Tischkreissäge oder Bandsäge

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Flamel, ich rate dir auf jeden Fall die Tischkreissäge zu nehmen, wenn es eine große Tischlersäge ist und keine Hobby Tischsäge. Sie ist vielseitiger, du kannst lange Sachen allein sägen, weil Schiebetisch, du kannst mehr durchsägen ist besser Rückschlag gesichert durch Kante an Schiebetisch, du kannst exakt längs sägen, du kannst Nuten und Absetzen für Verbindungen, kannst gleiche Länge exakt sägen, durch Längenanschlag, es gibt große, kleine, feine, mittel und grobe Sägeblätter zu kaufen, schärfen geht öfter als bei Bandsäge. Das sind die Vorteile der großen Tischsäge, bei der kleinen Hobbysäge sieht das anders aus. Sie hat nicht soviel Power und schafft auch weniger.

Bandsäge, eine große Tischlerbandsäge, schafft besser hohe Sachen, aber nicht exakt gerade. Du kannst mit einem schmalen Blatt kurven Sägen (Stichsäge auch). Brennholz schneidet man eigentlich nicht mit der Bansäge, sie braucht zu lange, wird schneller stumpf, bei harzigen Holz, bei Hartholz brennt sie schneller (das Blatt wird heiß und bläulich, d.h. stumpf). Bei langen Sachen bist du zu zweit oder mit Hilfsrollbock am sägen.

Bei den zwei Tischlersägen nimmt die Kreissäge mehr Raum ein, ist die Bansäge groß und die Tischsäge klein, dann ist für Brennholz wohl die Bansäge geeigneter.

Sind Beide klein, dann ist immer die Tischsäge besser.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Die Tischkreissäge kannst Du für alles einsetzen. Der Vorteil ist der, das Du große Mengen in kurzer Zeit durchjagen kannst. Obendrein kannst Du auch mit ein wenig Übung exakte Feinschnitte machen. Die Bandsäge ist sehr groß. Du brauchst sehr viel Platz. Sie ist auch eher für feinere Sägearbeiten. Achte darauf, dass die Scheibe der Tischkreissäge möglichst groß ist.

Wie verlegt man Rauhspund im Gartenhaus als Fussboden bzw. Dach?

Hallo Zusammen,

da ich handwerklich nicht der begabteste bin, hoffe ich ein paar wertvolle Tips von euch zu bekommen. Das Gartenhaus steht auf einen Punktfundament. Jetzt möchte ich den Fussboden erneuern und habe mir Rauhspund (Dicke 19mm) geholt und eine Holzlasur verpasst.

  1. Rauhspund als Fussboden: ich habe die Bretter 4 Tage in der Hütte gelagert und geölt. Normalerweise würde ich die Bretter einfach auf die Balken anschrauben fertig. Jetzt hat mir mein Schwiegervater gesagt, man könne noch folgendes machen. a) In dem Hohlraum (Unterboden bis Unterkante Balken ca 25 cm) unter den Balken (die den Fussboden tragen) eine Abdeckplane auf den Untergrund legen b) Unter die Balken (die den Fussboden tragen) Steine legen zur Stabilisierung. Dann mit Rollsplit auffüllen (bis nur noch 5 cm Luft zur Balkenoberkante ist) c) Abdeckplane drüber d) 5 cm dickes Styroper drauflegen, so dass das Styroper mit den Balken abschließt. Jetzt noch eine Abdeckplane drüber und den Rauhspund verlegen. Soll den Effekt haben, das die Feuchtigkeit/ Kälte von unten nicht hochziehen kann?!?!?!

Was meint Ihr?

  1. Wieviele Schrauben kommen in eine Panelle? Habe ich schon nach gegooglet, aber die einen Schreibe 2 und die anderen 4 Schrauben.

  2. Wie lang müssen die Schrauben sein? Ich habe mir 40 * 3,5 Schrauben ohne durchgehendes Gewinde gekauft. Reichen diese?

  3. Das Aussendach wurde letztes Jahr erneuert und mit Glasfaserwolle ausgelegt. Das "Innendach" wollen wir austauschen und auch dort Rauhspund anbringen. Reichen da die in Punkt 3 beschriebenen Schrauben aus??

  4. Wieviel Platz muss man zur Wand lassen?

Vielen Dank schonmal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?