Sohn verweigert jedes schulische Lernen

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nachdem er sich wohl nicht helfen lassen will, muss er wohl oder übel die Konsequenzen daraus ziehen. Er wird dann seine Ausbildung nicht schaffen, bzw. der Betrieb wird es ihm irgendwann klarmachen. Entweder er tut dann was oder er steht ohne Abschluss da. Du selbst wirst, auch wenn es Dir als Mutter sehr schwer fällt, kaum was machen können. Es ist jetzt seine eigene Entscheidung. Wenn er Hilfe annehmen möchte, dann kannst Du ihm helfen, mehr kannst Du nicht mehr tun.

Nun ja, da kann man nicht allzu viel machen. Ich kenne selbst eine Mutter die unter dem Problem leidet. Er ist ja mittlerweilen 18, das heisst er sollte selbstverantwortung übernehmen. Er kann (meines wissens) jeder Zeit aus dem Haus geworfen werden, heisst ich würde ihn villeicht darauf hinweisen das er jeder Zeit von dier aus dem Haus geworfen werden kann. Aber ich würde mit ihm vor dem Drohen z.B. Dinge für die Schule lernen, oder ihm z.B. den Computer sperren, bis er die Hausaufgaben gemacht hat, oder für die Prüfungen ausreichend gelernt hat. Sollte er dies immer nicht tun und evt. sogar drohen würde ich ihm sagen wie wichtig seine Ausbildung für später ist, wenn er einmal selbst durchs Leben kommen muss und er selbst Geld verdienen muss. Ausserdem sei er nicht der einzige den Ausbildung ect. ankackt, jedoch braucht man heutzutage einen Ausbildungsaubschluss damit man später gut durchs Leben kommt und auch genug Geld für eine spätere Familie hat.

Ausserdem gibt es ja auch Personen die einem bei der Schule oder der Ausbildung helfen (natürlich nicht gratis). Dann würde ich ihn villeicht bei so einer Person anmelden.

Aber das wichtigste ist eigentlich das er einmal merkt wie wichtig seine Ausbildung für ihn ist. Das ihm klar wird das er später mit abgeschlossener Ausbildung viel leichter durchs Leben kommt als ohne.

Hoffe ich konnte etwas helfen :)

danke, ich weiß das auch alles so gut wie du und das hat er auch schon unendlich oft von mir gehört. Er weiß das auch und bringt trotzdem den Hintern nicht hoch!

0
@bibi8888

Dann denke ich hilft wirklich nur mit dem Rauswurf drohen, und wenn es dann immer noch nicht besser wird, rauswerfen. Das selbe macht die Mutter die das selbe Problem hat wie du auch, sie wirft ihre Tochter nun raus.

0
@fighter189

hmm, wo wohnt die dann, wer finanziert das, wer organisiert das....einfach Koffer vor die Tür? Erzähl mal genauer, bitte. Das klingt immer so einfach, frage mich nur, wie die tatsächliche Umsetzung funktioniert ?!?!?

0
@bibi8888

Nun ja es ist so, die Tochter der Frau von der ich gerade geschrieben habe hat ihre Ausbildung abgebrochen, sie macht überhaupt nichts, sie isst nicht mit ihrer Mutter sie sehen sich beinahe nie, sie ist immer nur am Pc,usw. Die Mutter hat dann gesagt wenn du mit 18 noch keine Ausbildung/Job hast wirst du rausgeworfen. Dann heisst es einfach aufwidersehen. Nun hat die mittlerweilen 18 Jährige noch immer keinen Job. Nun hat die Mutter ein Datum gesagt und an diesem Datum wird die Tochter rausgeworfen. Bis dahin kann sie ihre Dinge zusammenpacken, sollte sie nichts zusammenpacken verlässt sie das Haus ohne jegliche Dinge. Sie ist sich gerade nicht sicher ob sie der Tochter etwas Geld mitgeben soll, oder gar nichts. Wobei sie sehr wahrscheindlich etwas Geld mitgibt, jedoch nicht viel, so das die Tochter selbst irgendwie zu Geld kommen muss, indem sie sich einen anständigen Job sucht oder eine Ausbildung macht.Die Mutter dieser Tochter macht es wahrscheindlich (noch nicht sicher) so, dass falls die Tochter eine Lehre beginnen sollte, sie die Tochter wieder einziehen lässt, jedoch bei geringstem Aufstand endgültig vor die Türe stellt.

Ist natürlich nicht ganz einfach für dich, jedoch würde ich strikt handeln, weil wenn du du nicht wirklich durchgreifst wird er sich niemals ändern.

0
@fighter189

sollte er seine Ausbildung ohne Alternative hinwerfen, wird es für ihn bei mir keine Zukunft mehr geben. Dann muss er sehen, wie er klar kommt. Es ist ja so, dass er selbst darunter leidet und Panik bekommt, wenn eine Prüfung ansteht und er wieder unvorbereitet ist. Für mich irgendwie "krank".

0
@bibi8888

wenn du dein Kind rausschmeißt, muss es zur ARGE (Bereich ehem. Sozialamt) gehen und sich obdachlos melden. Es folgt wahrscheinlich übergangsweise ein Aufenthalt in einem Wohncontainer, bis eine andere Bleibe gefunden ist. Das Kind erhält entweder ALG II oder BAB + Kindergeld.

0

Komische Antworten hier... Meine Meinung dazu ist, dass die Motivation von innen kommen muss, gerade weil er schon 18 ist. Du kannst nicht sein ganzes Leben lang hinter ihm herlaufen und ihm sagen, was er als nächstes tun soll.

Für mich ist das ganz klar und eindeutig, dass er im Gegensatz zu den meisten hier nicht an die die Glückseligkeit durch Leistung glaubt. In seinem Verhalten ist doch ganz klar eine Botschaft versteckt. Diese Leistungsverweigerung ist ein ganz klares Zeichen dafür, dass er auf der Suche nach seiner eigenen Sinngebung ist. Und das fängt erstmal mit der Entscheidung an, dass man sich nicht von anderen vorschreiben lässt, was gut, richtig und wichtig ist.

Die Arbeit im Betrieb ist ihm offensichtlich wichtig und daher kannst du davon ausgehen, dass er auf dem richtigen Weg ist. Lass ihn diese Dinge mit dem Betrieb alleine klären. Es ist seine Ausbildung und er muss das seinem Ausbilder gegenüber vertreten. Vielleicht ist es auch besser, wenn der Ausbilder ihm erklärt, wofür er dieses ganze Wissen anhäufen soll.

Die Aussagen der oder des Psychologen sind absolut schlimm, denn sie werden ihm auf gar keinen Fall gerecht. Wenn ein Mensch, vor allem ein Kind, seine Motivation und seinen Antrieb verliert, hat das immer tiefere Gründe, die zu entdecken eigentlich die vorrangige Aufgabe von Psychologen ist. Ich würde mal behaupten, dass hier auch der Psychologe seine Arbeit verweigert hat und damit ein ganz schlechtes Vorbild für den Jungen abgibt.

Du kannst von Glück reden, wenn er sich nach der Erfahrung nochmal dafür hergibt, seine Probleme einem weiteren Psychologen anzuvertrauen. Es mit Sicherheit möglich ihm zu helfen.

Dass er so aggressiv reagiert, finde ich durchaus normal. Wenn 18jährige nicht gegen Druck von den Eltern und der Schule rebellieren, dann ist die Pubertät verschenkt.

ja - das Problem ist nicht unbekannt-Druck bringt gar nichts - und nichts sagen auch nichts - hat sich die familie schon einmal zusammengesetzt und gefragt - was würdest du am liebsten machen in deinen leben wenn du freie auswahl haben könntest. Ohne Vorbehalt!!!! ohne das geht nicht!!! es scheint mir dass der junge mann keinen wirklichen sinn darin sieht, und es ihn auch irgendwie langweilt und dadurch keine motivation hat. vielleicht ist er unterfordert in der berufsschule - das könnte gut sein.

Sollte es etwas geben das er von herzen gern macht - dann wird er auch bereit sein dafür zu lernen. leider haben wir es versäumt unsere kinder träumen zu lassen, nur so können sie entdecken was sie wirklich wollen, Ihre fähigkeiten auszutesten - zu üben und bestätigungen zu bekommen - das Schulsystem versagt dabei kläglich. WICHTIG ist dass Eltern die motivation des Kindes zu entdecken- sprich.... welches kind espricht von sich auch selbst das möchte ich im beruf werden? wir setzen immer nur grenzen - wenn du das nicht machst dann kannst du nicht - die spirale dreht sich nach unten und irgendwann haben unsere jugendlichen - null bock. alles wird zerredet mein Tip - erstmals motivieren mit etwas das er gerne macht- und dann vielleicht einen neuen beruf finden oder damit auch einen weiterbildung - abi nachholen für ein späteres für ihn lohnendes ziel. als eltern - niemals demotivieren- die jugendlichen haben es heute schwerer ihre eigene identität zu finden- wir können nur begleiten und jedes jahr uns mit dem Jugendlichen über neu entdecktes freuen

danke dir

0

Hast du's schon mit Belohnungen versucht? Ansonsten würde ich empfehlen, dass er erstmal "klein" anfängt, weil er erstmal wieder reinkommen und seine innere Blockade überwinden muss. Also am Anfang erstmal nur eine Viertelstunde hinsetzen und lernen. Wenn er sich daran gewöhnt hat, immer weiter steigern.

M.E. fehlt hier eine starke Hand des Vaters!

0