ganze Weile aus. Das spart zwar weniger Sprit, doch die Kosten sind deutlich billiger! LG Mammilein

0
@Mammilein

Ach - immer diese fürchterlichen Auslandstanker, die den armen Schäuble schädigen :-)

Aber das stimmt - als ich früher noch für zwanzig harte deutsche Märker getankt habe, da gab´s noch mehr, als dann später für 20 weiche Euros.

Aber 100 Liter.. solche Tanks hatten früher meine Chevy Blazer oder auch mein Bizzarini... aber die hatten auch ein entsprechendes "Shluckvermögen". Das ist ja schon fast für´n Fernverkehr geeignet :-)

0

Angenommen du tankst 15liter (ca.20€) in einen 50liter Tank, sprich 35liter weniger Gewicht, macht bei Benzin ca. 35*0,76kg/dm3=26,6kg. Man geht davon aus, dass man durchschnittlich bei 100kg Mehrgewicht etwa 1liter Mehrverbrauch auf 100km hat. Somit sparst du auf 376km etwa einen Liter Sprit (eher mehr, weil dass Auto ja während der Fahrt Sprit rausbläst). Du kannst dir genausogut überlegen, ob du frühstückst bevor du fährst oder evtl. nochmal die Toilette aufsucht um Gewicht und somit Sprit einzusparen ;-)

Also was ich hier sehe, ist, das nur oberflächlich über diese Sache nachgedacht wird.

Wen ich bei 100 L weniger, 1 L einspare, sind das bei 10 L 10%, also bei angenommen 1,40 € pro L 14 Cent, da würde also ein Preiserhöhung von 1 Cent egal sein.

Beispielrechnung:

Wir tanken voll sagen wir mit 60 L, dann fahren wir  ca.50 L etwa 50 kg, bei einem 10 L Verbrauch pro 100 km, 100 km spazieren, das wären beim angenommen Preis, 70  Cent . Bei den nächsten 100 km ziehen wir 10 Cent ab,sind wir bei 60 Cent, nächste 100 km 10 Cent ab, 50 Cent, nächste 100 km 10 Cent ab, 40 Cent, nächste 100 km Abzug 10 Cent, sind wir bei 30 Cent.

70+60+50+40+30= 2,50 €

Die Rechnung ist sicherlich nicht perfekt.

Also ich finde das ist schon einen Betrag, 2,50 € bei einer Tankfüllung von 60 L wen wir nur 6 000 km fahren im Jahr (das ist eine sehr geringe Fahrleistung), sparen wir 250 €, bei der 5 fachen Leistung also 30 000km, 1250 € gespart und was sehr wichtig ist, die Imissionen haben sich natürlich auch verringert. Denken wir doch mal weiter. Wen das viele machen, wird die Umwelt entlastet und wir sparen dabei noch.

Dafür lohnte es sich doch 1x öfter zu tanken und das rauf und runter vom Spritpreis wäre auch nicht mehr so wichtig.

Ich machs schon Jahre

Thomas

Hallo, leider habe ich mich hier verrechnet, ich habe mir später ständig Gedanken gemacht. Irgend etwas stimmt doch da nicht! Da ist eine 0 zuviel, das macht das ganze natürlich nicht mehr so attraktiv. Bei 30 000 km Fahrleistung im Jahr sind das dann 125 € Einsparung. Da ich aber eher das Ganze sehe für die Umwelt, wäre es trotz allem eine Sache die sich lohnen würde. Laut Statistic haben wir 2008 ca. 680 Millionen km in Deutschland gefahren, da es ständig ansteigt wird das sicherlich 2014 mehr gewesen sein. Also für die Umwelt, für UNS, wäre das sicherlich ein guter Beitrag. Eine Rechnung. Pro 1000 km spart man 4.10 € x 680 000 = 2.788000 € Gesamteinsparungen, das heist dann, dieser Betrag wird nicht in Benzin umgestetzt. Wen wir einen Benzinpreis von 1,50 € pro L annehmen, wären das ca. 1,9 Millionen L Benzin die nicht als Imission in die Umwelt gehn, das ist nicht wenig. Also einwenig was für den eigenen Geldbeutel tun und im Gesamten, viel für die Umwelt also für UNS.

0

Was möchtest Du wissen?