Andere beleidigen mich, nennen mich "fett", sind sie nur neidisch auf michm weil ich schön bin?

Hallo,

seit ich auf dem Gymnasium bin, werde ich hin und wieder ziemlich fertiggemacht (ich bin jetzt 18 Jahre alt). Ich bin ziemlich gut aussehend und auch nicht zu dick (88 Kg, 1,57 cm groß) nur ein paar Pölsterchen wobei ich ein wirklich sehr schönes Gesich habe, das wirklich die wenigsten, die allerwenigsten nur haben. Deshalb versthe ich auch nicht, dass mich die (sehr trendigen) Mädchen aus meiner Klasse nicht akzeptieren und in ihre Gruppe aufnehmen. Sie sehen auch gut aus, haben nur Markenklamotten und hören nur die neuesten Charts (GENAU WIE ICH, ICH MACHE ALLES GLEICH!) aber sie lachen über mich und sind komisch zu mir. Ich gebe mal ein Beispiel: Ich bin in einem Ganztagsgymnasium und wir essen dort auch. Wir haben keine festen Sitzplätze, aber meine Freundinnen (bzw die die mich fertigmachen) sitzen immer ganz hinten am Ende... Wenn ich da dann mich dazusetze, und z.B. erzähle welche Typen mich geil finden (ich hab ne Gabe dass ich das einfach merke, das wissen auch die Jungs!!) antworten sie immer ziemlich arrogant und eingebildet, halt so wie die Mädels heute nunmal sind, aber ich finde das nicht okay... die sagen dann z.B. "aha, das ist schön für dich hihihihihi erzähl uns mehr" - ist das nicht komisch und vor allem arrogant???? ich glaube, dass sie minderwertigkeitskomplexe haben, ich bin mir echt sicher dabei... Naja, vielleicht könnt ihr mir helfen. Sollte ich vielleicht eher einen Jungsfreudeskreis aufbauen (weil sie lässiger drauf sind..)

Danke!!!! bitte antworten!!!!!!!!

...zur Frage

Die Anderen sind nicht neidisch, die wollen Dir nur auf ihre Art und Weise sagen , dass Du ganz schön arrogant bist .

Du müsstest wenigstens 1,87 m groß sein, um bei dem Gewicht wohl proportioniert zu sein und dass die Anderen sagen, Du bist fett , ist vielleicht die Wahrheit? Wärest Du ehrlich zu Dir selbst, würdest Du vielleicht daran etwas verändern und nicht den Anderen den "Schwarzen Peter " zu schieben.

Die Jungs verscheißern Dich übrigens genauso, wie die Mädels. Die Anderen haben das, im Gegensatz zu Dir, schon lange geschnallt. Deswegen amüsieren sie sich köstlich, auf Deine Kosten.

...zur Antwort

Eine Unterhaltung ist wie ein Fussballspiel, jeder sollte den Ball zugespielt bekommen und jeder sollte Chancen haben , ein Tor zu erzielen (soll heißen, auch sene Meinung äußern zu dürfen)

Solche Menschen leiden an übersteigerter Geltungssucht und mit der Achtung gegenüber ihren Mitmenschen ist es wohl auch nicht weit her! Da hift wohl nur Eines "Abstand halten,soweit es geht". Wenn das Publikum fehlt , ist Niemand mehr da dem man den Nerv töten, oder über den Mund fahren kann!

...zur Antwort

Familie das ist nicht immer einfach! Besonders dann nicht, wenn es womöglich Großfamilien sind. Kommt auch immer ein bißchen auf die Charaktere an, die dazu gehören. Ich gehöre einer Großfamilie an, da rumst es schon mal kräftig, aber andererseits, sollte es mal irgendwo brennen, dann hält die ganze Bande zusammen, wie Pech und Schwefel!

Das Gefühl, im Ernstfall Jemanden zu haben, auf den ich mich verlassen kann, gibt mir Geborgenheit und auch eine gesunde Portion Selbstvertrauen. Ich betrachte aber auch meine Umgebung als gewissermaßen zur Familie gehörig (wir leben auf dem Dorfe). Wir haben den Vorteil, dass wir noch einander kennen. Unter der Dorfgemeinschaft besteht auch noch so etwas wie eine große Familie.

Dieser gehören zur Zeit viele alte Menschen an, die haben schon keine Angehörigen mehr. Das ganze Dorf schafft es aber gemeinsam, sie zu versorgen! Dazu gehört eben, mit Ihnen Arzttermine wahr zu nehmen, Einkäufe zu erledigen und so sie es nicht mehr selbst können den Haushalt und die Wohnung auf Vordermann bringen. Und es ist schön, dass viele Jugendliche bei unserem ehrenamtlichen Hilfsprojekt mitmachen.

Hast Du eigentlich schon mal darüber nachgedacht, dass die Familie eigentlich das Grundmodell für die Soziale Marktwirtschaft war (zumindest wie sie Ludwig Erhardt erdachte), nämlich der sozial und wirtschaftölich Starke sorgt mit seiner Leistung für den wirtschaftlich und sozial Schwachen. Heute hieße das, der Vater sorgt für die Kinder und z.B. die Frau im Erziehungsurlaub!

Das sind meine Gedanken, vielleicht findest Du ja was, das Dir gefällt.

...zur Antwort

Diese Frage ist etwas schwierig zu beantworten. Wirst Du nach Studium im öffentlichen Dienst einstellt, fängst Du mit Anfängertarifgruppe an, beziehst aber schon alle Vergünstigungen, wie 13.Monatsgehalt, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld. Deine finanzielle Ausstattung ist also von Anbeginn der Tatsachen erstmal nicht schlecht!

Beim Beamten sieht das so aus. Der Status des Sofort zu Verbeamteten wurde abgeschafft kann Dir aber leider nicht sagen, seit welchem Jahr! Wenn Du jetzt Berufsanfänger z.B. in der Justiz bist, bist Du erst mal Beamter auf Probe. In bestimmten Bereichen (z.B. Bundesagentur für Arbeit) wurden Beamte ganz abgeschafft.

Zu den einzelnen Tarifgruppen, die sind nicht überall gleich, sondern es gibt da noch den Flächentarif und den schon genannten BAT. Solltest Du in den neuen Bundesländern gelandet sein, kann es Dir passieren, dass 10 bis 20% Unterschied Differenz zu den alten Bundesländern auftreten. Vor allen Dingen Organisatioen, wie AWO usw. bezahlen so. Das ist fast 21 Jahre nach der deutschen Einheuit leider immer noch Tatsache!

Wenn Du wirklich gut verdienen möchtest, dann erwäge Soziologie zu studieren, Dein Arbeitsgebiet ist dann die Wirtschaft. Du könntest dann als Personalchef in einem Unternehmen arbeiten und die Verdienstmöglichkeiten sind dort meist bschon beim Einstieg sehr gut!

...zur Antwort

Ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, aber meist werden die Praktika anerkannt. Nur wenn Du dann in eine andere Studienrichtung wechselst, gelten bestimmte Ausnahmeanforderungen!

...zur Antwort

Dein Browser muss aktualisiert werden Mozilla Firefox ist bei Version 9.0. Kannst Du Dir kostenlos bei Computerbild oder CHIP - Online laden!

Ich glaube nicht, dass Du was deaktiviert hast, aber der alte Browser erfüllt einfach nicht mehr die Anforderungen. Solltest Du weitere Probleme haben, hole Dir einfach Opera, der ist blitzschnell, updatet sich selbst musst es nur bei der Installition ankreuzen,fertig!

...zur Antwort

Ohne das Kind jemals gesehen zu haben kann man Dir da ganz schlecht einen guten Ratschlag geben.

Ich würde erstens die Reflektion versuchen ganz objektiv von Deiner Seite aus zu schildern. Nach Möglichkewit auch nicht zu strenge Maßstäbe an zu setzen. Wie gesagt Du kannst das Ganze zur Zeit nur interpretieren, aber das nötige Fachwissen fehlt Dir ja noch.

Was dann eigentlich die weitere Verfahrensweise mit dem Kinde ist, ist nicht leicht zusagen.. Es gibt eine bestimmte Stufenleiter von Maßnahmen und auch geschulte Fachkräfte haben sich da schon in ihren Empfehlungen , tüchtig vertan! Wenn es von Dir unbedingt verlangt wird, würde ich an Deiner Stelle die Beratung des Jugendamtes em pfehlen (Einsatz eines Familienhelfers) und dann als nächste Stufe die Überweisung zu einem guten Kinderpsychologen oder falls weitere Störungen im sozialen Umfeld aus zumachen sind, die Mitarbeit eines Sozialpädagogen!

Mehr kann ich Dir eigentlich auch nicht raten, trotzdem viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich sage es jetzt mal sinnbildlich: Kaufe Die erst mal eine große Tüte Selbstvertrauen und bleibe trotzdem wie Du bist. Du solltest Dich Niemanden zu Liebe verbiegen! Und es hat Niemand nur schlechte Eigenschaften. Die Menschen, die tolerant sind und immer beide Seiten sehen haben es leichter im Leben.

Kannst Du Deinem Vater mal ganz cool verklickern. Ich glaube, dass er es nicht anders kennen gelernt hat und meint Dich jetzt genauso behandeln zu müssen, wie es ihm wohl auch passiert ist. So nach dem Motto:" Na mir hat es auch nicht geschadet!" Dass er einen Schaden fürs Leben weg hat, hat er wohl noch nicht geschnallt!

Ansonsten mache Dich rar und sieh zu, dass Du nicht all zu oft, seine Gegenwart "genießen" musst. Suche Dir Menschen aus, denen Du symphatisch bist. Vielleicht auch zwei, drei gute Freunde. Diese tolerieren auch kleine Schwächen und nehmen Dich, wie Du bist. Das stärkt Dich deinerseits auch wieder im Auftreten, wenn Dein Vater doch plötzlich mal aufkreuzen sollte.

Was meint eigentlich Deine Mutter zu diesem Desaster? Wenn mein Mann meinem Sohn so entgegen treten würde, gebe es bei uns wahrscheinlich doch ganz schönen Krach. Du hast Dir als Sohn nichts vor zu werfen, Deine Eltern aber schon!

...zur Antwort

Wie wäre es denn, wenn Du generell Politik und Wirtschaft als Oberthema nehmen würdest? Beide Begriffe klar definieren und die Zusammenhänge erläutern.

Dann als Wirkungsmechanismen verschiedene Themen auspicken, auch diese erläutern. Welche Wechselbeziehungen treten auf. Wenn Du alles in die richtige Reihenfolge bringen kannst, erklärt sich Vieles von alleine. Wenn Du später Deine Arbeit verteidigen musst, fallen Dir dann auch mündliche Erläuterungen nicht so schwer.

Ich weiß von meinen Azubis aus unserem Betrieb,dass die immer mit gerade diesem Fachwissen so ihre Probleme hatten. Ist man allerdings in der Lage, gedankliche Brücken zwischen dem trocken Zeugs zu bauen, fällt es leichter zu lernen!

Viel Erfolg bei Deiner Prüfung!

...zur Antwort

Rechthaberische Menschen sind meist sehr streitsüchtig, biete ihnen keinen Anlass ihrer Profession nach zu gehen! Das Rechthaberische scheint eine Bestätigung für ihr Selbstbewußtsein zu sein. Ein probates Mittel ist meist, sie außen vor zu lassen. Alle die das Pech haben, mit diesen Herrschaften umgehen zu müssen, schalten auf Durchgang!

So bietet sich gar nicht erst eine Bühne, auf der man sich in dieser Richtung produzieren kann. Mich hat allerdings auch schon mal so ein "Kanditat" zur Weißglut getrieben und da war ich dann mit der Frage" Sage mal, merkst Du selbst nicht mehr, wie blöd Du bist?" recht direkt und wenig galant.

Habe aber erreicht, dass der Umgang sich verbesserte! Solche Menschen spielen irgendwelche Machtspielchen mit ihren Mitmenschen und sie vorsichtig anfassen, oder auch gewähren lassen, scheint mir nicht der richtige Weg. So bestärkst Du sie nur!

...zur Antwort

Meine Bewerbung. Bitte um Verbesserungsvorschläge

Da ich auf der Siche nach einem anderen Job bin, habe ich nun zum ersten mal nach der Ausbildung eine Bewerbung geschrieben. Bin in diesem Gebiet total unerfahren (interne Bew. sind halt doch was anderes)

ich freue mich wirklich über jeden ernst gemeinten Vorschlag. Es geht um eine Bewerbung als Heilerziehungspflegerin. ich arbeite mit behinderten Menschen und habe somit einen pädagogischen Beruf

Vielen Lieben Dank

Sehr geehrtere damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung in der ..........gelesen. Derzeit bin ich in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung beschäftigt und auf der Suche nach neuen Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Sie würden mit mir eine Mitarbeiterin gewinnen, die mit viel Ehrgeiz und Engagement an neue Aufgaben herangeht und hierbei besonderen Wert auf eine gute Teamarbeit legt. Durch meine bisherigen Erfahrungen weiß ich, dass unterschiedliche Erfahrungen und Kenntnisse der Mitarbeiter zu einer professionellen Arbeitsweise beitragen. Dadurch würden Ihre Mitarbeiter ebenso wie ich von meiner Einstellung profitieren Zu meinen besonderen Stärken zählt eine hohe Flexibilität. So bin ich bei personellen Engpässen nicht nur zu Mehrarbeit bereit, sondern helfe auch gerne für längere Zeit in anderen Gruppen aus. Den mir anvertrauten Menschen trete ich stets mit Respekt und Achtung entgegen und versuche, diese in ihrer Gesamtpersönlichkeit zu verstehen. Dadurch gelingt es mir, eine vertrauensvolle und ressourcenorientierte Beziehung aufzubauen In einem persönlichen Gespräch erhalten sie die Möglichkeit, mich näher kennenzulernen. Zudem freue ich mich darüber, einen Eindruck über ihre Einrichtung erhalten zu können. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Kannst Du Deine Bewerbung per Mail schicken? Da würdest du die Schwierigkeiten mit dem Hören von vorn herein umgehen!

Deine Bewerbung ist eigentlich vom Konzept her schon recht gut. Du musst sie aber noch etwas straffen. Du springst zu schnell von Punkt zu Punkt und verwirrst dabei den Lesenden. Deine Einleitung ist schon etwas zu lang geraten. Schreibe doch einfach Am...las ich Ihre Stellenanzeige. Dass Du Dich dafür interessierst, musst Du nicht noch einmal wiederholen, das ergibt aus der Tatsache , dass Du Dich eben da bewirbst!

Aus dem nächsten langen Satz machst Du zwei kurze. Nämlich Dein derzeitiger Arbeitsort und dann Dein Grund für den angestrebten Arbeitswechsel.

Die nächsten Sätze sind etwas schwieriger zu sortieren. Ich an Deiner Stelle würde mir das Konzept der Einrichtung heraussuchen. Die Pluspunkte, die Dir hier gefallen auflisten und nicht mehr als drei Deiner persönlichen Stärken (sollten zu den oben genannten Pluspunkten passen) gegenüber stellen.

Vielleicht können wir das Ganze ja mal sezieren: also Sie würden mit mir usw. ..... lieber weglassen, weil Du hier Deinen Ehrgeiz erwähnst. Das könnte eines der berühmten Fettnäpfchen werden! Der nächste Satz ist schon ganz gut, aber Du hast zweimal "Erfahrung" darinnen. Ergänze das erste durch " Arbeit" oder "Tätigkeit". Dass Du bereits Berufserfahrung hast, sieht man ja aus dem Lebenslauf!

Die Flexibilität als Stärke läßt Du weg, weil , wenn bereit bist Dich auf die dir anvertrauten Menschen einzugehen, dann besitzt Du auch diese! Nimm die personellen Engpässe heraus und betone lieber dezent, dass es dir auch in Deiner bisherigen Beschäftigung nichts ausgemacht hat, in anderen Gruppen Hilfestellung zu leisten und dass du damit wertvolles zusätzliches Wissen erwerben konntest. Den mir anvertauten Menschen..... Diesen Satz musst Du umbauen! Und zwar: Die meiner Obhut anvertrauten Menschen sehe ich als Gesamtpersönlichkeit mit all ihren Facetten. Es zählt zum Berufsethos eines HEP, dass er selbstverstänlich Achtung und Respekt für ihm anvertraute Patienten mitbringt! Das muss also nicht noch einmal betont werden.

Der nächste Satz ist eigentlich schon ganz in Ordnung, aber schreibe nicht "resourcenorientiert", sondern lieber "fähigkeitsorientiert". Die Dir anvertrauten Menschen sind ja keine gewinnbringenden Wirtschaftsobjekte! Dein Berufsziel ist es ja Vertrauen auf zu bauen und dieses Vertrauen zu benutzen , um vorhandene Fähigkeiten, weiter zu fördern. Personalchefs lesen viel zwischen den Zeilen!

Als nächstes: In einem persönlichem Gespräch würde ich gern Näheres über Ihre Einrichtung erfahren.

Mit freundlichen Grüßen! handschriftliche Unterschrift

P.S. Ich weiß, es passiert in der Aufregung ganz schnell, dass man sich verschreibt, aber mit der Rechtschreibungsprüfung des Rechners arbeiten, hilft schon ein großes Stück weiter.

Und nun viel Erfolg!

...zur Antwort