Sohn kaum noch zu ertragen!

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leute, Leute.. Rausschmiss etc.pp.... Er ist ihr Sohn, sie liebt ihn. Die Situation ist sicherlich hart, aber man darf nicht vergessen, dass er wirtschaftlich nicht auf eigenen Beinen stehen kann und das würde bedeuten, bis 25 würden von Amts wegen ohnehin immer die Eltern mit herangezogen werden, das wäre also nicht so ohne weiteres realisierbar. Ich würde es erstmal innerhalb der Familie versuchen, wie gesagt, alles einstellen was in Eurer Entscheidungsmacht steht. Nur ihr müsst das konsequent durchziehen, auch wenns etwas länger braucht.

Du hast die Situation gut erkannt. Unser Sohn ist ben unser Sohn! Auch wenn er uns das leben zurzeit sehr schwer macht. Wenn wir ihn nicht trotzdem lieben würden, und wenn uns seine >Zukunft egal wäre, hätten wir ihn schon lange rausgeschmissen!

0
@EselGaGa

Natürlich, und alle Eltern, die ihre Kinder lieben, haben Skrupel bei der Auswahl der Konsequenzen. Es wäre auch unnormal, wenn nicht. Ich kann mich da nur wiederholen. Nehmt ihm alles weg, was nicht zur Absicherung seiner Grundbedürfnisse gehört und lasst ihn schmoren. Der eine begreift´s schneller, der andere braucht halt länger, aber das müsst ihr dann einfach "aushalten".

0

Geduld und immer wieder deutlich zeigen, dass ihr ihn liebt, egal, wo er sich hin verrannt hat. Er ist unglücklich, er hat keine Perspektive. Er hatte einen großen Misserfolg und sieht kein Land. Das macht schwach, alles bleibt liegen, er pflegt sich nicht, er hat dazu keinen Anlass mehr, wie er meint. Es ist ihm alles zuviel, unwichtig, und er selbst mit.

Du musst dir bei allem Verständnis klarmachen, dass er in einer tiefen Verzweiflung steckt. Dass er Erfolge braucht, egal, wo sie herkommen. Versucht ihm Unternehmungen anzubieten, räume sein Zimmer stillschweigend auf, und wenn er reden will, höre ihm aufmerksam zu. Auch wenn dir vieles stinkt, er braucht jetzt die volle Unterstützung seiner Eltern und Freunde.

Er wird sich berappeln, wenn er dafür die nötige Zeit bekommt.

Mit einem 19Jährigen ist das eine harte Nuss. Ich würde - so doof sich das jetzt vielleicht anhört - eine Beratungsstelle aufsuchen und mit einem Psychologen sprechen. Der kann Euch dann sicher Rat geben, wie man hier am besten vorgeht. Mit geduldigem Zureden allein kommt Ihr hier sicher nicht weit. Dafür ist der Knabe schon zu alt.

habne als alleinerziehender vater mit so einer beratungsstelle(caritas)sehr gute erfahrung gemacht!kann so eine beratungseinrichtung nur wärmtstens empfehlen!

0

Ist mein Sohn nun Schwul oder steiger ich mich da in hinei

Hallo, mein Sohn ist noch 13 Jahre alt und mitten in der Pubertät. Er ist launisch, manchmal auch ziemlich gereizt. Er hat null Bock auf alles, sitzt in seinem Zimmer und simst mit seinen Freunden oder spielt am Computer. Zur Schule geht er eigentich nur um seine Kumpel zu treffen, da ist es schöner wie daheim, da redet wenigstens nicht jeder ständig auf ihn ein etwas für die Schule zu tun. Er hat keine Lust was zu lernen, Hausaufgaben werden am liebsten erst abends gemacht und lernen, wenn überhaupt, auch. Unter Freunden ist er immer gut gelaunt. Abends schläft er erst spät ein und kommt morgens nur schwer raus. Auf Ansprachen besonders die Schule macht er dicht und will seine Ruhe haben. Ich denke, dass das normal ist in der Pubertät, aber jetzt komme ich zum egtl Problem.Seit einigen Tagen ist er sehr durch den Wind, immer launisch und bekommt sofort kleinere Wutanfälle wenn man ihn darauf anspricht. Ich dachte erst es hatte was mit den Weihnachtsgeschenke zu tun, aber es sollte anders kommen.Nun habe ich mir gedacht, redest du mal mit seiner Freundin. Die hat mir klargemacht, dass er mit ihr am Heiligabend Schluss gemacht hat, weil er keinen Bock mehr auf sie hatte!So nun war ich noch ratloser, als ich dann gestern zufällig meinen Sohn in der Innenstadt gesehen hatte, wo er Hand in Hand mit einem, mir völlig fremden, Jungen durch die Fußgängerzone flaniert. Ich habe mir nichts anmerken lassen und lief weiter.Als ich gestern abend nach Hause kam, dachte ich mir sprichst du ihn einmal an, aber soweit kam es dann nicht mehr. Ich klopfte an seine Zimmertür und ging hinein, Schock, da lagen beide nackt im Bett. Ich drehte mich um und schloss die Türe hinter mir. Natürlich habe ich mich sofort mit meinem Mann darüber Unterhalten, aber der meinte nur, dass das ein typisches verhalten heranwachsender Jungs sei und ich mich nicht hineinsteigern solle.Egtl habe ich ein gutes Verhältnis zu meinem Großen und wir sprechen über fast alles und wir teilen auch gleiche Interessen wie zB Sport, Backen und Kochen. Dennoch traue ich mich jetzt nicht wirklich mit ihm zu sprechen.Nun liegen beide Jungs im Bett, meinem Mann gehts am A... vorbei und ich weiß nicht mehr weiter, ist er jetzt Schwul oder ist das eine Phase? Könnt ihr mir weiterhelfen? Was soll ich machen und wie gehe ich am Besten damit um?

...zur Frage

Was ist mit meinem Bruder los?

Ich bin um 8 Uhr aufgewacht, bin aus meinem Zimmer gekommen, wo direkt das Büro meines Vaters mit den PCs ist. Mein Bruder sitzt schon am PC und spielt irgendwelche Online-Spiele (meistens 3 verschiedene gleichzeitig). Ich bitte ihm mit dem spielen aufzuhören und mit dem Hund spazieren zu gehen, da ich noch duschen muss und einiges vorbereiten muss, da wir später noch zum Geburtstag unserer Oma sollen. Er willigt ein, macht aber den Computer nicht aus sondern sagt er brauche noch drei Minuten, um 9.10 habe ich ihn dann endlich dazu bewegen können mit dem Hund spazieren zu gehen. Um 9.25 kommt er dann mit unserem (großen) Hund wieder und meint der Hund habe nicht weiter gehen wollen und geht wieder zum PC um weiter zu spielen. Den habe ich allerdings in der Zeit heruntergefahren und ihn bei seinen Spielen ausgeloggt, da er nicht den ganzen Tag vorm Computer sitzen sollte und ich dachte das erspart mir die Diskussion, wenn er wieder da ist. Aber falsch gedacht! Er wollte den Computer wieder an machen und war schon recht aggressiv und hat mich beschimpft, wie ich denn so dumm sein könnte, dass ich behindert sei und ich ihn nerve, worauf ich gefragt habe, warum er in letzter Zeit so aggressiv sei und gesagt habe, dass er den Computer aus lassen solle und meiner Mutter auch schon seine Veränderung aufgefallen sei. Daraufhin ist er total durchgedreht, hat mich gegen die Wand gedrückt, auf mich eingeschlagen und mich als dumme F*tze, etc. beschimpft. Er ist dann in die Küche gerannt und ich bin hinterher gegangen und habe gefragt, was das solle und warum er wegen den Computerspielen immer so aggressiv sei. Darauf meinte er ich sei sein Problem, keiner wolle mich haben, ich sei dämlich und würde garnichts checken und hat mich gegen den Küchentisch geschubst und mir wieder angedroht mich zu schlagen. Dann ist er, mit den Worten er würde nicht mit zu unserer Oma kommen, in die Stube gestapft, wo seine Playstation steht. Als ich hoch kam, nachdem ich geduscht hatte, hat er Playstation gezockt und ich habe ihn direkt darauf angesprochen, ob er vielleicht ein Problem mit seiner Aggression oder seinen Computerspielen hätte oder irgendwas anderes los sei, weil er so komisch geworden sei. Daraufhin wurde ich wieder auf's Übelste beschimpft und er hat mich gefragt, ob ich noch eine kassieren wolle und ich solle mich verpissen, weil mich wie gesagt keiner wolle. Ich habe gesagt ich würde in 20 Minuten wieder hoch kommen und dann solle die Playstation aus sein. Nach 20 Minuten war die Playstation zu meinem Überraschen wirklich aus, allerdings guckte er jetzt Fernsehen und wirkte dabei immernoch sehr geladen. Ich sagte ihm er solle auch den Fernseher aus machen und duschen gehen, woraufhin er natürlich wieder aggressiv wurde, mich beschimpft hat und mich, als ich den Fernseher nach 5 Minuten diskutieren selbst aus gemacht habe, über die Treppe gehalten und gefragt, ob er mich runterschubsen solle, damit ich endlich mein Maul halte. Was ist mit ihm los?

...zur Frage

Sohn wird langsam größer als ich- was tun/wie reagieren?

Liebe Leute,

ich (m/47) habe einen Sohn, welcher gegen Ende des Jahres 16 Jahre jung wird. Ich selbst bin ein eitler Kerl, der diese Eitelkeiten stets im Alltag zu spüren bekommt. Eine davon trifft mich aktuell. Bisher habe ich meinen Sohn hinsichtlich der Körpergröße stets überragen können, schließlich bin ich mit 1,85 Metern auch kein kleiner Mann. Das war mir auch sehr wichtig, da es in gewisser Weise mein väterliches Dasein unterstützt. Ich selbst würde mich nicht als autoritären Vater beschreiben, der darauf angewiesen ist, sich unbedingt durch die eigene Körpergröße zu profilieren.

Gestern hat mich mein Sohn in sein Zimmer gebeten, ohne mir zu sagen, aus welchem Grund. Als ich da war, hat er sich neben mich gestellt und uns beide im Spiegel betrachtet. Sein breites und selbstgefälliges Grinsen bei der Feststellung, dass er ein kleines Stückchen größer als ich geworden ist, hat mich sehr nachdenklich gemacht. Ich merke, wie es mir schwerfällt, zu akzeptieren, dass ich nun nicht mehr der körperlich überlegene Vater bin, der ich die letzten 15 Jahre war.

Mir ist klar, dass es nur die Körpergröße ist, aber es hat mich heute den ganzen Tag beschäftigt. Als wir vor dem Spiegel standen, kam ich mir nicht mehr wie ein starker und autoritärer Vater vor, sondern eher wie jemand, der (noch) auf Augenhöhe mit seinem Kind ist. Es fällt mir schwer, diese Rolle anzunehmen. Meinem Sohn gegenüber habe ich geäußert, dass es mich freut, wie groß und stark er geworden ist. Ich weiß jedoch, dass ich das in meinem Innersten eher wehmütig sehe.

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mit dieser für mich neuen Situation umgehen kann?

Liebe Grüße, Martin

...zur Frage

Meine neue Freundin kommt mit meinem Sohn nicht klar. Was tun?

Hallo, ich lebe seid 2 jahren mit meiner neuen Freundin zusammen. Meine beiden Kinder (heute 17 und 21) Leben mit im Haus. Meine neue Lebensgefährtin hat auch eine Tochter im gleichen Alter mitgebracht.

M großer Sohn ist eher ein sehr ruhiger Zeitgenosse. Redet wenig gibt sich mit fast allem zufrieden und wenn ich ihn brauche, ist er immer da. Macht überhaupt keine Probleme. Kommt 1-2 x am Tag hoch, um sich das Essen zu machen. Er hat sein Zimmer im Keller, mit eigenem Bad und eine Freundin. Sie lieben sich so sehr, dass sie keine Minute ohne einander verbringen. Sind komplett unproblematisch und leben ein wenig ihr eigenes Leben.

Jetzt zum Problem. Meine Freundin mag ihn nicht und seine Freundin noch weniger. Außer einem „Hallo“ kommt nichts zu Stande. Ich habe darüber mit meinem Sohn gesprochen. Er sagte mir, dass er sie einfach nicht leiden kann. Wieso kann er nicht sagen. Er versucht freundlich zu sein, mehr möchte er aber nicht. Das habe ich auch akzeptiert. Ich habe auch mit meiner Freundin darüber gesprochen, die sich mit dieser Situation unheimlich schlecht fühlt. Jetzt zeigt sie ihm aber auch, dass sie mit ihnen nichts zu tun haben will. Es ist eine sehr angespannte Situation, wenn alle im Raum sind. Für mich kaum zu ertragen. Es geht sogar so weit, dass mir meine Lebensgefährtin sagte, wenn die Freundin irgendwann einziehen sollte, wird sie mich verlassen. Auch ihre Tochter hat ein Riesenproblem mit der Freundin meines Sohnes. Auf die Frage, was ist das denn für ein Problem, bekomme ich nur zu hören: „Ich kann sie einfach nicht leiden.“ Mittlerweile streite ich mit meine Freundin, wenn ich mal 5-10 Minuten mit meinem Sohn und der Freundin spreche. Sie glaubt, ich würde es extra machen, um sie zu ärgern !

Ich bin es gewohnt Probleme anzugehen. Leider bin ich mit meinen Kräften am Ende. Ich muss mir das ganze schon seit zwei Jahren anschauen und es ist kein bisschen besser geworden. Im Gegenteil.

Was würdet ihr machen? Ich will nicht mehr dazwischenstehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?