unmögliche nachbarn im block

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

klingt furchtbar, bei dir ist es noch schlimmer, als es mir so ging (Nächte lang, bis zum Morgen). Ich hatte dann Glück im Unglück, sie sind dann nach 1 oder 2 Jahren ausgezogen, ein Gutes hat es, ihr seit zu zweit. du musst dir also nicht sowas anhören, während du um Hilfe bittest, wie "das bildest du dir nur ein". auf jedenfall tut was! mich hat's krank gemacht. habe nun einen Tinnitus, Kreislaufprobleme und reagier allergisch auf jeden Kontrollverlust, der meine Gesundheit angeht.ihr trägt ja auch noch die Verantwortung für euren Sohn. ein Gesunder Schlaf ist wichtig für die Entwicklung. Da müsste es doch Stellen geben, die euch unterstützen. Wie eine andere Wohnung zur Verfügung stellen. ich hatte auch die ausrede mit dem Geld, da ich dadurch nichts mehr auf die reihe bekam, ging es mir finanziell noch schlechter. Unter Umständen gibt es sogar Schmerzensgeld. Wenn ihr die Ruhestörung gerichtlich beweisen könnt. Meine Nachtbarn haben sich taub gestellt. aber ein sehr hellhöriges Haus.

Also erstmal ist es echt anstrengend, den Text zu lesen - sorry! Ein paar Absätze und Groß-/Kleinschreibung beachten macht es für uns alle leichter...

Zu deinem Problem: Du kannst dich nur immer wieder beim Vermieter beschweren und hoffen, dass er sie abmahnt. Und - ganz wichtig - ruf die Polizei an! Und zwar jedes Mal wenns nachts zu laut ist. Es ist Ruhestörung und wenn sie es nicht lässt dann muss sie zahlen. Du musst echt genauso hartnäckig sein wie sie ätzend ist mit der Musik.

Und wenn sie selbst kleine Kinder hat dann kannste auch mal dem Jugendamt bescheid geben. Wenn es wirklich so oft ist wie du beschreibst dann kann das nicht gut sein für die Kinder von ihr.

sorry, wusst nit wie ich es sonnst formulieren soll... :( ich schreib immer alles klein... danke trotzdem ...bei der nächsten frage werd ich mir mehr zeit nehmen und mehr mühe geben ;)

0

Da Ihr in einem Mehrfamilienblock woht, einfach mit allen Nachbar, die sich getört fühlen einen Brief an die Hausverwaltung senden. Ein Lärmprotokoll,für evtl. rechtl. Nachwirkungen, führen. Solte die Beschwerde bei der Verwaltung nicht´s bewirken, dann gemeinsam einen Anwalt für Mietrecht einschalten. Geteiltes Leid und geteilte Kosten.

Vielleicht umziehen? Sowas ist ja krank, aufgarkeinen fall auf das selbe niveau runter lassen. Vielleicht mal einen FRIEDLICHEN brief schreiben. Das wär im fall der fälle ein beweis für die polizei und wer weiß wie sie frau über euch reagiert.

Was möchtest Du wissen?