Sozialpunkte bei der Polizei?

2 Antworten

ie realistisch es ist das man mit Anfang 20 nicht versetzt wird.

Unrealistisch. Also richte dich mal auf halb NRW ein.

Sozialpunkte gibt es z.B. für Ehe, Kinder, pflegebedürftige Angehörige (also schwer pflegebedürftig, nicht nur 1x in der Woche mit der Oma zu Aldi gehen) usw. 

Das trifft bei dir vermutlich alles nicht zu.

Verheiratet, Kinder, pflegebedürftige Angehörige, Eigentum u.ä.

Wird man weit weg versetzt nach der Ausbildung bei der Polizei? Bayern

Wenn ich die Ausbildung z.b. In München mache, wird man da dann z.b. 300km versetzt werden ? Und müsste man das selber zahlen ? Wohnung zum Beispiel ?

...zur Frage

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit entdeckt zu werden?

Einige Youtuber stellen von kommerziellen Programmen (Cinema 4d, After Effects, Photoshop...) eine kostenlose Crack Version zum Download bereit. Den ein oder anderen Kandidaten mag es wohl schon überzeugt haben, sich eine solche Crack Version zu downloaden und im Anschluss auszuführen. Diese Datei auszuführen ist illegal, das weiß ich. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob die Firmen anhand der Ip Adresse/Internet eines jeden Users, die Betroffenen Kandidaten ausfindig machen? Wenn ja, was erwarten die Betroffenen für Strafen/Sanktionen und wie sieht das ganze Prozedere aus - sprich steht am nächsten Tag die Polizei vor der Tür oder wie ...?

...zur Frage

Strafvereitelung und dann auch noch die Beschuldigung einer Epressung. Was soll ich tun?

Hallo, Ich weiß nicht so recht wo ich anfangen soll, aber ich versuche es einfach grob zu schildern. Vor über einem Jahr hat Person X, Person Y mit einem Fausschlag nieder gestreckt. Ich hab dies als einziger Zeuge gesehen, aber vor Der Polizei aus Angst vor so vielen nichts gesagt. (Ich kannte auch den Täter) Bald darauf hatte ich erfahren das der Täter mir mein Handy gestohlen haben sollte. (Gerüchte) Ebenso hab ich erfahren das das Opfer mit einem Bekannten verwandt war. Ich habe diesen Bekannten dann gebeichtet das ich es gesehen hab. Da die Famile des Opfers den Täter kannte, wollten sie nicht normal zur Polizei gehen und haben will eine kleine Geldentschädigung verlangt für das Opfer. (War wirklich schwer verletzt) Der Täter wollte nicht bezahlen und stellt es nun so hin das wir ihn erpressen wollten, weil er ja auch angeblich mein Handy gestohlen habe sollte. Ich war bei meinen zweiten Termin bei der Polizei einfach zu ehrlich... Und habe einfach alles gebeichtet was noch Probleme bereiten könnte und was es jetzt auch tut.

Was kann mich im schlimmsten Fall erwarten und womit muss ich rechnen? Ich hab natürlich nie die Idee gehabt irgendwie Geld zu nehmen oder ähneltest. Ich hatte einfach so lange geschwiegen, weil ich den Täter recht gut kannte und den Freundeskreis von ihm. Eine Aussage wäre dem gleich gekommen alles aufzugeben und mir die Möglichkeit zu nehmen irgendwie großartig noch aus zu gehen, weil man sich halt untereinander kennt bei uns in der Kleinstadt, zudem kam auch ehrlicherweise die Tatsache mit dem Handy hinzu was mir auch ein Stich versetzt hatte. (ich weiß, eigentlich hätte man eher gleich die Wahrheit sagen sollen für das Opfer zumindest, aber niemand hat sich wirklich getraut da was zu sagen und unzählige wissen es eigentlich oder konnten es sich denken, weil sich beide zuvor schon in der Bar vor allem gezofft hatten, aber gesehen hat natürlich keiner was. Nun hab ich es jedoch trotzdem vor der Polizei erzählt und mehr Angst als vorher... ich denke öfters sogar ich hätte lieber schweigen sollen... Habt ihr irgendwelche Tipps oder Ratschläge? Auch damit ich vielleicht nicht ständig daran denken muss und mir auszumalen was passiert wenn ich plötzlich als Lügner dagestellt werde....

...zur Frage

personenfahndung, wie läuft das ab?

hallo,

eins vorweg, das ist keine erfundene geschichte, sondern WAHR. und ich bitte um ernste antworten. ich schildere die geschichte kurz und bündig.

nach selbstmordversuch geschlossene psychiatrie, nach 10 tagen abgehaut. ich habe eine gesetzl. betreuerin. ich bin also abgehaut, und es hat keiner nach mir gesucht. heute kam meine betreurin suchte das gespräch, wir sprachen über alles. sie meinte auch ganz lässig, das seit 8 tagen eine fahndung seitens der klinik lief ( bei mir war keiner, auch bei freunden war keiner von der polizei vorstellig) keine 45 min später als sie ging, klingelte es wieder, sie wolle nochmal mit mir "reden". ich schaue nach draussen, und entdeckte die polizei. erst scheinheilig mit mir reden wollen, und dann auf diese krumme tour!! ich sah mich in die enge getrieben, und sagte ihr wenn sie mt mir reden wolle, käme ich in ihr büro. sie liess sich darauf ein. und ich hatte zeit zu verschwinden. das war pures glück!!!!

nun stellt sich mir die frage wie es weitergeht. ich verstehe nicht, wenn wirklich seit 8 tagen eine fahndung läuft, das bis dato NIX passiert ist! ich habe einen gerichtl beschluss bis 5.11. soll ich diesen zeitraum einfach abwarten??

wie muss man sich so eine personenfahndung vorstellen? und wie gesagt bis dato ist nix passiert, und heute auf so eine tour???!!!! ich blicke da nicht mehr durch. 8 tage hat keiner was gemacht, und dann so.

danke für EHRLICHE antworten.

...zur Frage

Mit einem Joint auf einem Technofestival erwischt. Wie hoch ist die warscheinlichkeit das die Führerscheinstelle ein ärztliches Gutachten verlangt?

Wurde letzte Woche auf einem Technofestival von Zivil Polizisten kontrolliert und es wirde nur ein einziger Joint an mir gefunden. Der Polizist sagte selbst das die Anzeige sehr warscheinlich fallen gelassen wird da das mein erstes vergehen war und ich sonst noch nie etwas mit der Polizei zu tun hatte. Jetzt stellt sich mir die Frage wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist das die Führerscheinstelle ein ärztliches Gutachten achten zur Fahreignung von mir verlangt, da ich gerne öfter mal am Wochenende einen durchziehe.

...zur Frage

Angestellter oder Beamter im öffentlichen Dienst (Kommunalverwaltung)?

Hallo zusammen,

ich habe die Möglichkeit die Beamtenlaufbahn im gehobenen Dienst einzuschlagen (Landes- und Kommunalverwaltung, Public Management).

Danach bin ich umfassend aufgestellt und kann so gut wie in jedem Bereich der Verwaltung tätig werden. Des Weiteren kann ich ebenfalls als Angestellter arbeiten.

Die Frage wurde sicherlich häufig gestellt aber dennoch frage ich mich, in meinen jungen Jahren (23), ob das Beamtenverhältnis noch so lukrativ ist im Gegensatz zum Angestelltenverhältnis? Bei meinem jetzigen Arbeitgeber (Stadtverwaltung) gibt es ein paar Beamte, die sich, wenn sie könnten, eher als Angestellte arbeiten würden.

Als Angestellter hat man ja meiner bescheidenen Meinung ebenfalls einen sicheren Arbeitsplatz (betriebsbedingt unkündbar nach 15 Jahren im öD (Alter 40)). Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Angestellter gekündigt wird ist gering. Des Weiteren arbeitet man 39h die Woche, erhält eine Jahressonderzahlung, Tarifvertrag (Verdi), kann nicht gegen seinen Willen versetzt werden, man kann ebenfalls langfristig planen (Finanzierung etc.).

Klar man kriegt eventuell mehr Geld und eine gute Pension. Aber als Angestellter erhält man eine Betriebsrente + die gesetzliche Rente (was nicht unbedingt garantiert ist in Zukunft). Dazu muss man sich nicht mit der Beihilfestelle rumschlagen, welche Kosten übernommen werden. So wie ich es aus meinem Umfeld mitbekommen habe, streicht die Beihilfestelle vieles. Mit dem Mehrwert an Gehalt muss man die private Krankenversicheung bezahlen (50%).

Ich bin mit der gesetzlichen Krankenversicherung bis dato gut gefahren, gehe selten zum Arzt. Bei der privaten Krankenversicherung habe ich eher die Angst, dass die Kosten, vor allem sobald die 60er/70er in Pension/Rente gehen, stark ansteigen werden.

Dazu sind die Beihilfe-Leistungen für Beamte, die ab 2013 Beihilfe beziehen, schlechter geworden (z.B. Beihilfe Rente 50% davor 70%)

Wie seht ihr es?

Vielen Dank vorab!

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?