Sozialpädagogik oder Ergotherapie?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Meinung bin ich auch. Wichtig finde ich, dass nicht nur ausschlaggebend ist, ob man erfolgreich ist, sondern ob man glücklich ist. In der Sozialpädagogik/arbeit ist es so, dass es tausend Bereiche gibt, in denen man arbeiten kann. Hört sich toll an, aber das bedeutet auch, dass man von allem was gelernt hat und nichts wirklich tiefgehend spezifisch. Letztendlich gibt es nur viele Stellen in den Bereichen HartzIV-Leute wieder in Arbeit bringen, und Heimerziehung. Bei den meisten anderen Bereichen sieht es mau aus. Zu Ergotherapie kann ich nicht viel sagen, da ich Sozpäd bin. In dem Beruf hast du aber eine spezifische Ausbildung in einem Bereich. Du musst dir also zur Thematik, mit der du arbeiten willst, auch überlegen, ob du ein Experte in einem Bereich sein willst (Ergo) oder ob du damit klarkommst, dir das Expertenwissen und die Fähigkeiten in jedem Bereich während der Arbeit anzueignen.

hallo, schließe mich mit dem ganauen ansehen der berufsbeschreibungen an.auch die art der ausbildung unterscheidet sich schon sehr stark. sehr hilfreich für deine frage scheinen viele gespräche mit berufsinhabern zu sein. hospitationen können sehr gute eindrücke über die arbeitsinhalte vermitteln. natürlich kann man nicht durch alle bereiche gehen.mit einer ergoausbildung erlernst du auch zunächst grundlagen, ohne sofort festgelegt zu sein. von der frühförderung bis zur geriatrie ist alles abgedeckt, was dazwischen steckt. es wird dein wunsch entscheidend sein, wo du, wie arbeiten möchtest um freude an der arbeit zu haben, dann kommt der erfolg, den man sich immer erarbeiten sollte, leichter. mit einer ergoausbildung kann man zumindest irgendwann sehr selbstbestimmt arbeiten z.b in eigener praxis oder freiberuflich.es ist immer möglich in bereichen zu wechseln, wenn man es selbstbegründen kann und das entsprechende interesse einsetzen möchte. beide bereiche bedeuten alerdings sehr oft emotional schwere arbeit, weil es immermit problemen beginnt die es zu behandeln oder zu betreuen gilt. das sollte klar sein. viel erfolg

Es ist schön,wenn Du dich in Deinem eigenen Beruf als glücklich empfindest. Das passiert heute nicht mehr allzu oft! Wenn Du aber doch Zweifel hast und sagst, Du würdest auch gerne als Ergotherapeut arbeiten,dann bedenke,dass das in meisten Bundesländern eine zusätzliche Ausbildung ist!hat man schon einen abgeschlossenen beruf,muss man eine erneute Berufsausbildung auch meist aus eigener Tasche bezahlen. Nebenbei ist auch noch die Zeit für Theorie und Praxis auf zu bringen. An Deiner Stelle würde ich mir Plus und Minus von Beiden genau notieren und dann abwägen. Der Ergotherapeut arbeitet auch in eine andere Richtung gehend, als es Deinem derzeitigem Fachgebiet entspricht.Bist Du ein guter Handwerker? Du bist Dir hoffentlich klar darüber, dass dieser Arbeitsfunktionen über therapeutische Anwendungen(Korbflechterei,Seidenmalerei usw.) nach medizinischer Anordnung wieder herstellt. Du kannst es hir mit dem Schlaganfallpatienten zu tun haben, aber ebenso mit dem cleanen Junkie oder Alkoholiker. Du musst Dir eine gewisse soziale "Ader" abgewöhnen, sonst kannst Du keine Heilergebnisse vorweisen! Da Du aber sagst, dass Du in Deiner jetzigen Tätigkeit recht glücklich bist, würde dann wohl ein Teil von Dir fehlen, irgendwann wärest Du nicht mehr so ausgeglichen, wie jetzt! Das ist meine Meinung. Für Deine berufliche Zukunft alles Gute!

hallo, schau dir genau an, wie in den beiden bereichen gearbeitet wird. auch genau wo. eine ergoausbildung vermittelt dir wie ein studium erstmal grundlagen. auch die ergoausbildung macht es dir möglich später vielseitig oder sehr spezifiziert zu arbeiten. sehr selbstbestimmt kannst als praxisinhaber oder freiberufler arbeiten. erfolg kommt nicht von allein. der ist zu erarbeiten. mit freude am schaffen kommt dieser allerdings leichter. zäum das pferd von vorne auf. gut informieren kann man sich im gespräch mit berufsinhabern oder mittels hospitation. viel erfolg

Du kannst, wenn du gut darin bist, überall drin erfolgreich sein. Du kannst dich später auch noch weiterbilden und so noch mehr Qualifikationen bekommen und um einiges erfolgreicher werden.