Unterschied bezüglich MENTAL und KOGNITIV?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kognitive Leistung umfasst die Auffassungsgabe, die Kombinatorik und die Fähigkeit, aus vorhandenen neue Informationen herzuleiten. Mentale Leistung meint eher Konzentrationsfähigkeit und die Fähigleit, auch und gerade unter Stress die besten Leistungen abzurufen.

Zusammenfassung. Die Theorie mentaler Modelle ist der derzeit wichtigste Ansatz zur Erklärung der kognitiven Prozesse beim räumlich-relationalen Schließen. Von den in der Theorie unterschiedenen Phasen Modellkonstruktion, -inspektion und -variation beschäftigt sich die vorliegende Arbeit v. a. mit der Phase der Modellkonstruktion, die anhand der Intervallrelationen von Allen (1983) in 2 Experimenten untersucht wurde. Im 1. Experiment ließ sich die Existenz allgemeiner präferierter mentaler Modelle empirisch belegen. Im 2. Experiment konnte deren kausale Wirksamkeit im Rahmen von Verifikationsaufgaben bei Three-term-series-Problemen nachgewiesen werden. Anschließend wird der Frage nach der Art der im mentalen Modell repräsentierten räumlichen Information nachgegangen. Eine kognitive Modellierung, die lediglich auf Einfügeoperationen von Anfangs- und Endpunkten von Intervallen mittels eines räumlichen Fokus basiert, also nur ordinale Information berücksichtigt, weist eine hohe Übereinstimmung mit den empirisch ermittelten Präferenzen auf. Eine Diskussion der bisher gewonnenen Erkenntnisse für die Vorhersage der Performanz in anderen Inferenzaufgaben und Fragestellungen im Zusammenhang mit den beteiligten Prozessen in den Phasen Modellinspektion und Modellvariation bildet den Abschluß.

Mental heißt den Geist betrefeffend.

Kognitiv von Kognition meint alle Prozesse/ Strukturen die mit dem Wahrnehmen und Erkennen zusammenhängen.

Elektrik der E-Zigaretten Coils (Zusammenhang Watt und Ohm)?

Vieleicht ist diese Frage trivial oder ich sehe ein 'Problem' wo keins ist / habe eine falsche Herangehensweise, aber die Frage stelle ich mir schon seit längerem. Liegt es evtl daran, dass ich immer von Variable Wattage ausgehe? Wenn ja, wo wäre der Unterschied zu Variable Voltage? (Begriffe sind klar)

Also: Wieso haben Coils (die Verdampferdrähte, welche die Flüssigkeit erhitzen) eine Empfehlung für die Wattzahl? Ebenso habe ich schon öfter zB in Reviews Dinge gehört wie 'der Widerstand ist so und so hoch/tief, also sollte man so und soviel Watt einstellen'.

Ist der Widerstand bei variable wattage im Endeffekt nicht völlig egal, da die Leistung am Ende die gleiche ist und bei externer Variation der Ohmzahl das Gerät nur intern die Ampere oder (wahrscheinlicher) die Volt anpassen muss? (da P = R I^2 bzw P = V^2 / R , so mein Gedankengang).

Dumm gefragt, gehen die Coils wenn sie einen niedrigen Widerstand haben ab einer gewissen Wattzahl kaputt oder was?

Vielen lieben Dank für Antworten!

Zu mir, wen's interessiert: Ich habe mit vapen nicht besonders viel Erfahrung, hatte nur einmal ein VW Gerät welches bis 60W ging und habe unabhängig der Empfehlungen beide Coils (0,5Ohm, "20-30W" sowie 1Ohm, "40-50W") so gedampft wie ich Lust hatte ohne dabei besondere Probleme zu haben. Vieleicht habe ich es aber nicht lange genug benutzt bis es zu solchen Problemen gekommen wäre, da es nach wenigen Monaten (aus völlig anderen Gründen) nichtmehr funktionstüchtig war. Man kann sich denken warum ich jetzt wieder aufs Thema komme ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?